Software

Neurapix – KI-basierte Presets für Lightroom

Neurapix – KI-basierte Presets für Lightroom
Foto: Formaphotography – Martin & Manuela-Allinger

Das Göttinger Start-up Neurapix hat eine künstliche Intelligenz (KI) entwickelt, die von bereits bearbeiteten Bildern lernt und diesen individuellen Stil in Adobe Lightroom Classic auf neue Fotos anwendet. Die Bildanpassungen erfolgen über sogenannte „SmartPresets“, die anders als die bekannten statischen Presets individuelle Bearbeitungsstile verstehen, indem sie sich an vergangenen Bearbeitungen des Anwenders orientieren. Einen erlernten Stil kann ein SmartPreset laut Anbieter in Lightroom konsistent auf alle künftigen Fotos anwenden, und das selbst bei unterschiedlichen Lichtsituationen. Ist der Fotograf mit den Ergebnissen nicht zufrieden, kann er die Regler wie bei einem statischen Preset nachträglich anpassen. Die SmartPresets von Neurapix eignen sich vor allem für Fotografen, die regelmäßig größere Veranstaltungen fotografieren, beispielsweise Hochzeitsfotografen. 

Die Integration von SmartPresets in Lightroom Classic erfolgt über ein Plug-in. Neurapix bietet in seinem Webstore fertige, bereits trainierte SmartPresets für bestimmte Looks zum Kauf an. Zum Training eines individuellen SmartPresets muss man 6000 im eigenen Stil bearbeitete Bilder in die Cloud von Neurapix hochladen.

Neurapix bietet die SmartPresets nicht zum Fixpreis an, sondern ein Fotograf bezahlt 3 Cent pro bearbeitetem Bild, ab dem 1000. Bild in einem Monat nur noch 2 Cent. Zum Testen sind die ersten 1000 Anwendungen kostenlos. Das Training der KI für das eigene SmartPreset ist immer kostenlos, ebenso wie regelmäßige Verbesserungen des SmartPresets durch die KI anhand der eigenen Nachkorrekturen. Darüber hinaus erhält jeder Nutzer drei SmartPresets aus dem Neurapix Store gratis zur freien Verwendung. 

Neurapix plant zusätzlich die Einführung eines Abo-Modells in Kombination mit der lokalen Bearbeitung von Bildern auf dem eigenen Computer des Fotografen. Das bisherige Modell Pay-per-Picture (PPP) mit der Bearbeitung in der Cloud bleibt jedoch erhalten. 

Weitere Informationen finden Sie auf der Neurapix-Website.

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"