Video

Bücher

Video für Fotografen

Filme richtig planen, aufnehmen und schneiden für Einsteiger, so lautet der Untertitel des Buches von Martin Quedenbaum. Eine klare Ansage, die dankenswerterweise auch so gemeint ist. Das Buch zum Thema Video für Fotografen setzt keinerlei filmerische Vorkenntnisse voraus. Es geht über die Idee und Planung eines Filmes in Bild und Ton, weiter zur Gestaltung und den unterschiedlichen Filmarten. Imagefilm, Wirtschaftsfilm Lehrfilm usw. Vor allem die Technik, also der Punkt, der für Anfänger die zunächst höchste Hürde darstellt, wird eingehend beschrieben.  Der Autor hilft dabei, wichtige persönliche Fragen zu beantworten: Welche Kamera passt zu Ihren Ansprüchen? Ein normales Smartphone? Oder eher eine Drohne, eine Action Cam, eine DSLM und gar eine DSLR? Ist die Form geklärt, geht es an den Inhalt:…

Mehr
Software

Shutterstocks Video-Sammlung jetzt auch mobil verfügbar

Der Stockanbieter Shutterstock ermöglicht es Nutzern der Shutterstock iOS– und Android-Apps ab sofort, Videomaterial in SD, HD und 4K auf dem Mobilgerät zu suchen, zu speichern und zu lizenzieren. Damit soll ein komplett mobil ausgerichteter Workflow für die Produzenten von Filmmaterial, die Shutterstocks Video-Sammlung nutzen, unterstützt werden. Innerhalb der mobilen Anwendung kann auch die „umgekehrte Videosuche“ genutzt werden, um Videoclips zu finden, die einem vorgegebenen Clip inhaltlich ähneln.  Das Unternehmen hat derzeit über 17 Millionen Videos im Angebot. Das Material wird hauptsächlich für die Verwendung in Videowerbung gekauft, die auf Mobilgeräten zunehmend eingesetzt wird.  Pressemitteilung von Shutterstock Shutterstocks Video-Sammlung ist ab sofort mobil verfügbar Mit der mobilen Shutterstock-App können Nutzer jetzt von unterwegs über 17 Millionen Videos suchen, speichern und…

Mehr
Altglas

Bokeh-Überdruss

Alle reden von Bokeh, aber keiner tut etwas dagegen … Ernsthaft: Ist die Begeisterung über lichtstarke Objektive, die Motive offenblendig vor einem extrem unscharfen Hintergrund abbilden, bloß ein Hype, dessen Zeit langsam vorüber geht? Okay, „Bokeh“ ist der falsche Begriff, auch wenn er in diesem Zusammenhang gern verwendet wird. Er bezeichnet schließlich die Qualität, die besondere Art der Unschärfe außerhalb der Schärfenzone, und nicht deren Quantität – also den Grad der Unschärfe. Niemand hat etwas gegen ein angenehmes, weiches Bokeh, aber muss der Hintergrund wirklich so unscharf sein, dass man nichts mehr erkennen kann? Tony Northrup erklärt, warum sich 4K-Video nicht gegen HD durchsetzen konnte, aber wo um alles in der Welt ist er? Der unscharfe Hintergrund verrät nichts. Das Videoblog…

Mehr
Bücher

Digital Filmen

Nachdem ich mich immer mehr mit den Filmmöglichkeiten meiner X-H1 beschäftigt hatte, kam ich zu der Einsicht, dass es ohne Kenntnisse über die Grundlagen des Filmens nicht geht. Diese unterscheiden sich doch sehr von der Fotografie. Digital Filmen? Umfangreiche und detaillierte Informationen muss man sich mühsam zusammen suchen – und wenn man nicht genau weiß, wonach man sucht, sucht man meist vergeblich. Schließlich stieß ich auf das Buch „Digital filmen“ von Jörg Jovy. Das umfangreiche Fachbuch aus dem Rheinwerk Verlag beschäftigt sich mit allen Aspekten des Filmens – von der Idee über das Drehbuch, das Budget, die Schauspieler, rechtliche Fragen bis hin zur Bildgestaltung und Beleuchtung – um nur einige zu nennen. Neben all diesen Informationen geht aber auch die…

Mehr
Technik

Panasonic Lumix S1H: Vollformatkamera für 6-K-Video und 24-MP-Fotos

In Kürze wird Panasonic eine speziell für Videoaufnahmen konzipierte Version seiner spiegellosen Vollformatkamera S1 auf den Markt bringen. Als erste Kleinbildkamera ermöglicht die Lumix SH1 Videoaufnahmen mit 6K/24p – beziehungsweise 5,9K/30p im Format 16:9 – in Kinofilm-Qualität. Ein integrierter Lüfter sorgt für Kühlung und eine stabile, zeitlich nicht begrenzte Videoaufzeichnung. Mit verschiedenen Aufnahmemodi deckt die Kamera alle Bereiche von der Filmproduktion bis zu Fernsehübertragungen ab, aber auch für Profi-Fotografen ist die 24-MP-Kamera interessant, nicht zuletzt wegen ihres sehr rauscharmen Sensors und der Kompatibilität mit allen L-Objektiven. Um ein möglichst geringes Bildrauschen zu erzielen, kommt beim Sensor der Lumix S1H die Dual-Native-ISO-Technologie mit zwei Grundempfindlichkeiten zum Einsatz. Diese bereits bei den Panasonic VariCam-Videokameras verwendete Technologie reduziert das Bildrauschen bei hohen Empfindlichkeiten,…

Mehr
Technik

Nikon kündigt Raw-Videoausgabe für Z6 und Z7 an

Nikon hat für die spiegellosen Systemkameras Z6 und Z7 eine LUT (Lookup-Tabelle) für die N-Log-Videografie bereitgestellt. Die 3D-LUT ist in mehreren Versionen für unterschiedliche Effekte verfügbar. Sie wird als Look-Profil eingesetzt, um das mit N-Log aufgezeichnete Videomaterial unter Erhaltung der Bildinformationen in den Standard Rec.709 zu konvertieren. Die N-Log 3D LUT kann im Downloadcenter für die jeweilige Kamera im Bereich Software heruntergeladen werden. Darüber hinaus will Nikon im Laufe dieses Jahres für beide Kameras ein Firmware-Update veröffentlichen, durch das die professionelle Option der Raw-Videoausgabe hinzugefügt wird. Videos können dann in Apples ProRes RAW-Videoformat auf dem 4K-HDR-Monitor/-Rekorder Ninja V von ATOMOS aufgezeichnet werden. Für die Aktivierung der RAW-Videoausgabe ist jedoch die kostenpflichtige Anpassung einer internen Kameraeinstellung durch den Nikon-Service erforderlich. Pressemitteilung…

Mehr
Blog

Microsoft Creative Jam und der Win-Mac-Systemvergleich

Der Microsoft Creative Jam wurde ins Leben gerufen, um Kreativen die Arbeit mit dem Surface Produkten näherzubringen. Surface Produkte? Das ist die Hardware-Linie des Software-Giganten Microsoft, der damit zu den Arbeitsplätzen der Kreativen und Kreatoren vordringen will. Denn von denen nutzen fast 50 Prozent Computer aus dem Hause Apple. Hat das heute noch einen guten Grund? Microsoft Surface Computer Microsofts Surface-Computer bieten in technischer Hinsicht eine Menge mehr als die Apfelkisten aus Cupertino. Zum Beispiel Touch-Displays an Workstations und Notebooks. Die Geräte lassen sich, ähnlich wie Wacom-Cintiques, mit einem druckempfindlichen Stift direkt am Monitor bedienen. Ein weiterer Vorzug ist die Hardware der High-End-Modelle. Bei näherer Betrachtung bringt sie die Augen jedes kreativen Technik-Nerds zum Leuchten . Falls Sie übrigens selbst…

Mehr
Blog

Die Fuji X-H1 im Hands-on-Test

Heute hat Fuji sein neues Spitzenmodell in der X-Serie angekündigt, die Fuji X-H1 – das „H“ steht für „High Performance“. Ich hatte schon vorgestern die Möglichkeit, das neue Modell einen Tag lang in der Praxis zu testen. Die neue X-H1 kommt im März 2018 zu einem Preis von rund 1900 Euro auf den Markt – 100 beziehungsweise 200 Euro mehr, als für die bisherige Doppelspitze X-Pro2 und X-T2 zu zahlen ist. Die Preise für diese Modelle könnten allerdings nach Erscheinen der Fuji X-H1 noch nachgeben. In letzter Zeit haben schon die Micro-FourThirds-Hersteller an der 2000-Euro-Grenze gekratzt und Panasonics videozentrische DC-GH5S kostet rund 2500 Euro. Fujis Preisvorstellung für die X-H1 bleibt dagegen im Rahmen. Auf den ersten Blick wirkt das neue…

Mehr
Blog

Cine-Objektive – was sind sie, wer braucht sie?

In letzter Zeit bringen immer mehr Objektivhersteller Cine-Linsen beziehungsweise Cine-Objektive heraus – teilweise neue Rechnungen, teils Varianten vorhandener Objektive, die für Video-Anwendungen optimiert sind. Was hat es mit diesen Objektiven mit den charakteristischen Zahnkranz-Ringen auf sich? Sind sie für Fotografen überhaupt interessant? Cine-Objektive gab es natürlich schon immer, aber in der Fotografie spielten sie keine Rolle. Objektive für Standbilder und solche für Filme gehörten zwei verschiedenen Welten an – für die einen interessierten sich Fotografen, für die anderen Kameraleute. In der letzten Zeit beginnen sich die Sphären jedoch zu vermischen: Nachdem Systemkameras mit und ohne Spiegel immer öfter für Filmaufnahmen genutzt werden, beginnen Hersteller von Foto-Objektiven auch den Cine-Markt zu erobern. Sigma kündigte Ende letzten Jahres eine Serie von acht Cine-Objektiven…

Mehr
Blog

Stirbt das Lesen?

In diesem Blogbeitrag geht es mir nicht um die aktuellen traurig-wirtschaftlichen Probleme von Presse- und Buchverlagen, für die ich als Freelancer-Redakteur inzwischen seit vielen Jahren Inhalte liefere, sondern vor allem um mein Verständnisproblem, warum offensichtlich (scheinbar?) immer weniger Menschen gern lesen – vor allem auf Tutorials bezogen. Was ich verstehe Auf das immer noch und immer noch zunehmend um sich greifende Clickbaiting (ich würde es als „Deppenfang“ übersetzen) bin ich bereits letztes Jahr in einem DOCMA-Blogbeitrag eingegangen. Ein dazu paralleler Trend in den sozialen Medien ist, dass „schlaue“ Texte (also oft Sinnsprüche, vermeintlich erleuchtendes oder lustiges) als reiner Text nicht funktionieren. Nein – Text wird stattdessen in eine Bilddatei geschrieben und dann das Bild geteilt. Mich erinnert das an die…

Mehr
Blog

Verzicht fällt schwer

Filmaufnahmen, selbst solche im immer öfter unterstützten 4K-Format, benötigen viel weniger Bildpixel als die Sensoren aktueller Kameras liefern können. Es sollte also einfach sein, mit den vor allem für Standbilder entwickelten Sensoren auch die Daten für Videobilder auszulesen, aber das ist es keineswegs. Digitalkameras haben heutzutage durchweg Sensoren, die zwischen 12 und 50 Megapixel auflösen. Full-HD-Video benötigt knapp 2 Megapixel und 4K-Video in der Consumer-Variante UHD 8,3 Megapixel; selbst in der professionellen Variante Cinema 4K sind es nur knapp 9 Megapixel. Beim Vergleich zwischen Stand- und Bewegtbild müssen wir aber auch berücksichtigen, dass Video eine hohe Bildfrequenz erfordert: Im Serienbildmodus sind 10 Bilder/s schon ein recht guter Wert, während 4K-Video wenigstens 24 Bilder/s erfordert. Der geringeren Auflösung steht eine höhere…

Mehr
Blog

Eine ungewöhnliche Award-Einreichung

Moin! Olaf Giermann hier! Ich möchte euch heute einmal ein Video vorstellen, indem sich Johannes Franke auf experimentelle Weise mit einem ganz bestimmten Thema auseinandersetzt: Mit dem Thema des diesjährigen DOCMA-Awards. Johannes hat einen Kurzfilm erstellt, der seine Geschichte mit Hilfe von Einzelbildern erzählt, die ineinander überblendet und mit Stimmen und Geräuschen unterlegt werden. Eine interessante, wenn auch ungewöhnliche Erzähltechnik. Leider mussten wir den Film als Einreichung zum DOCMA-Award ablehnen – da uns eine Juryrierung von Videomaterial aufgrund der Zahl der Einreichungen schon zeitlich gar nicht möglich wäre. Angesichts der für einen Kurzfilm doch rechten stolzen knapp 23 Minuten, wäre das völlig utopisch. 😉 Kurze Filminfo: „EWE erzählt die Geschichte eines Staates, in dem Überwachung zum Alltag gehört. Jeder Mensch ist sowohl Überwacher als…

Mehr
Software

Creative Suite 5.5 on Tour

Adobe stellt von Mai bis September 2011 die Neuheiten der Creative Suite 5.5 im Rahmen der Creative City Tour vor.

Mehr
Software

Creative Suite bereit für Publishing der Zukunft

Adobe veröffentlicht die CS 5.5 mit wesentlichen Neuerungen für Flash, HTML5, Video, Mobile Apps und Digital-Publishing-Werkzeuge.

Mehr
Back to top button
Close