Adobe Photoshop

Blog

Schnelles Verstellen und Zurücksetzen von Werkzeugeinstellungen

Manche Werkzeugeinstellungen sind schnell verstellt. Bevor Sie sich einen Wolf suchen, setzen Sie das Werkzeug doch einfach zurück. Bild: Olaf Giermann Gerade bin ich in einer Facebookgruppe über das Hilfegesuch eines Photoshop-Anwenders gestolpert, bei dem der Pinsel partout nicht wie erwartet funktionieren wollte. Beim Malen mit Schwarz in einer Maske passierte gar nichts, beim Malen mit Farbe im Bild, wurde das Ergebnis viel heller als die eingestellte Farbe.Als Fortgeschrittener ahnt man natürlich sofort, was das Problem war/ist: Die Füllmethode des Pinsel war verstellt. In diesem Fall auf »Lineares Licht«. Die anderen Modi derselben Gruppe hätten einen ähnlichen Effekt gehabt.Nun stehen bezüglich der Werkzeugeinstellungen zwei Fragen im Raum, die ich im Folgenden beantworte. 1. Wie kann es überhaupt zur Umstellung des…

Mehr
Blog

Wie ich zu Photoshop kam und wie Photoshop mein Leben verändert hat

Die Überschrift klingt schmalzig, ich weiß. Aber – um es kurz zu fassen: Isso! 😉 Anlässlich des 30. Geburtstages meiner (immer noch) Lieblingssoftware erlaube ich mir mal, einen eeeeetwas längeren und persönlicheren Blogbeitrag zu verfassen: Wie ich zu Photoshop kam und wie Photoshop mein Leben verändert hat. 30 Jahre Photoshop Mittwoch war ich als Photoshop-Artist bei Adobe für einen Livestream in München eingeladen, um meine Arbeiten und meine Arbeitsweise zu präsentieren. Eine Aufzeichnung des zweistündigen Livestreams könnt Ihr Euch hier anschauen: Zwar habe ich nur geschätzte 5 Prozent des ganzen Stoffs geschafft zu zeigen, den ich (sicherheitshalber) vorbereitet hatte. Aber das war vielleicht auch ganz gut, denn ich neige gern dazu, Inhalte – genau wie in meinen DOCMA-Artikeln – maximal…

Mehr
Blog

Lightroom Classic 9.2: ISO-abhängige Einstellungen? Und 30 Jahre Photoshop-Event.

Schnellüberblick: Im am Dienstag veröffentlichten Update für Lightroom Classic mit der Versionsnummer 9.2 gibt es eine Reihe nützlicher Verbesserungen, aber auch einen kleinen Dämpfer für einige Lightroom-Anwender. Und Photoshop wird nächste Woche 30. Da veranstaltet Adobe Deutschland einige interessante Livestreams von Dienstag bis Donnerstag. Verbesserungen Im Startbildschirm nach dem Update werden die Neuerungen aufgelistet: unter »Voreinstellungen > Vorgaben« ist jetzt das automatische Zuweisen von Presets zu Kamera-Modellen oder über die Seriennummer auch zu einzelnen Kameragehäusen deutlich einfacher und transparenter geworden. (Wirklich intuitiv ist das Ganze aber nicht geraten.) Mehr dazu. Lightroom Classic unterstützt nun endlich auch das für aufwendige Fotobearbeitungen und Fotomontagen essenzielle, hauseigene (!) PSB-Format von Adobe. (Es geschehen noch Zeichen und Wunder!) Die Beschleunigung über interne und externe…

Mehr
Blog

Photoshop 2020: Fehlende Presets laden

Fehlende Presets – Das Problem Verläufe sind ein wichtiges Hilfsmittel in Photoshop für sehr viele Effekte, einfache Schwarz-Weiß-Verläufe sind praktisch für Masken, farbige für das Ersetzen von Flächen wie zum Beispiel dem Himmel oder für grafische Illustrationen. Mit der Verlaufsumsetzung eignen sich Verläufe auch für fotografische Tonungen. Dafür gibt es eine Menge an Presets in Photoshop. Dasselbe gilt für Formen, die Ihr zum Beispiel mit dem Eigene-Form-Werkzeug anwenden könnt, und ebenso für Muster. Nur: Wo sind diese ganzen Vorgaben in Photoshop 2020? In der Vorversion gab es noch ältere Verlaufs- und Formen-Vorgaben, die sich aber beim Verlaufswerkzeug, bei der Füllebene vom Typ „Verlauf“ oder der Verlaufsumsetzung nicht mehr laden lassen. Fehlende Presets – Die Lösung Keine Sorge: In Photoshop 2020 sind…

Mehr
Blog

Infinite Texture: Überlagerungselemente per Mausklick finden

Mit dem Photoshop-Panel „Infinite Texture“ könnt Ihr Texturen per Mausklick anwenden. Das Panel habe ich jetzt ein paar Wochen im Einsatz und ich möchte Euch meine persönliche Meinung und ein Fazit dazu schreiben. Für die Ungeduldigen gleich mal mein Kurz-Fazit: Braucht man das unbedingt? Nein. Ist das nützlich? Ja. Macht es Spaß damit zu arbeiten? Ja. Wieso, weshalb, warum – das erfahrt Ihr im Folgenden. Texturen in der Bildbearbeitung Texturen – also Elemente, die man einem Foto überlagert – sind in der kreativen Bildbearbeitung ein Muss. Der einfachste Anwendungsfall: einen langweiligen, Studiohintergrund durch etwas Struktur interessanter gestalten. Andere Beispiele: Licht- und Partikeleffekte oder zufällige Elemente (Federn, fliegende Geldscheine und vieles mehr) hinzufügen. Infinite Texture: Grundprinzip Das Panel folgt dem gleichen…

Mehr
Blog

60 Jahre NASA – und freie 3D-Stocks

Heute vor 60 Jahren wurde die NASA gegründet, die zivile US-Bundesbehörde für Flug und Raumfahrt. Da ich schon seit meinen Kindheitstagen Weltall- und Raumfahrt-Fan bin, gratuliere ich hiermit herzlichst zu 60 Jahre NASA. 60 Jahre NASA – Danke als Technologie-Fan! Und die NASA hat viel erreicht, von der Mondlandung bis dahin, dass inzwischen das zweite von Menschen gemachte Objekt unser Sonnensystem verlässt (die Voyager-Sonden, die Sie vielleicht noch unter dem Namen Vyger aus dem ersten Start Trek-Film kennen 😉  ). Zwar sollten wir entsprechend meiner Kindheitsutopien inzwischen schon Mondbasen bewohnen, mit Antigravitation fliegende Fortbewegungsmittel sowie Frieden und Gerechtigkeit auf der Welt haben – aber gut, zumindest technologisch gesehen, leben wir in sehr spannenden Zeiten. Aber ich schweife ab. 60 Jahre…

Mehr
Blog

Wozu gibt es eine Hintergrund-Ebene in Photoshop?

In meinem heutigen Blog gehe ich mal auf eine Frage ein, die selbst vielen Photoshop-Experten nicht ganz klar ist: Was hat es eigentlich mit der Hintergrund-Ebene in Photoshop auf sich? Braucht man die überhaupt? Hintergrund-Ebene: Was ist das? Die Hintergrund-Ebene ist die unterste Ebene in Photoshop, heißt Hintergrund und trägt ein Schlosssymbol (siehe Abbildung). Fälschlicherweise wird in gar nicht so wenigen Tutorials im Netz behauptet, dass man die Hintergrund-Ebene nicht bearbeiten könne und sie daher immer entsperrt werden muss. Tatsächlich kann sie jedoch nur nicht verschoben oder transformiert werden. Die Hintergrund-Ebene ist immer so groß wie die Arbeitsfläche – anders als „freischwebende“ Ebenen (also alle anderen Ebenen) kann sie keine nicht sichtbaren Teile außerhalb der Arbeitsfläche beinhalten. Hintergrund-Ebene: Wozu? Die…

Mehr
Blog

DOCMA im Einsatz: Tutorials einfach nachklicken?

Heute hatte ich etwas Muße und stellte fest, dass ein Teil meiner DOCMA-Heftsammlung etwas schief und krumm sowie auch etwas unsortiert im Regalfach stand (siehe Foto 😉 ). Manchmal nehme ich eben ein älteres Heft zur Hand klopfe das darin Vermittelte darauf ab, ob es inzwischen nicht schnellere Wege mit besseren Ergebnissen gibt und stelle das dann eben wieder gedankenversunken irgendwohin zurück. Beim Aufräumen fiel mir heute das „uralte“ Heft 36 aus dem Jahr 2010 quasi in den Schoß. Also, DOCMA im Einsatz: Kann man damit noch etwas anfangen? DOCMA im Einsatz: Wer braucht schon Digital-Kupferstich? In eben jenem Heft 36 war ich seinerzeit sehr beeindruckt von Doc Baumanns Artikel „Wie bei Sherlock Homes“. Dort ging, beziehungsweise geht (das Heft…

Mehr
Blog

Photoshop-Easter-Eggs

Ostern steht vor der Tür. Was liegt da näher als auch mal auf die … ehm … Eier von Photoshop einzugehen, also auf die Ostereier, die Photoshop-Easter-Eggs. Also kleine versteckte Dinge, die zwar keinerlei Funktion haben, aber ganz witzig sind. Kannten Sie schon alle? Photoshop-Easter-Eggs: Kaffee und Toast Gehen Sie mit »Strg/Cmd-K« und dann »Strg/Cmd-2« in »Voreinstellungen > Benutzeroberfläche«. Halten Sie »Shift« und »Alt« gedrückt und klicken Sie unter »Erscheinungsbild« auf eine der »Farbpaletten«, um sich die verschiedenen Helligkeitsstufen in verschiedenen Toastungsgraden anzeigen zu lassen. Nutzen Sie stattdessen »Shift« und »Strg/Cmd« dabei, gibt es Kaffee mit mehr oder weniger Milch. 😉 Photoshop-Easter-Eggs: Das Äffchen Zunächst müssen Sie in Photoshop eine Datei geöffnet haben. Wählen Sie »Fenster > Ebenen-Komposition« und erzeugen…

Mehr
Blog

Photoshop 19.1.2. Oder: Was man nicht im Kopf hat …

Dienstag war ich noch in Villingen-Schwenningen an der „Hochschule für Polizei Baden-Württemberg“, um dort für die Phantombildzeichner Süddeutschlands (mehr Info zum Thema) ein Photoshop-Seminar zu geben, als mich Photoshop 19.1.2. erreichte. Mit dabei natürlich: Mein Wacom Intuos Pro. Und das hatte seit längerem ein Problem, von dem viele Mac-User seit einiger Zeit (genauer gesagt bei den Folgeversionen von OS X Mavericks) ein Lied singen können beziehungsweise konnten: Hin- und wieder – in schwankender Häufigkeit – bleibt ein angeklickter Regler oder »Gradationskurven«-Punkt sozusagen am Cursor kleben. Nachdem Sie einen Regler also verschoben haben und den Stift wegbewegen, wird der Regler nach wie vor mitbewegt. Manchmal hatte man eine Zeit lang seine Ruhe und dann war es wiederum manchmal so schlimm, dass…

Mehr
Blog

Motiv auswählen – Was kann die neue Funktion?

Erst vor knapp über einer Woche machte sich Doc Baumann in seinem Blogbeitrag Gedanken über die Zukunft des Freistellens. Anlass war ein von Adobe veröffentlichtes Sneak-Peek-Video über eine neue Funktion namens „Select subject“, die wie von Zauberhand automatisch das Hauptmotiv eines Fotos erkennen und auswählen können soll. Seit gestern ist diese Funktion durch das Update v19.1 nun tatsächlich schon für alle Photoshop CC-Anwender verfügbar. Sie wurde auf deutsch Motiv auswählen genannt. Was kann die neue Funktion? Motiv auswählen: Wo? Die neue Funktion finden Sie nach dem Update auf Version 19.1 an drei(einhalb) Stellen in Photoshop: Im Menü unter »Auswahl > Motiv«, in der Optionsleiste des »Zauberstabs«, in der Optionsleiste des »Schnellauswahlwerkzeug«. Außerdem gibt es noch eine Schaltfläche im Dialog »Auswählen…

Mehr
Blog

Das professionelle Familienfoto-Retusche-Fiasko

Erinnern Sie sich noch an die über 80-jährige Rentnerin, die den Verfall eines Jesus-Freskos in ihrer Kirche nicht mehr mitansehen konnte und in einem gut gemeinten Rettungsversuch selbst Hand anlegte und das Fresko vollends zerstörte? Ein ähnlicher Fall ist gerade ein viraler Hit in den sozialen Medien. Nur ist der Urheber wohl dieses Mal eine professionelle Fotografin und – Photoshop. Nennen wir es mal „Das professionelle Familienfoto-Retusche-Fiasko“. Das Jesus-Fresko 2012 Spiegel Online berichtete 2012 über das Fresko-Fiasko – und angesichts des Ergebnisses glaubte wahrscheinlich jeder zunächst an einen Scherz. Aber die Rentnerin gab es wirklich, und auch ihre gut gemeinte Restaurierung sah wirklich so lustig aus wie in den Meldungen zu sehen war. Das Ganze hatte eine wahre Flut von…

Mehr
Blog

Olafs Kurz-vor-Weihnachten-Photoshop-Kurztipp

Hach, die Weihnachtszeit. Weihnachtsbaum, Süßigkeiten, Geschenke und … natürlich Sterne! Sterne im Fenster, am Weihnachtsbaum, an Straßenlampen. Sterne überall! Und jetzt die knallharte Wendung 😉 in Richtung Bildbearbeitung: Wussten Sie eigentlich, dass Sie mit Photoshop ganz einfach Sterne erzeugen können? Ein Photoshop-Kurztipp mit mehr Anwendungsmöglichkeiten als Sie vielleicht vermuten.  Dafür brauchen Sie nur das »Polygon-Werkzeug« (1) und einige Einstellungen in dessen Optionsleiste. Stellen Sie die Anzahl der »Seiten« (=Sternspitzen) ein (2) und aktivieren Sie die Option »Stern« (3). Mit »Ecken abrunden« und »Einzüge glätten« erhalten Sie geschwungene statt eckige Kanten. Wichtig ist der Wert bei »Seiten einziehen um«, denn mit ihm legen Sie sozusagen die Zackenlänge des Sterns fest. Ändern Sie die Werte und ziehen Sie anschließend eine neue Formebene auf.…

Mehr
Blog

»Strg/Cmd-Alt-Shift-E« – Der Monster-Shortcut

Mein DOCMA-Kollege Michael Hußmann fragte gestern schon in seinem Blogbeitrag danach, warum es in Lightroom keine vernünftigen Ebenen gibt. Bleiben wir doch einmal beim Thema Ebenen. Oft werde ich gefragt, ob und warum es denn in Photoshop keinen Menübefehl für den Monster-Shortcut »Strg/Cmd-Alt-Shift-E« gäbe. Die Antwort darauf erklärt auch gleichzeitig diese unsäglich lange Tastenkombination. Der Monster-Shortcut »Strg/Cmd-Alt-Shift-E« Mit »Strg/Cmd-Alt-Shift-E« erzeugt man in Photoshop eine neue, zusammengefasste Kopie aller Ebenen. Das ist wichtig, wenn man eine Filterwirkung auf alle sichtbaren Ebenen anwenden will – beispielsweise, um das Bild für die Ausgabe zu schärfen oder schnell einige finale Änderungen mit dem Camera Raw-Filter anzuwenden. Im Photoshop-Menü finden Sie diesen Befehl nicht direkt – anders als zum Beispiel bei Affinity Photo, wo der…

Mehr
Blog

Adobe Stock-Workshop „Frauen/Bilder“

Am Samstag, den 18.7.2017, war ich in Berlin, um beim Adobe Stock-Workshop „Frauen/Bilder“ einen Eindruck vom praktischen Teil zu gewinnen. Hier ein Einblick und meine Eindrücke. Der Adobe Stock-Workshop Persönlich war ich nur einen Tag vor Ort, aber tatsächlich handelte es sich um einen zweitägigen Workshop, der vom Adobe Stock-Team in einem Kreuzberger Loft veranstaltet wurde, um Nachwuchsfotografinnen und -fotografen Hintergründe, Arbeitsweisen (Planning, Shooting, Postproduction), Möglichkeiten und aktuelle Trends der professionellen Stockfotografie näher zu bringen. Gastgeber Murat Erimel, seines Zeichens Head of Marketing bei Adobe Stock für den zentraleuropäischen Raum, moderierte beide Workshop-Tage und erklärte den Teilnehmern Adobes Vision von Adobe Stock als kreativen Marktplatz. Zu diesem Workshop konnten die Teilnehmer sich nicht einfach ein Ticket kaufen, sondern es wurden…

Mehr
Blog

Olafs Buchempfehlung: Phantombilder

In den vergangenen Jahren habe ich regelmäßig für die Phantombildzeichner Süddeutschlands beim Landeskriminalamt Photoshop-Seminare gegeben. Es war für mich dabei sehr interessant, einen Einblick in die Welt der Phantombilder zu bekommen, in der die Bilderzeugung und Bildbearbeitung unter ganz anderen Gesichtspunkten eine Rolle spielt als für die meisten von uns Kreativen. Der Organisator dieser Seminare, Kriminalhauptkommissar Rainer Wortmann, hat nun zusammen mit Dr. Heike Mendelin (Psychologische Psychotherapeutin) ein Buch zum Thema Phantombilder herausgebracht. Als Anlage zum Buch wird zwar auch der Einsatz von Bridge und Photoshop stichpunktartig umrissen, doch dieser Teil dürfte für Sie als DOCMA-Leser eher uninteressant sein. Es handelt sich eher um eine Gedächtnisstütze einsetzbarer Photoshop-Befehle zum Ändern von Porträts, und eine Beauty-Retusche mit hübschen Fotomodellen werden Sie…

Mehr
Blog

Olafs kurzer Kurz-vorm-Wochenende-Photoshop-Tipp

Wussten Sie, dass man sich in Camera Raw von Photoshop CC einen Vorher/Nachher-Vergleich anzeigen lassen kann? Mein kurzer Kurz-vorm-Wochenende-Photoshop-Tipp: Die Taste Q blendet diesen ein und durchläuft mit jedem weiteren Tastendruck verschiedene Anzeigeformen. Photoshop-Tipp: Ansichten anpassen Ich persönlich benötige dafür im Grunde ausschließlich die nebeneinanderstehenden Bearbeitungszustände. Da hatte es mich ziemlich genervt, wieder und wieder die Taste Q drücken zu müssen, nur um zur Normalansicht zurückzukommen. Doch das lässt sich zum Glück beschleunigen, indem Sie nicht benötigte Anzeigeoptionen deaktivieren. Anschließend drücken Sie einfach einmal Q um zur gewünschten Ansicht und wieder zurück zu kommen. So geht’s: Beste Grüße, Olaf

Mehr
Blog

Photoshop-Workflow: Mehr Komfort mit dem Doco-Panel

Falls Sie nicht nur einzelne Fotos bearbeiten, sondern für grafische Entwürfe, Texturüberlagerungen und Fotomontagen viele Fotos gleichzeitig in Photoshop geöffnet haben, kennen Sie das Problem: Das Ganze wird schnell recht unübersichtlich. Neben den Möglichkeiten der Photoshop-Bordmittel empfehle ich hier die für mich derzeit beste Lösung, den Photoshop-Workflow zu beschleunigen. Photoshop-Workflow: Das Problem Mit der Einführung von Tabs wurde Photoshop zwar deutlich benutzerfreundlicher, da Sie so zwischen den geöffneten Dokumenten mit nur einem Mausklick wechseln können. Nur haben Sie nicht immer sauber benannte Dateien. Zum Beispiel helfen die kryptischen Dateibezeichnungen von Stock-Fotos überhaupt nicht dabei, anhand des im Tab angezeigten Dateinamens herauszufinden, um welches Bild es sich denn nun handelt. Bei sehr vielen geöffneten Dateien müssen Sie sich zudem mühselig Klick…

Mehr
Blog

Automatisiertes Freistellen – geht das?

Automatisiertes Freistellen wäre die Lösung. Freistellen ist nicht nur – so wird oft behauptet – die Königsklasse der Bildbearbeitungstechniken, sondern zudem auch sehr nervig. Denn penibles Freistellen kostet nur Zeit, ohne dass man in der kreativen Bildkomposition voran kommt. Da wäre es doch schön, wenn einem Algorithmen dieses lästige Maskieren abnehmen könnten, oder? Automatisiertes Freistellen – Aktuelle Freistellhilfen Zwar kann man das Freistellen an Dienstleister outsourcen. Aber das kostet eben etwas (wenn auch nicht viel), genügt aber selten höchsten Ansprüchen. Denn mit meiner beispielsweise in DOCMA 73 vorgestellten Zwei-Ebenen-Technik kann qualitativ kaum ein herkömmlicher Freisteller mithalten. Dennoch wäre es schön, wenn Photoshop Objektkanten besser erkennen und komplizierte Kantendetails besser verfeinern könnte. Nun kann man viel über die aktuell immer noch…

Mehr
Blog

Olafs Photoshop-Quicktipp: Vorher/Nachher-Ansicht optimieren

Photoshops Camera Raw-Vergleichsansicht optimieren Die Vergleichsansichten in Photoshops Camera Raw In Camera Raw von Photoshop CC gibt es die Vorher/Nachher-Ansicht, mit der Sie verschiedene Bearbeitungszustände eines Bildes miteinander vergleichen können. Mit einem langen Mausklick auf das Symbol öffnen Sie ein Menü aus dem Sie den gewünschten Anzeigemodus wählen können. Durch Drücken der Taste »Q« durchläuft man dabei die verschiedenen Anzeigemodi. Dabei nutze ich selbst nie die beiden Modi mit der geteilten Ansicht, bei denen das Bild insgesamt zu sehen ist und seine linke Bildhälfte „Vorher“, seine rechte Bildhälfte „Nachher“ zeigt. Hierbei kann man die Trennlinie auch nicht wie etwa in den Filtern der Nik Collection frei hin- und herbewegen. Deshalb sehe ich lieber sowohl im Vorher als auch im Nachher das…

Mehr
Back to top button
Close