Software

Die Nik Collection 2018 by DxO ist da

Die Nik Collection 2018 by DxO ist daNoch vor wenigen Stunden berichtete mein Kollege Olaf Giermann im DOCMA-Blog über eine vor kurzem im Internet aufgetauchte, geleakte Pressmeldung, mit der DxO die aktualisierte Version der von Google übernommenen Nik Collection vorstellt. Nun ist es offiziell. Die Nik Collection 2018 by DxO ist fertig und kann ab sofort auf der Website von DxO zum Einführungspreis von 49,99 Euro gekauft und heruntergeladen werden. Ab dem 2. Juli 2018 gilt ein Preis von 69 Euro.

Seit dem Erwerb der Nik Collection von Google, Ende 2017, hat das Entwicklerteam von DxO nach Angaben des Unternehmens mehrere Monate damit verbracht, den Code Softwaresuite zu analysieren und zu optimieren, um sie auf aktuellen Betriebssystemen stabil lauffähig und mit den neusten Versionen der Adobe-Produkte kompatibel zu machen. Dafür habe man einen Quellcode wiederherstellen und neu kompilieren müssen, der lange Zeit nicht mehr gepflegt wurde. Für die Weiterentwicklung der Software möchte DxO die Erwartungen der Anwender in Form von Umfragen analysieren.

Die Nik Collection 2018 by DxO ist jetzt voll funktionsfähig und kompatibel mit allen 64-Bit-Windows- und -Mac-Plattformen sowie mit Adobe Lightroom Classic CC, Photoshop CC 2018 und Photoshop Elements CC 2017/2018. DxO bietet einen Support in vier Sprachen über seine Internetseite an. In Kürze sollen dort für Kunden auch exklusive Tutorials bereitstehen. Zum Ausprobieren gibt es eine 30 Tage lauffähige Testversion.

Die Nik Collection beinhaltet die folgenden sieben Plug-ins für Adobe Lightroom, Photoshop sowie Photoshop Elements:

  • Analog Efex Pro (Analogfilmsimulationen)
  • Color Efex Pro (Filter für Farbkorrektur, Retusche und kreative Effekte)
  • Dfine (Rauschreduktion)
  • HDR Efex Pro (HDR)
  • Sharpener Pro (Bildschärfung)
  • Silver Efex Pro (Schwarz-Weiss-Konvertierung und SW-Effekte)
  • Viveza (Lokale Anpassungen von Farben und Tonwerten)

 

Schlagworte
Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

7 Kommentare

  1. Auch bei mir läuft das „alte NIK“ problemlos mit aktuellem PS CC 2018.

    Hilfreich wäre eine Information, ob inhaltliche Verbesserungen umgesetzt wurden. Beispielsweise eine Verbesserung des Dfine-Algorithmus oder neue Effekte bei Color Efex Pro.

    Leider gibt es dazu auch auf der Herstellerseite keine Hinweise. Ich gehe also davon aus, dass es inhaltlich keine Verbesserungen gibt. Schade.

    Für mich sehe ich keine Vorteile der neuen Version.

  2. Dieser «Bericht» liest sich wie eine neutrale, unabhängige Beurteilung der angeblich neuen Nik Collection. In Tat und Wahrheit handelt es sich um nichts anderes als um die Wiedergabe eines Werbetextes von DxO. Verständlich, dass ein solcher Text eine einzige Lobeshymne auf die Version Nik Collection by DxO ist.
    Ich habe diese neue Edition nun drei Tage lang ausprobiert und mit der (Gratis-)Version von Google verglichen. Meine Schlussfolgerung: Funktional, in der Oberfläche und in der Bedienerführung hat sich kein Jota verbessert. Die (Gratis-)Version von Google läuft nach wie vor perfekt mit meinem Betriebssystem (Windows 10 Pro, 64bit) und den neuesten Versionen von Photoshop CC 2018 und Lightroome Classic CC. Warum also soll ich – bitte schön – € 50 (bis Ende Juni) bzw. € 70 zum Vollpreis ohne Notwendigkeit für ein Produkt ausgeben, dessen Zukunft ohnehin ungewiss ist. Schliesslich kursierte kürzlich die Meldung, wonach DxO Nachlassstundung eingereicht habe. Dann frage ich mich auch, ob DxO nicht eines Tages die Nik Plugins in PhotoLab integrieren und sie als eigenständige Sammlung beerdigen wird, mit anderen Worten also dieselbe Politik fortführen wird, die auch Google verfolgte. In der Ankündigung von DxO ist übrigens kein Wort zur Update-Politik zu finden.
    Apropos Kundendienst und Support: Was DxO auf seiner Internetsite bietet ist nicht der Rede wert. Die Installation der Plugins in Lightroom beispielsweise hat bei mir nicht funktioniert; ich musste sie selber manuell einrichten. Eine Anfrage per eMail bei DxO vor vier Tagen ist bis jetzt unbeantwortet geblieben.
    Fazit: Ich werde die Version von DxO vorläufig nicht kaufen, sondern die Version von Google so lange weiterverwenden, bis neue Betriebssysteme und/oder Versionen von Photoshop und Lightroom einen Umstieg erzwingen – oder selber ähnliche Presets/Styles anbieten.

  3. Als ich die Testversion installiert habe, wurde mir die vorhandene Version gleichzeitig gelöscht. Jetzt habe ich das Nachsehen und muss eine Version bezahlen, die sich in keiner Weise von der bisherigen unterscheidet. Bei DxO scheint der Insolvenzverwalter ganze Sache zu machen.

  4. Ehrlich gesagt verstehe ich die Kritik an diesem Artikel nicht. Alle bei denen die alte kostenlose Version von NIK stabil läuft können sie doch weiter nutzen und müssen sie nicht kaufen. Leider ist es so, dass die kostenlose NIK Collection unter MacOs nur noch eingeschränkt läuft und LR als auch PS beim anlegen einer neuen Ebene mit der NIK Bearbeitung einfach ungespeichert abstürzen. Es gibt einen Workaround aber der läuft bescheiden und es passiert immer und immer wieder, dass die Anwendung abstürzt. Als standalone läuft alles stabil, aber dass wird bei den Wenigsten so optimal in den Workflow passen. Ich bin froh, dass es jemand übernommen hat und in Zukunft für Stabilität und Entwicklung sorgt. Und im Vergleich zu den knapp 400€ die NIK früher mal gekostet hat, sind 50 bis 70 € für dieses wirklich mächtige Tool mehr als fair und orientiert sich eher an den günstigeren Produkten am Markt, obwohl es mit Qualität und Leistung viele übertrifft. Ich möchte NIK in meinem Workflow jedenfalls nicht missen und werde mir sicherlich die neue Version auch kaufen.

  5. Gesagt getan, soeben habe ich die neue NIK Collection gekauft, installiert und kurz getestet. Schon beim ersten Start auf dem Mac OS Sierra 10.13.4 fällt auf, dass die Software jetzt schneller startet, schneller arbeitet, die Filter-Regler und die Vorschau noch flüssiger bzw. mit weniger Verzögerung arbeiten. Auch der Import und der Export z.b. aus LR und ins LR als TIFF, 16Bit und 240ppi läuft minimal schneller. Vor allem aber, haben die lästigen Abstürze von LR/PS jetzt ein Ende und das egal ob man Color Effex oder Viveza etc. startet. Und das ist mir das Geld schon mal wert da ich damit weniger Zeit und Nerven verliere.

  6. Fazit wer die gratis Version am PC lauffähig hat braucht diese Version nicht kaufen. Bei Mac User, jene wo es nicht mehr rund läuft und für Firstinstaller sind die 50Eur ihr Geld wert. Gruß Chris

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren

Close
Close