RSS

Schärfen

Schärfen bringt nur etwas bei ohnehin schon scharfen Vorlagen,
da es die Kontrastkanten nur verstärkt, aber nichts dazuerfindet.

Unter vielen, besonders unter erfahrenen Amateurfotografen, gilt die Schärfe eines Bildes schon fast als Qualitätsmerkmal Nummer eins. Beim Betrachten von Bildern aus vergangenen Jahrzehnten kann man ahnen warum. Selbst wenn ausreichend Licht vorhanden war, bedurfte es hochwertiger Objektive und einer kenntnisreichen Filmentwicklung, um in etwa das herauszubekommen, was heute Standardkameras mit digitalen Sensoren oder Amateuer-Filmmaterial zu Wege bringen. Schärfe ist zu einem Faktor geworden, den besonders Digitalkameras im Übermaß liefern. Doch Schärfe ist nicht gleich Schärfe, auch wenn sie nur aufs Bild gerechnet wird. Von daher empfiehlt es sich, die Schärfung der Kamera abzuschalten und dafu?r nachträglich mit dem Dialog „Unscharf maskieren“ zu arbeiten. Hier filtern Sie das Bild zweimal: einmal mit den Einstellungen „30/45/0“ fu?r die Grundschärfe, danach mit „150/0,5/0“ fu?r die Details. Wer differenzierter arbeiten will, sollte dazu den ab CS2 verfu?gbaren Dialog „Selektiver Scharfzeichner“ einsetzen. Bedenken Sie aber immer: Schärfen bringt nur etwas bei ohnehin schon scharfen Vorlagen, da es die Kontrastkanten nur verstärkt, aber nichts dazuerfindet.
Tipp: Band 3 der Edition DOCMA befasst sich mit Schärfungsund Weichzeichnungstechniken.

Dieser Intensivkurs aus dem Band „Retuschieren“ ist einer von vielen hundert, die Sie in unserem Webshop als e-Book kaufen können.
Weitere Auszüge aus der Enzyklopädie finden Sie hier.

Related Posts

Mitdiskutieren