Altglas

Altix-Objektive adaptieren

Mit Altglas unterwegs

Altix-Objektive eint neben ihren Alu-Gehäusen ein exotisches Bajonett. Das zierliche Gegenstück findet sich an Altix-Kameras mit der Typbezeichnung: V, n oder nb. Aber neben dem Aus- und Umbau dieser „Originalersatzteile“ existieren weitere Optionen, Objektive der Altix-Family mit Digitalkameras zu verbinden.

Altix-Objektive adaptieren

Grobschlächtig bis formvollendet

Nicht besonders formvollendet aber alltagstauglich lässt sich mit etwas handwerklichem Geschick das Altix-Bajonett am Objektiv um wenige Zehntelmillimeter abschleifen, in einen M42-Adapter einsetzen und mit Sekundenkleber oder Heißkleber fixieren. Empfindliche Gemüter berühren das Altix-Bajonett nicht und schleifen das M42-Gewinde des Adapters ab, bis das Bajonett hineinpasst. Gute Dienste leistet dabei ein Fächerschleifer. Im Digicamclub existieren viele ausführliche Anleitungen zur Adaption von hart bis zart.

Altix-Adaption M42. Altix-Objektive adaptieren
Altix-Objektive: Mit vergleichsweise wenig Aufwand lässt sich ein Altix-Objektiv in einen regulären M42-Adapter einpassen. Ob man seinem Objektiv das antun mag, steht auf einem anderen Blatt. Alternativ lässt sich der Adapter ausschleifen.
Altix-M42-Adapter. Altix-Objektive adaptieren
M42-Adapter: Schnell umgebaut, einwandfreie Funktion und dazu sehr preiswert.

Feingeistige Maßarbeit

Maßgeschneiderte Adapter stellt Hans-Jürgen Diener aus alten Altix-Kameras her. Mindestens 40 Stück sind seit 2015 mit Sony-E-, Nikon-Z-, MFT-, Fuji-X- und Leica-M-Anschluss in seiner Dresdner Werkstatt entstanden. Sie werden auf Bestellung angefertigt, kosten um 80 Euro und ermöglichen einen komfortablen Objektivwechsel.

Maßgeschneiderte Altixadapter. Altix-Objektive adaptieren
Maßgeschneiderter Kontakt zur Altix-Family.
Altix-Ahlbeck. Altix-Family: Altix-Objektive adaptieren
Auftritt in Ahlbeck: Primagon 35/4.5 mit maßgeschneidertem Adapter und Fuji X-T2.
Altix-Wolgast
Spontaner Gig in Wolgast: Lightshow by Altix-Trioplan 50/2.9 am DIY-Adapter und Fuji X-T10
Primagon-Altix
Regentropfen nach dem Auftritt: Primagon 35/4.5 mit Helicoid-Adapter an Nikon Z6. Das Bokeh ist für ein Weitwinkelobjektiv sehr harmonisch.

Altix-Objektive: Variabler Pragmatismus

Altix-Kameras von Typ V, n oder nb gibt es ohne Objektiv für kleines Geld bei eBay. Oft ist das Porto höher als der Kaufpreis. Das Bajonett lässt sich durch zwei simple Handgriffe von der Kamera lösen und mit einer Portion handwerklichem Geschick an ein M42-Helicoid kleben. Wer Zugriff auf eine Drehbank hat, kann auch ein passendes M42-Gewindestück schneiden und auf die Verklebung verzichten. Über einen M42-Slim-Adapter findet die Kombination Anschluss an spiegellose Systemkameras. Durch den Wechsel des Slim-Adapters, sie kosten in der Regel unter 10 Euro, ist diese Kombination sehr flexibel und nicht auf ein Kameramodell festgelegt. Zusätzlich bietet das Helicoid den Vorteil, die Nahgrenze am Telefogar 90/3.5 von 150 auf rund 50 Zentimeter zu reduzieren, was die Einsatzmöglichkeiten des Objektivs erheblich erweitert.

Altix Bajonett ausbauen
Das Bajonett einer Altix-Kamera lässt sich mit einem Schraubendreher und zwei Handgriffen aus dem Gehäuse lösen.
Altix mit Helicoid
Die drei Einzelteile des Altix-Bajonetts mit einem M42-Helicoid zu verkleben, erfordert ein wenig mehr Geschick sowie Zweikomponenten-Kleber. Eine Schraubverbindung ist ohne Zweifel eleganter, aber dazu braucht es eine Drehbank.
Telefogar nah
Mit dem Helicoid lässt sich die Naheinstellgrenze am Telefogar von 150 auf circa 50 Zentimeter verkürzen und erschließt neue Perspektiven.
Telefogar_mit_Helicoid
Telefogar 90/3.5 am Helicoid, unbedingt erforderlich ist eine Streulichtblende. Die HN-23 von Nikon passt perfekt, ein Filter-Adapterring 62 auf 49 Millimeter stellt die Verbindung her.
Telefogar-Ammersee
Telefogar 90/3.5 mit Helicoid-Adapter an Nikon Z6 nach dem vorerst letzten Auftritt am Ammersee.

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion 


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Schlagworte
Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Close
Back to top button
Close