Zeiss

Altglas

Elektrisch berechnete Objektive bei Leitz und Zeiss

Sowohl Leitz als auch Zeiss verfügten sehr früh über elektrische Rechenanlagen zur Objektivberechnung. Leitz erhielt 1953 die vom Computerpionier Konrad Zuse entwickelte Z5, seinerzeit „die größte Rechenanlage Europas“. Das Vorgängermodell Z4 kann heute noch im Deutschen Museum in München bestaunt werden. Bei Zeiss in Jena zog 1955 der erste DDR-Computer namens Oprema (Optik-Rechenmaschine) ein, an den heute nur noch eine Gedenktafel in Jena erinnert. Nur wenige Jahre später wurden beide Rechenanlagen durch leistungsstärkere Modelle für elektrisch berechnete Objektive ersetzt. Über die technischen Eigenschaften der ersten Anlagen wurde ausführlich berichtet: Wie viele Relais wie schnell rechneten und wieviel Zeit bei welchen Rechenoperationen gespart wurde. Zur Z5 gibt es eine Menge Berichte, die immer noch verfügbar sind, wie zum Beispiel dieser. Der…

Mehr
Altglas

Bokeh selbst gestalten

Das Bokeh lässt sich durch einfache Modifikationen mit wenigen Handgriffen ändern und ermöglicht fotografische Experimente mit reizvollen Ergebnissen. Die Bildwirkungen reichen von aquarellähnlich bis zum psychedelisch angehauchten Farbrausch mit eigenwilligen Verformungen im Bokeh. Im einfachsten Fall werden Vorder- oder Hinterlinse ausgebaut und umgedreht wieder montiert – im Jargon als Front- beziehungsweise Read-Mod bezeichnet. Lesen Sie hier, wie Sie ein Bokeh selbst gestalten können. Sehr beliebt fürs Modding sind die Baureihen Helios-44-2 und 44M sowie das Zeiss Pancolar mit den Typbezeichnungen „auto 50/1.8 MC“ oder „electric 50/1.8 MC“. „Linsensuppe“ Eine gedrehte Linse reduziert den scharf abgebildeten Bereich recht stark, und der Umgang mit modifizierten Optiken erfordert Freude am Ausprobieren. Gesteuert werden die Effekte über die Wahl des Fokuspunktes im Bild (vorne,…

Mehr
Altglas

DDR-Objektive im Jahr 1971: Objektiv-Talk I

Große Ereignisse der Kameraindustrie sind gut datiert und dokumentiert. Für DDR-Objektive ermöglichen solche Jahreszahlen oft eine zuverlässige Einschätzung des Alters. Mitunter finden sich Objektive, deren Bauform eindeutig einen Produktionszeitraum kennzeichnet. Doch ihre Seriennummern passen nicht immer in bekannte Zahlenmuster und erschweren eine zuverlässige Identifikation. Carl Zeiss Jena Bei Zeiss Objektiven sorgen kryptische Typbezeichnungen und Abkürzungen manchmal für Verwirrung. Grund ist der Rechtsstreit „Zeiss gegen Zeiss“. Er zog sich über 16 Jahre zwischen Zeiss West und Ost. Es ging um Namensrechte und Millionen aus dem Vermögen der Zeiss Stiftung, die ihren Sitz nach Ende des Zweiten Weltkriegs in der BRD hatte. Letztlich verlor der VEB Carl Zeiss Jena den Rechtsstreit. Seit 1971 durfte der Hersteller seine DDR-Objektive in über 60 westlichen…

Mehr
Technik

ZEISS Otus 1.4/100 für Canon- und Nikon-DSLRs

ZEISS ergänzt seine Objektivreihe für Vollformat-Spiegelreflexkameras von Canon und Nikon um ein lichtstarkes 100-Millimeter-Objektiv, dessen Aufnahmen in Verbindung mit einer hochauflösenden Vollformat-DSLR nach eigenen Angaben das Niveau eines Mittelformatsystems erreichen. Das 4500 Euro teure ZEISS Otus 1.4/100 richtet sich an Canon- und Nikon-Fotografen, die bei Bild- und Verarbeitungsqualität keine Kompromisse eingehen wollen. Es soll sich durch eine außergewöhnliche Detailschärfe bis in die Ecken des Bildes – selbst bei Offenblende – und eine plastische Tiefenwirkung, die der Hersteller als „ZEISS 3D-Pop-Effekt“ benennt, auszeichnen.  Wie die drei übrigen Modelle der Otus-Baureihe, die es seit 2013 gibt, ist das Otus 1.4/100 ein reines Manuell-Fokus-Objektiv mit einem High-End-Anspruch bezüglich der Bildqualität, Verarbeitung und Ergonomie. Seine optische Konstruktion mit asphärischen Linsen und Sondergläsern reduziert Bildfehler,…

Mehr
Technik

Kompakte Vollformatkamera mit Lightroom Mobile und 512 GB Speicher an Bord

Zeiss hat auf der photokina eine kompakte Vollformatkamera mit neuem Bedienkonzept angekündigt. Die Zeiss ZX1 verfügt über einen von Zeiss entwickelten 37,4-Megapixel-Sensor und ein fest verbautes 35-Millimeter-Objektiv mit Lichtstärke f/2. Die Bedienung ähnelt der eines Smartphones und erfolgt größtenteils über das 4,3 Zoll große Multi-Touch-Display der Kamera – ansonsten gibt es nur zwei Einstellräder. Die Kamera ermöglicht durch die volle Integration von Adobe Lightroom CC das Bearbeiten von RAW-Bilddateien direkt auf der Kamera. Einen Speicherkartenslot sucht man bei der ZX1 vergeblich, dafür sind 512 GB an Speicher fest verbaut. Dieser bietet Platz für etwa 6800 Raw-Dateien (DNG) oder mehr als 50000 JPEGs. Über die WiFi-, Bluetooth- und USB-C-Schnittstellen lassen sich Peripheriegeräte jeder Art anschließen. Auch Software-Updates können drahtlos eingespielt werden, ohne…

Mehr
Technik

Zeiss Milvus 1.4/35 für Spiegelreflexkameras

Zeiss hat ein neues Manuellfokus-Objektiv für Vollformat-Spiegelreflexkameras von Canon und Nikon vorgestellt: Das Zeiss Milvus 1.4/35, das mittlerweile zehnte Objektiv der Zeiss Milvus-Familie, verfügt über ein neu entwickeltes Optikdesign aus 14 Elementen in 11 Gruppen und soll bereits bei Offenblende eine hohe Abbildungsqualität bieten. Zeiss setzt dafür auf asphärische Linsen, spezielle Glassorten sowie eine aufwändige Korrektur und verspricht eine Optik, die praktisch frei von Farblängs- und querfehlern ist. Das Objektiv bietet einen Blendenbereich von f/1.4 – f/22; die Naheinstellgrenze liegt bei 30 cm, wobei sich ein Abbildungsmaßstab von 1:4,6 ergibt. Das Gewicht des staub- und spritzwassergeschützen Objektivs beträgt in der Canon-Ausführung (ZE) bei 1174 g, in der Nikon-Version (ZF.2) bei 1134 g. Es verfügt über ein 72mm-Filtergewinde.   Zeiss Milvus…

Mehr
Blog

Trends im Objektivbau: Dick und rund – na und?

Trends im Objektivbau: Warum nur sind Normalobjektive in den letzten Jahren so groß und schwer geworden? Das Zeiss Otus 1.4/55 mm, das Sigma Art 50mm F1,4 DG HSM und das Leica Summilux-SL 1:1,4/50 mm ASPH. spielen in der 1-Kilo-Klasse und messen 10 Zentimeter oder mehr. Muss das sein? Und was bestimmt überhaupt die Größe und das Gewicht eines Objektivs? Zugegeben: Die genannten Objektive sind nicht nur groß und schwer, sie gewährleisten auch eine überragende Bildqualität mit einer Maßstäbe setzenden Schärfe. Aber damit ist die Frage noch nicht beantwortet. Das Leica Summilux-M 1:1,4/50 mm ASPH. beispielsweise wiegt 335 Gramm und ist 52,5 mm lang – ungefähr so lang wie seine Brennweite. Das neuere Apo-Summicron-M 1:2/50 mm ASPH. wiegt 300 Gramm und…

Mehr
Szene

Münchner Fototag

Am 19.11.2011 laden der Fotoclub der vhs „CC 77“ und die Dozenten der Volkshochschule München Nord zum 4. Münchner Fototag unter dem Motto „Begegnung“ ein.

Mehr
Back to top button
Close