RSS

Haar-Retusche: So werden Sie zum Digitalfriseur

Haar-Retusche: So werden Sie zum Digitalfriseur

Haar-Retusche: So werden Sie zum Digitalfriseur

Zu einem perfekten Beauty-Porträt gehört immer auch eine sorgfältige Haar-Retusche der Frisur. Merle Nicksch zeigt Ihnen, wie Sie digital kämmen, fliegende Haare entfernen und Lücken auffüllen.

Achten Sie für Beauty-Porträts, bei denen die Haare im Mittelpunkt stehen, bereits im Vorfeld auf eine optimale Vorbereitung des Fotoshoots. Wenn Sie mit guten Hairstylisten zusammenarbeiten, kann Ihnen das später viel Zeit bei der Nachbearbeitung in Photoshop ersparen. Manches lässt sich allerdings auch durch die besten Hairstylisten nicht verhindern. Dazu gehören vor allem fliegende und sich kreuzende Haare sowie größere Lücken in der oberen Haarschicht. In diesem Artikel erfahren Sie, mit welchen Techniken Sie diese Probleme lösen können, und Sie lernen, bereits gut frisierte Haare in der Postproduktion zu perfektionieren.

 


Haar-Retusche: Digitales Kämmen


Zerzauste Haare retuschieren Sie am effektivsten mit der Frequenztrennung. Dadurch werden die Bilddetails von den Farb- und Helligkeitswerten des Bildes auf einzelne Ebenen separiert und sind anschließend unabhängig voneinander bearbeitbar.

Haar-Retusche: So werden Sie zum Digitalfriseur01 Frequenztrennung

Duplizieren Sie die Ausgangsebene zweimal, und nennen Sie die untere der beiden Ebenen „Farben“ und die darüberliegende „Strukturen“. Auf der „Farben“-Ebene wenden Sie den Filter »Gaußscher Weichzeichner«“ mit einem »Radius« von etwa 8 bis 12 Pixeln an. Achten Sie darauf, dass die Details der Haare in der Vorschau nicht mehr erkennbar sind (a).

Die obere Ebene korrigieren Sie zunächst mit dem Dialog »Bild > Korrekturen > Helligkeit/Kontrast« (»Kontrast: –50« bei aktivierter Checkbox »Früheren Wert verwenden« (b)) und wenden dann den Dialog »Filter > Sonstige Filter > Hochpass« (c) mit demselben Radius an, den Sie im »Gaußschen Weichzeichner« verwendet hatten.

Ändern Sie die Füllmethode der „Strukturen“-Ebene auf »Lineares Licht«. Blenden Sie zur Kontrolle die erzeugten Ebenen aus und wieder ein: Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sehen Sie keinen Unterschied zum Ausgangsbild. Sie haben Ihr Bild nun aber in Strukturen und Farbinformationen auf zwei Ebenen gesplittet.

 

02 Retusche mit dem Stempel

Arbeiten Sie zum „Kämmen der Haare“ mit dem »Kopier­stempel« ausschließlich auf der „Strukturen“-Ebene. Wählen Sie mit gedrückter »Alt«-Taste einen geordneten Bereich in ­unmittelbarer Nähe der quer liegenden Haare aus, die Sie entfernen möchten. Stellen Sie sicher, dass in der Optionsleiste des Werkzeugs »Aufnehmen: Aktuelle Ebene« ausgewählt ist. Achten Sie darauf, dass ­sowohl »Deckkraft« als auch »Härte« der Pinselspitze auf 100 % stehen, und stempeln Sie anschließend die störenden Haare weg. Mit dieser Technik lassen sich übrigens auch einzelne Haare, die ungewollt ins Gesicht fallen, ganz einfach entfernen.

Haar-Retusche: So werden Sie zum Digitalfriseur


Wollen Sie mehr Tricks zur Haar-Retusche kennen lernen? Dann lesen Sie die Fortsetzung des Artikels in der neuen DOCMA 77 (Ausgabe 4/2017).


 

Das DOCMA-Heft bekommen Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei uns im DOCMA-Shop. Dort (und nur dort) können Sie zwischen der ePaper-Ausgabe und dem gedruckten Heft wählen. Jetzt gibt es auch beides zusammen im Kombi-Abo.

Hier können Sie ganz einfach herausfinden, wo das Heft in Ihrer Nähe vorrätig ist.

 

 

Mitdiskutieren