RSS

Bildbearbeitungs-App fürs iPad

Da hat einmal jemand einen etwas anderen Weg gewählt, all die Steuerungselemente für eine Bildbearbeitung am iPad unterzubringen. Statt vieler Schaltflächen und Untermenüs erreicht man die einzelnen Elemente in der Foto-App Photoristic HD, indem man senkrecht von unten nach oben über das Bild wischt. Das ist ungewohnt und erfordert etwas Übung, ist aber trotzdem ganz sinnvoll gelöst.

Collage_Einleitung_PresetsDamit der Umgang mit der Foto-App, die ausschließlich für das iPad erhältlich ist, ein wenig leichter fällt, gibt es zu Beginn auf dem Startbildschirm eine kleine englische Einführung, in der die wichtigsten Funktionen erklärt werden. Und natürlich kommt auch Photoristic HD nicht ohne Schaltflächen aus. Schließlich muss man zuerst einmal die grundsätzlichen Menüpunkte aufrufen können, um dann die jeweiligen Untermenüs ansteuern zu können.

Collage_Menue_Farbton-aendernUnd da versteckt sich einiges. Wer „Balance“ am unteren Rand der Foto-App anwählt und anschließend von oben nach unten oder umgekehrt über das Bild streicht, kann aus ganzen zwölf Punkten auswählen und beispielsweise Lichter und Schatten getrennt bearbeiten, nebst Farbtemperatur oder den grundlegenden Bearbeitungen wie Kontrast und Belichtung. Besondere Beachtung sollte dabei „Hue“ und „Saturation“ finden, denn darin ist es problemlos möglich, bestimmte Farben einzeln anzusteuern und so deren Sättigung zu verändern. Das ist schon ein Feature, wie es fortschrittliche Bildbearbeitung hat. Schließlich bietet „Luminance“ noch eine einfache Anpassung für Hell und Dunkel, allerdings auch wieder so, dass einzelne Farbbereiche angesteuert werden. So ist es also möglich, beispielsweise einem blauen Himmel wirklich einen tiefblauen Ton zu verleihen, wie das früher vom längst nicht mehr erhältlichen Diafilm Kodachrome 25 bekannt war.

Colllage_Schatten_Schwarzweißbilder-einfaerbenPhotoristic HD bringt außerdem eine ganze Reihe von schon fertigen Filtern mit. Darunter befinden sich einige farbliche Spielereien, aber auch sehenswerte Voreinstellungen für Schwarzweiß. Außerdem können eigene Voreinstellungen gespeichert werden. Wer immer mal wieder den gleichen Stil benötigt, kann so viel Zeit sparen. Wer sein Bild stattdessen per Hand in monochrom umwandeln will, benutzt dafür den B/W-Button. Dabei ändert sich dann auch das Menü am unteren Bildrand, es taucht beispielsweise eine Schaltfläche „Split Tone“ auf. Und die hält wirklich, was sie verspricht. Damit sind Split-Tönungen möglich, wie man sie früher auch mal im Schwarzweißlabor gemacht hat, also unterschiedliche Farbtöne für Lichter und Schatten.

Wer bei seiner Bearbeitung nochmals das Original sehen will – und auch das ist ziemlich clever gelöst – hält einfach den Finger auf „Compare“. Dann wird das unbearbeitete Ursprungsbild eingeblendet. Zwar kann man sich nicht beide Bilder, also Original und bearbeitete Version, nebeneinander anzeigen lassen, dafür aber problemlos und schnell wechseln, so dass ein Vergleich durchaus möglich ist.

Das-Bild-laesst-sich-aus-der-App-teilen-oder-speichernDieses kleine Programm bietet insgesamt eine Bildbearbeitung, die durchaus durchdacht und intuitiv zu bedienen ist, trotz der etwas ungewohnten Bedienerführung. Die Abgrenzung der Farben oder die von Schatten und Lichtern funktioniert recht gut, und somit ist Photoristic HD tatsächlich eine ernsthafte Bildbearbeitung für das iPad.

Schließlich bietet die Foto-App eine Anbindung an die wichtigsten sozialen Netzwerke, und wer Bilder speichert, erhält sie in der vollen Auflösung. Auch das Bearbeiten recht großer Bilder ist möglich, die können beispielsweise über den Cloud-Dienst Dropbox importiert werden. Damit wird dann die automatische Verkleinerung in Apples iTunes umgangen.

Photoristic HD für iPad (2,99 Euro), ab iOS 6.0
Downloadgröße 27,8 MB, Entwickler: Georgii Kharchenko, Version 1.1.4
Weitere Informationen und Download

Quelle: www.prophoto-online.de

Mitdiskutieren