Smartphones

Blog

Laser Eyes – die LiDAR-Technologie

Die LiDAR-Technologie, mit der beispielsweise autonome Fahrzeuge ihre Umgebung abtasten und so andere Verkehrsteilnehmer erkennen, findet neuerdings auch Eingang in Smartphones wie dem iPhone 12 Pro (Max). Wie funktionieren die immer weiter miniaturisierten LiDAR-Module und wozu sind sie aus fotografischer Sicht gut? „LiDAR“ klingt ein bisschen wie „Radar“, und die Abkürzung hat auch den gleichen Ursprung: LiDAR ist ein Radar, das mit Licht statt mit Mikrowellen arbeitet. Ein LiDAR-Modul schickt einen – infraroten und daher unsichtbaren – Laserimpuls aus, misst die Zeit, bis das reflektierte Licht zurückkehrt, und berechnet aus der Verzögerung, wie weit das reflektierende Objekt entfernt ist. LiDAR-Technologie: Das LiDAR-Modul des iPhone 12 Pro erfasst, wie weit alle Objekte im Bildfeld der Kamera entfernt sind. (Bild: Apple) Nun…

Mehr
Blog

Kein Zoom mit dem Smartphone

Mit ihren ein, zwei oder drei Kameramodulen fordern Smartphones dedizierte Kameras heraus. Eines findet man bei Smartphones jedoch kaum: ein echtes, optisches Zoom. Kein Zoom mit dem Smartphone: Was passiert tatsächlich, wenn man mit mit einer Kamera-App „zoomt“? Die ersten Handys mit integrierter Kamera hatten ein einziges Objektiv mit fester Brennweite. Wenn man das Livebild mit zwei Fingern größer zog, wurde das Sensorbild einfach hochskaliert, also ein Digitalzoom angewandt. Auf dem Display sah das Ergebnis noch ganz passabel aus, aber tatsächlich war das Bild grob gepixelt und bestenfalls für Facebook oder Twitter geeignet. Wenn das zweite Kameramodul eine besonders lange Brennweite haben soll, lässt es sich nur dank der Periskopbauweise mit abgeknicktem Strahlengang in einem Smartphone unterbringen. Heutzutage versprechen die…

Mehr
Technik

Smartphone-Objektive mit Clip

Das Fotografieren mit Smartphones erfreut sich auch unter professionellen Fotografen immer größerer Beliebtheit, weil man sie problemlos immer dabei haben kann und die stetig zunehmende Qualität von Smartphone-Kameras inzwischen ein beachtliches Niveau erreicht hat. Wer die Funktionalität erweitern möchte, findet inzwischen bei verschiedenen Anbietern universelle Smartphone-Objektive, die man auf die verbaute Linse aufsetzen kann. So hat der Fotograf Frank Luger, der einen Online-Shop für Smartphone-Zubehör betreibt, neben Taschen, Hüllen, Stativen und Klemmen auch diverse Vorsatzobjektive der Marke Snaptools im Angebot – vom Tele-Objektiv bis zum Makro- und Fisheye-Objektiv. Die in China gefertigten, hochwertigen Vorsatz-Objektive werden mit einer universell verwendbaren Klammer am Smartphone befestigt. Für die meisten Einsatzzwecke ist man mit dem „Objektiv-Kit Serie II 4 in 1“ gerüstet. Es beinhaltet…

Mehr
DOCMA Artikel

Künstliches Bokeh mit Smartphone-Kameras

Mit den winzigen Kameramodulen aktueller Smartphones lassen sich Bilder aufnehmen, die dem Bildlook vielfach größerer und schwerer Systemkameras immer näher kommen. Michael J. Hußmann erklärt in der neuen DOCMA-Ausgabe 86, wie und in welchen Grenzen duale Kameramodule und neuro­nale Netze zu berechnen erlauben, was früher eine große und schwere Optik erforderte. Duale Kameramodule finden sich in immer mehr Smartphones, die sie zu ganz unterschiedlichen Zwecken nutzen. Die Kombination einer Farb- mit einer Schwarzweißkamera kann die Empfindlichkeit und die Auflösung verbessern, und mit zwei unterschiedlichen Brenn­weiten lässt sich ein Zoom simulieren. Die populärste Variante ist eine Stereokamera, die auch die Tiefendimension eines Bildes berechnen und diese nutzen kann, um Bilder zu erzeugen, für die einst eine viel größere Kamera nötig war. Künstliches…

Mehr
Blog

Smartphones: Einäuglein, Zweiäuglein und Dreiäuglein

Nein, hier geht es nicht um das gleichnamige, von den Brüdern Grimm aufgezeichnete Märchen, sondern um die Evolution der Smartphones: Nachdem duale Kameramodule schon fast Standard sind, kommen nun Modelle mit drei Objektiven und Sensoren. Was kann man damit anfangen? Der Platz in den immer flacheren Smartphones ist beschränkt. So sehr, dass die Hersteller nicht einmal mehr Schrauben unterbringen können und die Komponenten lieber verkleben. Daher können die integrierten Kameramodule nicht größer werden. In der Fotografie gilt allerdings die Regel, dass mehr Bildqualität nur mit einer größeren Objektivöffnung zu haben ist, die mehr Licht auf den Sensor bringt. Stattdessen geht der Trend bei dem Smartphones dahin, nicht größere, sondern mehr Kameramodule zu verbauen. Wenn ein einziges, miniaturisiertes Kameramodul nicht die…

Mehr
Blog

Schnipp, schnapp, schadenfroh

Kennen Sie Buddy Bolton? Vermutlich nicht, aber mit einem kontroversen YouTube-Film hat sich der New Yorker Comedian jüngst ins Gespräch gebracht: Ein Mitarbeiter zog mit einer Astschere bewaffnet durch Manhattan und schnitt fotografierenden Touristen die Selfie-Sticks ab – eine erzieherische Maßnahme, mit der er hohe Klickzahlen, aber weit mehr Kritik als Beifall provozierte. Nur: Ist das alles überhaupt real? Buddy Bolton dürfte allenfalls ein paar New Yorkern ein Begriff sein, die ihn als Stand-up Comedian erlebt haben. Er soll mal Gast in Conan O’Brien’s Late-Night-Show gewesen sein, aber das ist schon 15 Jahre her. Nun hat er sich mit einem YouTube-Video weltweit ins Gespräch gebracht, das bis heute über 1,2 Millionen Mal aufgerufen wurde. Ende August 2016 ließ er einen…

Mehr
Blog

Ein neuer Hype muss her!

Vor wenigen Jahren wurden noch ganze Pressekonferenzen damit bestritten, heute ist die Technologie tot: Der 3D-Fernseher ist ein Produkt von gestern. Der alte Hype ist Geschichte, ein neuer Hype muss her, und man hat ihn auch bereits gefunden: Virtual Reality. In den letzten Jahren haben 3D-fähige Fernseher die deutschen Haushalte erobert – nicht unbedingt, weil die Verbraucher großen Wert auf 3D legten, sondern weil Geräte diese Funktion ab einer gewissen Größen- und Ausstattungsklasse unweigerlich mitbrachten. Um dann auch 3D-Content sehen zu können, war zusätzlich noch ein Blue-ray-Player zum Abspielen von 3D-Spielfilmen nötig, denn ein dreidimensionales Fernsehprogramm fehlt hierzulande. Viel genutzt wurde aber auch diese Möglichkeit nicht. Im Kino motivieren 3D-Filme bis heute viele Besucher, dafür einen höheren Eintrittspreis zu zahlen,…

Mehr
Back to top button
Close