BlogBücher

Jimmy Nelson – Ode an die Niederlande

Weil sein Vater als Geologe die Welt bereiste, lernte der Fotograf Jimmy Nelson schon als Kind das Leben bei verschiedenen Völkern und Kulturen an den abgelegensten Orten dieses Planeten kennen. In der Corona-Krise widmete sich der gebürtige Brite und Wahl-Amsterdamer einem Projekt, in dem er sein Adoptiv-Vaterland porträtiert.

Jimmy Nelson – Ode an die Niederlande

Seine künstlerische Reise führt uns zu den letzten noch verbliebenen traditionellen Kulturen der Niederlande. Der 528 Seiten starke Band über das niederländische Erbe und seine Trachten besteht aus Porträts und Landschaften, aufgenommen mit einer speziell angefertigten analogen 10×8-Plattenkamera. Die großen Negative verleihen den Fotos Detailliertheit mit starker Kontrastwirkung und Tiefe. Ein wenig erinnern die Bilder an Gemälde der niederländischen Meister aus dem Goldenen Zeitalter des siebzehnten Jahrhunderts.

Jimmy Nelson – Ode an die Niederlande

Neben den Fotoaufnahmen finden sich in den Kapiteln von »Between the Sea & the Sky« Ereignisse, Mythen und Sprichwörter aus den diversen Regionen. Die Texte werden von mit der Hand gezeichneten Landkarten und Illustrationen ikonischer Symbole, mythischer Persönlichkeiten und natürlicher Elemente begleitet.

Jimmy Nelson – Ode an die Niederlande

Leider befassen sich die Texte kaum mit den abgebildeten Menschen, um die und um deren traditionelle Kultur es in den Bildern geht. Es wird nicht erklärt, was Sinn und Zweck des Gezeigten ist, sondern stattdessen eher Allgemeines zu den Landstrichen ausgeführt. Als einleitende Einführung prima, aber mit dem Dargestellten hat das alles wohl eher am Rande zu tun.

Jimmy Nelson – Ode an die Niederlande

Außerdem irritiert bei dem Preis des Buches (unsigniert 125 Euro), der Verzicht auf Texte in deutscher Sprache. Wer lesen möchte, muss Niederländisch oder Englisch beherrschen. Das macht die Lektüre eines Fotobuches über kulturelle Aspekte nicht eben einfacher. Darüber mag hinwegtrösten, dass mit jedem verkauften Buch die Jimmy Nelson Foundation lokale und pädagogische Projekte unterstützt, die sowohl das Wissen als auch das kulturelle und natürliche Erbe bewahren.

Eine Auswahl an Abbildungen kann mit der kostenlos erhältlichen Jimmy Nelson-App gescannt werden. Dann entdeckt man hinter einigen der Bilder Videoaufnahmen, die die Motive zum Leben erwecken.

Between the Sea & the Sky

Jimmy Nelson

Mit einem Vorwort des niederländischen

Schriftstellers Arthur Japin

290 x 370 mm

528 Seiten, Hardcover

Mit 381 Fotos

125 Euro (unsigniert)

195 Euro (limitiert und signiert)

Mit von Hand gezeichneten Illustrationen

Sprachen: Niederländisch & Englisch

Zeig mehr

Christoph Künne

Christoph Künne ist Mitbegründer, Chefredakteur und Verleger der DOCMA. Der studierte Kulturwissenschaftler fotografiert leidenschaftlich gerne Porträts und arbeitet seit 1991 mit Photoshop.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"