Blog

Photoshop 2021 – GPU Probleme?!

Olafs Tipp zumWochenende

Photoshop 2021 ist meiner Meinung nach ein sehr gelungenes Update (mehr dazu: Photoshop 2021: Die beste Neuerung | Blog | DOCMA Magazin und natürlich auch ausführlich im nächsten DOCMA-Magazin – in Ausgabe 96).

Ganz reibungslos war das nicht. Manche Änderungen, wie etwa beim Linienzeichner-Werkzeug beeinträchtigen offensichtlich den Workflow mancher Anwender stärker als ich (und auch Adobe) es sich hätten vorstellen können (mehr dazu: Das neue Linienzeichner-Werkzeug in Photoshop 2021 | Blog | DOCMA Magazin).

Photoshop 2021 – GPU Probleme?!
Bei Problemen wird man schon mal zum Ork … 😉 Used Stock-photo: olly – Adobe Stock

Probleme mit der GPU-Unterstützung in Photoshop 2021

Ziemlich viele Anwender – vor allem auf der Windows-10-Plattform – klagen über Abstürze, schlechte Performance und nicht mehr vorhandene GPU-Unterstützung.

Ich vermute, dass die Ursache im veränderten Unterbau von Photoshop ist. Denn anderes als früher setzt Adobe inzwischen vermehrt auf die GPU-Unterstützung – nicht nur für manche Filter, wie zum Beispiel auch bei einigen der neuen KI-Filter, sondern auch für das sogenannte Compositing. Damit ist gemeint, wie Photoshop aus all den Ebenen eines Dokument eine Anzeige für den Bildschirm generiert. Der neue „CompCore“ von Photoshop soll diesen Prozess vor allem bei sehr vielen Ebenen deutlich beschleunigen. Jedenfalls, wenn er denn unterstützt wird. Dafür haben sich die Anforderungen an die Grafikkarte leicht erhöht. Es kann also sein, dass Sie eine aktuellere und leistungsfähigere Grafikkarte benötigen. Mitunter reicht aber schon ein Update des Grafiktreibers.

Deaktivieren Sie testweise das Nutzen der GPU in den Photoshop-Voreinstellungen, um festzustellen, ob tatsächlich die GPU die Ursache Ihrer Probleme ist.

Eine Übersicht, wie Sie bei Problemen mit der GPU vorgehen können, finden Sie hier:

Fehlerbehebung für den Grafikprozessor und den Grafiktreiber von Photoshop (GPU)

Mein ganz persönliches Problem mit der GPU-Unterstützung in Camera Raw

Nun hatte ich als macOS-Anwender und mit einem aktuellen Macbook Pro in Photoshop 2021 tatsächlich überhaupt keine Probleme feststellen müssen. Alles lief von Anfang an besser als je zuvor: Über Performance und Stabilität konnte ich mich nicht beklagen. Bis auf eine Ausnahme: Die neue Camera Raw-Version unterstützte meine GPU nicht mehr! Camera Raw wird dadurch fast unbenutzbar langsam (was man vor allem beim Verwenden von »Upright mit Hilfslinien« oder beim Bildbeschnitt merkt, aber auch jedes Regler-Verschieben bewirkt eben keinen sofortigen Echtzeiteffekt mehr.

Zum Haare raufen (wenn ich denn noch welche hätte; lach)!

Ich hatte die gesamte oben genannte Liste abgeklappert und nichts hatte geholfen. Ich hatte das Problem als Bug bei Adobe gemeldet – ohne Problemlösung. Und andere Anwender derselben Hardware konnten mein Problem auch nicht nachstellen. Das war umso merkwürdiger, als dass Lightroom, Lightroom Classic, InDesign und Adobe Illustrator allesamt problemlos meine GPU unterstützten.

Die Lösung fand ich dann letztlich auf den Adobe-Hilfe-Seiten. Aber natürlich nicht über die Suche auf der Adobe-Seite!

Tipp: Nutzen Sie Google, um auf den Adobe-Hilfeseiten irgendetwas gezielt zu finden.

Und zwar auf dieser Seite, wo die potenziellen Probleme mit der GPU noch einmal separat für Camera Raw aufgelistet sind:

Häufig gestellte Fragen und Fehlerbehebung für Adobe Camera Raw-Grafikprozessor (GPU)

Natürlich wurde mein konkretes Problem erst als allerletztes aufgeführt. Es lohnt sich also, bei FAQ-Listen dran zu bleiben und das alles durchzuackern.

Denn tatsächlich hatte sich in den Support-Settings von Camera Raw die Datei „TempDisableGPU“ eingeschlichen. Dateien wie diese werden – wie ich jetzt weiß – normalerweise beim Initialisieren der GPU-Unterstützung geschrieben und beim Beenden von Camera Raw wieder gelöscht. Und hier muss es wohl auf meinem Rechner zu einem zweifachen Problem gekommen sein: Beim Initialisieren wurde nicht die richtige GPU erkannt und dann muss auch noch alles abgeschmiert sein, so dass die entsprechende Datei auch noch erhalten blieb und fortan das Nutzen der GPU durch Camera Raw blockierte.

Photoshop 2021 – GPU Probleme?!
Sündenbock gefunden! Ich musste nur diese Datei löschen.

(Da ich meinen Mac außer bei System-Updates so gut wie nie herunterfahre oder neu starte, wird das sicherlich durch die Crashes verursacht worden sein, die im Sleep-Modus gern mal bei den aktuellen MacBook Pros auftraten (Daumen drücken, hatte ich jetzt länger nicht.)

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe die Datei gelöscht und das Problem war gebannt.

Wenn es doch immer so … ähm … „einfach“ wäre. 😉

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende mit problemloser Bildbearbeitung!

Schlagworte
Zeig mehr

Olaf Giermann

Sein Erstkontakt mit Photoshop erfolgte 2003 an der Uni, an der das Programm als reine Scanner-Software eingesetzt wurde. Inzwischen gilt Giermann sprichwörtlich als das »Photoshop-Lexikon« im deutschsprachigen Raum und teilt sein Wissen in DOCMA, in Video­kursen und in Seminaren.

Ähnliche Artikel

4 Kommentare

  1. Hallo Herr Giermann, ich hatte das gleiche Problem. Beispielsweise eine einfache Auswahl mit dem Polygon-Lasso Werkzeug erstellen oder mit dem Radiergummi arbeiten war wie wenn jemand neben mir sitzt und auf die Bremse tritt. Allerdings habe ich den Eindruck das es mit MacOs Big Sur besser funktioniert. Den Trick, wie von Ihnen erklärt, werde ich gleich mal ausprobieren. Vielen Dank dafür.
    Fritz

  2. Hallo alle zusammen,
    manchmal liegen die Probleme nicht bei Photoshop. Hat man Acronis TrueImage installiert, so sollte man darauf achten, dass dort Acitve Protection deaktiviert ist. So bei mir – alle haben gerätselt, ob etwas an meinem ganz neuen PC nicht richtig funktioniert. Aber es war tatsächlich Acronis.

    Und der Monitor sollte an der Grafikkarte angeschlossen sein.

    Vielleicht hilft’s.
    Grüße JK

    1. Halleluja!
      Was habe ich alles ausprobiert, um meinem lahmen PS Beine zu machen, insbesondere Cameraraw.
      Und siehe da. Bei Acronis Trueimage “Active Protection” deaktiviert – und PS wird nicht mehr ausgebremst.
      Darauf muss man erst mal kommen.
      JOACHIM KAISER sei Dank!

  3. Servus Herr Giermann,
    ich hatte auch Probleme mit der 2021-Version, dachte schon, ich müsste mir eine neue Grafikkarte zulegen – dem ist aber nicht so, wie sich herausstellte.
    Probleme gibt es mit den NIK-Filtern. Ich benutze die “alte” Version, wurde damals von Google kostenlos angeboten. Aber auch mit der neuen, kommerziellen Nik Collection 3 by DxO gibt es wohl die Probleme, was DXO auch bestätigt hat:

    WARNHINWEIS
    Nik Collection 3 ist noch nicht kompatibel mit Photoshop 2021 /// Ein Hot fix ist in Vorbereitung.
    Der allgemeine Online-Support richtet sich nur an Kunden, die eine Lizenz der Nik Collection by DxO erworben haben, die seit Juni 2018 verfügbar ist. Umfassende Unterstützung und Software-Updates gibt es nur für die aktuellste Version der Nik Collection by DxO und Nutzer der aktuellen Demoversion.
    Ältere als die oben genannte Versionen können nicht Gegenstand eines einer Supportanfrage sein, weil wir sie nicht entwickelt haben. Allerdings finden Sie Informationen zu einigen der bekannten Probleme in unseren FAQs.
    Bei Problemen der Stabilität, Kompatibilität mit den neuesten Adobe CC-Produkten und dem neuesten Mac/Windows-Betriebssystem empfehlen wir Ihnen dringend, die neueste Version der Nik Collection by DxO zu kaufen oder unsere kostenlose 30-Tage-Demoversion zu nutzen. Mit dem Kauf der aktuellen Version profitieren Sie von sowie von zukünftigen (kostenlosen) Updates, günstigeren Upgrade Preisen bei neuen Hauptversionen sowie unserem Support.
    Vielen Dank für Ihr Verständnis.

    Ärgerlich, dann werde ich, falls ich weiter mit NIK arbeiten möchte, wohl die Version für 149€ kaufen müssen.
    Die Inkompatibilität wird DXO sicher riesig freuen 🙁

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Close
Back to top button
Close