Altglas

Best-of-Altglas: Drei ungewöhnliche Makro-Objektive

Best-of-Altglas

Für den Nahbereich optimierte Objektive waren in der analogen Fotografie anfangs unüblich. Für mehr Nähe zum Motiv kamen Zwischenringe zum Einsatz. Als eines der ersten Makroobjektive gilt das Makro-Kilar 40/3.5 von Heinz Kilfitt. Es erschien 1954 im Tessar-Design (4/3). Im Laufe der Zeit bot fast jeder Hersteller diese Spezies an, zunächst mit Brennweiten zwischen 50 und 60 Millimeter bei Lichtstärken um F/3.5. Später gesellten sich 100er-Brennweiten dazu.

3 Makroobjektive. Best-of-Altglas: Drei ungewöhnliche Makro-Objektive
Drei ungewöhnliche Makro-Objektive: Pentax 50/4, Nikon 55/2.8 und Nikon 105/4. Jedes hat seine spezifischen Stärken.

Preislich lagen diese Objektive auf dem Niveau der lichtstärksten Normalbrennweiten, die mit Blende F/1.2 lockten und für um die 400 bis 500 D-Mark über die Ladentheke gingen. Für ein Leica-R Elmarit 60/2.8 war gut das Doppelte fällig. Ebenso wie für die Olympus Spezialität OM 50/2 mit „Floating Elements“. Anfangs auf maximale Schärfe im Nahbereich getrimmt, wurden später Kompromisse gesucht, die Abbildungsleistung in Unendlich-Einstellung zu verbessern. Hinzu kommt, dass die meisten dieser Objektive nur bis zum Maßstab 1:2 abbilden, darüber hinaus benötigen sie einen Zwischenring.

Micor-Nikkor

So bezeichnet Nikon seine Makro-Objektive. Das 55/2.8 kam 1979 auf den Markt und verfügt über eine Close-Range-Correction (CRC) genannte Technologie. Beim Fokussieren wird eine zweite Linsengruppe zur Optimierung der Abbildungsleistung verschoben. Das Modell ist noch heute im Lieferprogramm, kostet rund 600 Euro und wurde hier vorgestellt. Die zuvor erschienenen Modelle, alle im optischen 5/4-Design mit Lichtstärke F/3.5 sind ebenfalls eine gute Wahl. Interessant ist auch das Micro-Nikkor 105/4, das erste „selbständige“ Nikon-Makro im 100 Millimeter Segment, zuvor existierte es nur als Objektivkopf für Balgengeräte. Ungewöhnlich ist das optische Innenleben, ein Heliar-Design. Die Erfindung geht auf das Jahr 1900 zurück und wurde über 50 Jahre für das Groß- und Mittelformat produziert. Für Kleinbildkameras spielte es in den 1970er Jahren eine kleine Nebenrolle, Pentax und Canon hatten zu dieser Zeit zum Nikon 105/4 vergleichbare Makros im Programm.

Pentax 50/4 im Tessar-Design

Aus der M42-Ära stammt dieses ungewöhnliche Makro-Objektiv. Es basiert auf einem Tessar-Design von 1902. Die auf F/4 reduzierte Blendenöffnung verspricht gute Abbildungsleistungen und die Tessar-Rechnung hohe Schärfe mit besonderem Bokeh – das konnte bereits Heinz Kilfitt mit dem Makro-Kilar zeigen.

Pentax 50 Makro. Best-of-Altglas: Drei ungewöhnliche Makro-Objektive
Pentax 50/4 Super-Macro-Takumar: Ein Objektiv mit Glassorten der 1970er Jahre, basierend auf einem historischen Tessar-Design.
Makro1. Best-of-Altglas: Drei ungewöhnliche Makro-Objektive
Typisch Tessar: Überzeugende zentrale Schärfe (Pentax 50/4, MFT-Kamera).
Makro2. Best-of-Altglas: Drei ungewöhnliche Makro-Objektive
Typisch Tessar: Der Verlauf von Schärfe zu Unschärfe bleibt weich und unaufdringlich (Pentax 50/4, MFT-Kamera).

Tokina 90/2.5 „Bokina“

Dieses Objektiv stammt aus den späten 1980er Jahren. Die vergleichsweise moderne Konstruktion mit acht Linsen in sieben Gruppen (8/7) und hochgelobtem Bokeh wird bisweilen auch als „Bokina“ bezeichnet. Bei genauerer Betrachtung fallen zwei unschöne Eigenschaften auf. Zum einen das sägezahnförmige Muster der Blendenlamellen, welches bei Blende F/4 das Bokeh dominiert. Zum anderen chromatische Aberrationen an kontrastreichen Kanten, die bis Blende F/5.6 sichtbar sind. Beides ist für ein hochwertiges Makro-Objektiv ungewöhnlich. Im 1. Halbjahr 2022 dominierten eBay-Angebote aus Japan in technisch einwandfreiem Zustand für knapp 200 Euro. Mit Porto, 19% Mehrwertsteuer und Handling-Pauschale summiert sich der Preis schnell auf 300 Euro – für ein Objektiv mit zwei deutlich sichtbaren Fehlern eine stolze Summe. Phillip Reeve stellt es in einem ausführlichen Review vor.

Best-of-Altglas

Im nächsten Beitrag der Reihe stehen exotische Objektive im Mittelpunkt. Unter anderem das Cyclop 85/1.5 aus einem Nachtsichtgerät, Altix-Objektive und aus Sucherkameras adaptierte Optiken der 1970er Jahre. Zwei findige Feinmechaniker aus Dresden suchen und finden immer wieder neue Herausforderungen.

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion – jetzt in der 6. stark erweiterten Auflage


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Altglas 6. Auflage. eBay mischt bei Zollabgaben mit
Die überarbeitete und erweiterte 6. Auflage ist bereits in der Druckerei.
v6_INHALT
Vintageobjektiv-Buch: Altglaswissen auf 254 Seiten mit über 470 Abbildungen.

Hier gibt es einen ersten Blick ins neue Buch.

Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"