RSS

Bildkontraste optimieren

Der Dialog „Tonwertkorrektur” eignet sich hervorragend, um zu flau geratene oder ausgeblichene Fotos zu retten.

Kontraste optimieren per Tonwertanpassung
Der Dialog „Tonwertkorrektur” – Sie finden ihn ebenfalls im Menü „Bild” unter „Anpassen” – ist ein fantastisches Werkzeug, um damit die Kontraste eines zu flau geratenen oder in der Helligkeit ausgeblichenen Fotos in den Griff zu bekommen. In dem Dialogfenster sehen Sie im Idealfall einen Haufen eng nebeneinander dargestellter Striche, der ihre Tonwerte symbolisiert. Ihre Aufgabe besteht in erster Linie darin, den linken und rechten Schieberegler an den Stellen zu positionieren, an denen die „Tonwertlandschaft” beginnt. Die Änderung schlägt sich im Bild als Verstärkung der Kontraste in den Lichtern und Schatten nieder. Der mittlere Regler dient dazu – ganz ähnlich wie Sie es in den ersten beiden Schritten dieses Kapitels mit der Gradationskurve gemacht haben – die Helligkeit der Mitteltöne anzuheben oder herunterzufahren.

Hinweis: Grundsätzlich sollten Sie immer mit Einstellungsebenen anstelle von sich direkt auf die Pixel auswirkenden Dialogen arbeiten. Einstellungsebenen rendern die Änderungen nur temporär auf das Bild, sie verändern die ursprünglichen vorhandenen Pixel nicht.

Neutrale Farben mit der Tonwertpipette Sind die Tonwerte optimiert, will man oft auch noch die Farbgebung den eigenen Vorstellungen oder den ursprünglichen Umständen anpassen. Mit den drei Tonwertpipetten setzen Sie Licht-, Schwarz und Neutralwert des Bildes. Das Setzen der ersten beiden Pipetten entspricht im Grunde dem Verschieben der Lichter- und Tiefenregler im vorangegangenen Schritt. Durch Klicken mit der Graupipette auf unterschiedliche Bildstellen definieren Sie diese als Referenzpunkte für 50-Prozent-Neutralgrau. Das hat in den meisten Fällen eine Verschiebung der gesamten Farbstimmung zur Folge. Man kann diese Funktion also gleichsam dazu nutzen, sich durch verschiedene Farbversionen des Bildes zu klicken oder ganz gezielt Stellen zu suchen, durch deren Anklicken sich einfache Farbstiche ausgleichen lassen.

Tipp: Mehr zur Arbeit mit der Tonwertpipette finden Sie in „Farbkorrektur für Fotografen“, dem Band 2 der Edition DOCMA, ab Seite 67.

Enzyklopädie_schmalDieser Tipp stammt aus der 22-bändigen Photoshop-Enzyklopädie, die Sie in unserem Webshop als e-Book kaufen können.

Related Posts

Mitdiskutieren