RSS

Kopf und Bauch

Stephanie und Ralf De Jong geben Hilfestellung zur Wahl der passenden Schrift für verschiedene Projekte.

Woher kommen eigentlich die Entscheidungskriterien dafür, ob eine bestimmte Schrift für den Satz eines Textes passt? Technische Texte serifenlos, literarische mit Serifen, Anzeigen, Plakate und Titelseiten mit Auszeichnungsschriften? Wenn dem so wäre, würden ein paar Dutzend Fonts ausreichen. Tatsächlich aber gibt es Tausende und Abertausende, und noch dazu gelten manche von denen in der Werbewelt als in, andere als out.
An diese Wertungen muss man sich nicht halten, aber es wäre immerhin ganz hilfreich, wenn man zumindest wüsste, warum es so ist. Bekäme man in diesem Zusammenhang gleich noch ein paar sachliche Argumente dafür geliefert, was denn nun die ?passende Schrift? für dieses oder jenes Projekt sein könnte, wäre das sehr erfreulich.
Stephanie und Ralf De Jong versuchen das In ihrem neuen Buch. Und stellen drei Grundthesen auf: Schriftwahl beruht auf Verständnis; Schriftklassifikation brauchen nur Historiker; Details sind unwichtig ? schaut aufs Schriftbild! Das Buch gliedert sich in zwei Teile: Grundwissen und die Vorstellung und ausführliche Beschreibung der 250 Lieblingsfonts der Autoren. Nicht ganz so grundlegend wie die beiden Bände ?Detailtypografie? und ?Lesetypografie?, aber eine sinnvolle, empfehlenswerte Ergänzung für Schriftanwender.

Schriftwechsel ?
Schrift sehen, verstehen, wählen & vermitteln
von Stephanie und Ralf de Jong
Gebunden: 360 Seiten, 21 x 30 cm
Verlag Hermann Schmidt 2008
89,00 Euro

Möchten Sie dieses Buch kaufen? Dann bestellen Sie es doch direkt über diesen Link bei Amazon und unterstützen gleichzeitig die Arbeit des DOCMA-Projekts.


Hinweis: Wenn Sie über einen unserer Links die Amazon-Seite aufrufen und dann etwas anderes kaufen profitiert das DOCMA-Projekt trotzdem von Ihren Bestellungen.


Weitere Bücher für Grafiker finden Sie hier.

Mitdiskutieren