Montage

Bildkritik

Bildkritik: Fehlstart

Diesmal stolperte Doc Baumann vor einem Rewe-Markt über eine daneben gegangene Bildmontage: Für Treuepunkte bietet die Kette Playmobil-Figuren an. Die quadratmetergroße Szene erinnert allerdings irgendwie eher an die DDR-Nationalhymne: Auferstanden aus Ruinen …  Der Playmobil-Polizist scheint geradewegs aus dem Asphalt herauskatapultiert zu werden. Fehlstart? Bildkritik: Fehlstart Speedlines, auf Deutsch Bewegungslinien genannt, dienen als visuelles Mittel, um Bewegung wiederzugeben. In der Kunstgeschichte tauchen sie – meines Wissens – erst relativ spät auf, allerdings schon viele Jahre vor der Erfindung der heute vertrauten Comic Strips, wo sie ein vertrautes Gestaltungselement sind: So habe ich zum Beispiel welche in einer Bildgeschichte von Doré über Herkules aus dem Jahr 1847 entdeckt. Diese Speedlines erscheinen uns heute als so selbstverständlich, dass man schon ausdrücklich darauf…

Mehr
Bildkritik

Unterm Horizont geht’s weiter

Nachdem Doc Baumann gerade sein dickes Buch über Herkules abgeschlossen hatte, freute er sich, in der Kasseler Regionalpresse gleich zwei Auto-Anzeigen zu entdecken, auf denen das UNESCO-Welterbe-Monument mit dem antiken Helden zu sehen ist. Die Freude war auch deswegen groß, weil er damit gleich zwei schöne Beispiele gefunden hatte, die die völlige Unkenntnis von Perspektive  bei Bildmontagen belegten: Unterm Horizont geht’s weiter! BMW präsentiert sich mit dieser Anfänger-Montage, bei der die abgestellten Autos gleich von der Parkfläche in den Bergpark rutschen. Wir wissen es ja seit Jahren: Die großen Automobil-Konzerne nagen am Hungertuch und müssen für ihre Werbung die letzten Cents aus der Portokasse zusammenkratzen, um Bildbearbeitungsanfänger auf Minijob-Basis beschäftigen zu können. Jedenfalls fallen mir keine anderen Erklärungen für diese…

Mehr
Bildkritik

Wohlvertraut – und dennoch falsch: Plastische Darstellung von Büchern

Wahrscheinlich kennen Sie alle diese plastische Darstellung von Büchern, bei denen man frontal ohne jede Verzerrung das Cover sieht und zugleich den Papierblock seitlich von schräg unten. Eigentlich keine große Sache, über die man viele Worte verlieren müsste. Erst als Doc Baumann kürzlich die Ansicht eines eigenen Buches so gestalten musste, wurde ihm wirklich bewusst, dass wir es auch hier mit einem Perspektivefehler zu tun haben. Plastische Darstellung von Büchern: Sieht eigentlich ganz unverfänglich aus, ist aber perspektivisch unmöglich Irgendwann begannen Verlage und Versandbuchhändler damit, ihre Bücher nicht nur mit der schlicht rechteckigen Abbildung der Titelseiten zu bewerben, sondern mit einer perspektivischen Wiedergabe dieser Werke. So wird kommuniziert, dass sich das Produkt nicht auf seine platte Vorderseite beschränkt, sondern dass…

Mehr
Bildkritik

Gesetzwidrige Unschärfe

Falsche Schatten, schräge Perspektiven – derlei sind wir ja gewohnt bei Montage-Missbräuchen von Photoshop. Auch unsaubere Auswahlen kommen immer wieder vor. So schlecht wie in diesem Beispiel hat man das aber schon lange nicht mehr gesehen, handelt es sich doch geradezu um „gesetzwidrige Unschärfe“. Als Zugabe gibt’s von Doc Baumann noch eine der üblichen falschen Auto-Werbeanzeigen sowie eine Frau mit zwei Köpfen, an der aber eigentlich gar nichts auszusetzen ist. Oh je, da ist dem Polizei-Monteur beim Auswählen und bei der Logik der Unschärfe wohl einiges durcheinandergeraten. Die Polizei steht derzeit immer mal wieder im Zentrum des öffentlichen Interesses. Mal muss man lesen, dass Beamt/innen bei Einsätzen von betrunkenen Corona-Partygästen massiv attackiert werden, mal gibt es Hinweise auf rechtsradikale oder…

Mehr
Bildkritik

Eine Alles-falsch-Montage und ein Tyrannosaurus-Rex-Model

Es ist mal wieder an der Zeit für eine Bildkritik: Zum einen haben wir da die Montage eines Ausflugsschiffs auf dem Schweizer Zugersee, die fast alles in sich vereint, was man falsch machen kann – zum anderen präsentiert Ihnen Doc Baumann die Titelseite des aktuellen Tchibo-Prospekts, auf dem das Model aussieht, als sei es mit einem Tyrannosaurus Rex gekreuzt worden. Montage von der Titelseite eines Prospekts der „Schifffahrtsgesellschaft für den Zugersee“ Kürzlich erhielten wir eine Mail aus der Schweiz von einem Leser, der uns schrieb: „Liebes DOCMA-Team, kürzlich flatterte bei uns ein Werbeflyer einer Schiffsgesellschaft ins Haus. Das ,sensationelle‘ Titelbild brachte mich ins Grübeln, ich dachte, das muss ich Euch für die ,Bildkritik‘-Rubrik weiterleiten. Beste schmunzelnde Grüsse aus der Innerschweiz“…

Mehr
Bücher

Bilder der vergehenden Zeit

Definitionsgemäß ist ein Foto etwas Statisches – wie jedes Bild, das nur einen Augenblick einfrieren, aber keine zeitliche Entwicklung wiedergeben kann. Eigentlich. Denn immer wieder versuchen Künstler auf unterschiedliche Weise, Bilder der vergehenden Zeit zu schaffen. Doc Baumann hat sich den neuen Bildband „Day to Night“ von Stephen Wilkes angeschaut, in dem der Wechsel der Tageszeiten mit Photoshop-Montagen sichtbar gemacht wurde. Ein Paar umarmt sich inmitten des Flusses von Fußgängern auf Londons Trafalgar Platz, 2013   © 2019 Stephen Wilkes Es ist verwirrend: Auf der einen Seite des großformatigen Fotos bricht gerade die Morgendämmerung an – in der Mitte sehen wir dieselbe Szene im hellen Mittagslicht – und auf der gegenüberliegenden Seite ist bereits die Nacht aufgezogen. Doch das wird uns…

Mehr
Blog

500px: Der neue Purismus

Die Fotocommunity 500px zählt derzeit 15 Millionen Nutzer, aber diese Zahl könnte sich bald reduzieren: Neuerdings sind dort nur noch reine Fotografien erwünscht, womit neben Digital Artists auch viele, die sich selbst als Fotografen verstehen, praktisch ausgeschlossen werden. Was ist da los? Als der polnische Fotograf Michal Karcz jüngst ein weiteres Bild bei 500px präsentieren wollte, wo er seit vielen Jahren aktiv ist, wurde es zu seiner Überraschung abgewiesen: „our Moderators have found non-photographic content posted on your account. 500px is a photography community, and we do not currently allow non-photographic content to be uploaded to the site.“ Seine Bilder seien keine Fotografie, denn „photomanipulations based on photography is not photography and our website in the current iteration is evolving…

Mehr
Blog

Neues Wandbild von Banksy entdeckt?

Neues Wandbild von Banksy entdeckt? In der aktuellen DOCMA werden Sie fündig. / Bild: Doc Baumann Gerade erst vor einem Monat wurde an einer Hauswand in Venedig ein Graffito entdeckt, das dem englischen Künstler Banksy zugeschrieben wird. Stil, Technik und Bildaussage weisen jedenfalls auf ihn hin. Und schon gibt es eine weitere Entdeckung: In der neuen DOCMA zeigt Ihnen Doc Baumann ein „Banksy-Wandbild“ zum Thema „Fridays for Future“. Echt? Eine beige angestrichene Backsteinwand, aufgenommen an einem unbenannten Ort. Davor türmt sich Müll – leere Flachen, Getränkedosen, Becher. Und darüber ein mit Schablone gespraytes Wandbild: Drei Personen, ein Mann mit Anzug, erhobenem Zeigefinger, Aktentasche … und einem Gesicht, das an Wirtschaftsminister Altmaier erinnert. Der hatte kürzlich kritisiert, dass Schüler/innen in der…

Mehr
Bildkritik

Letzte Meldung: Die Erde ist eine Kugel!

Für unsere Bildkritik hat uns DOCMA-Leser Frank Sebold diese schöne Werbe-Montage eines Kreuzfahrt-Anbieters geschickt. Diese Branche bemüht sich in letzter Zeit ernsthaft, der Autoindustrie den ersten Rang bei misslungenen Compositings abzulaufen. Immerhin widerlegt das Bild wilde Hypothesen von einer flachen Erde – die Erde ist eine Kugel: Hier sieht man deutlich, dass die Schiffe bergab fahren. Doc Baumann nimmt die Montage unter die Lupe. Die Erde ist eine Kugel – die bergab fahrenden Schiffe beweisen es und widerlegen die Hypothese einer flachen Erde. Beim ersten Blick überkommt den Betrachter nur ein vages Unwohlsein. Irgendwas stimmt hier nicht! Aber was? Die beiden Schiffe passen nicht wirklich zur Perspektive der Szene. Dabei hat sich der Bildbearbeiter durchaus Mühe gegeben: Der rote Bogen…

Mehr
Blog

Bildbearbeitung und die Tücken der Mathematik

In der neuen DOCMA 83 zeigt Doc Baumann in seiner Photoshop-Sprechstunde, wie sich geplante Windräder an der richtigen Stelle und in der später sichtbaren Höhe in ein Landschaftsfoto einmontieren lassen. Beim Austüfteln der Lösung stolperte er allerdings zunächst über die Tücken der Mathematik. Wenn ich für meine Photoshop-Sprechstunde Anfragen unserer Leserinnen und Leser erhalte, reichen meistens meine Kenntnis der Software und dreieinhalb Jahrzehnte Erfahrung mit digitaler Bildbearbeitung aus, um die richtige Lösung vorschlagen zu können. Manchmal ist es aber auch anders. So hatte ich in meinem Blog-Beitrag Mitte April 2018 auf ein weiteres Tutorial aus DOCMA 83 hingewiesen, bei dem ich weniger die Tücken der Mathematik als die der Geometrie zu bewältigen hatte. In beiden Fällen geht es um eine…

Mehr
Blog

Das böse Werkzeug Photoshop ?

Im Januar 2018 wurden in Bonn Betrüger verurteilt, die mit Photoshop verfälschte Unfallfotos dazu benutzt hatten, Versicherungen zu prellen. Und vor ein paar Tagen ging eine Meldung durch die Medien, in Remscheid habe ein Eisverkäufer Frauen fotografiert und ihre Köpfe in Porno- und Nacktbilder einmontiert. Ist Photoshop ein Werkzeug für Betrüger? Die Montagen, die in Bonn Gegenstand des Gerichtsverfahrens waren, müssen immerhin technisch so gelungen gewesen sein, dass sie Unfallgutachter überzeugten. (Man müsste sie selbst einmal sehen – ein Unfall-Gutachter ist eben kein Bild-Gutachter.) In den Meldungen über diesen Prozess wurde ausdrücklich erwähnt, dass bei den Betrügereien das böse Werkzeug Photoshop eingesetzt worden war. Im Fall der Nackt-Montagen von Remscheid war nur die Rede von Bildmontagen, ohne die dabei benutzte…

Mehr
Blog

Frühe Montage-Probleme

In jeder DOCMA-Ausgabe stellt Doc Baumann in seiner „Bildkritik“ fehlerhafte Montagen vor. Dabei geht es meist um Perspektive, Schatten oder Plausibilität, selten um falsche Proportionen. Dass Grafiker bereits um 1880 frühe Montage-Probleme hatten, fiel ihm kürzlich auf, als er zwei Holzstiche aus dieser Zeit erwarb. Genau genommen lässt sich der Begriff „Montage“ nicht wirklich auf Grafiken anwenden, schon gar nicht in der Zeit vor 1900. Natürlich haben Maler und Zeichner in ihren Bildern schon immer Elemente zusammengebracht, die aus unterschiedlichen Quellen stammten. Ein frühes Beispiel aus dem Bereich der antiken Malerei war der Auftrag der süditalienischen Stadt Kroton an den Maler Zeuxis, ein Bildnis der schönen Helena für den Juno-Tempel zu malen. Da er die gewünschte ideale Schönheit bei keinem…

Mehr
Blog

Fuse: Probleme mit der Nacktheit

  In der kommenden DOCMA-Ausgabe 81 beschreibt Ihnen Uli Staiger die phantastischen Möglichkeiten von Adobe Fuse – einer Software, mit der Sie schnell 3D-Figuren von Menschen erstellen, modifizieren und animieren können. Doc Baumann fragt sich, warum die Basisformen züchtig mit Unterwäsche ausgestattet und nicht einfach nackt sind.   Wie Fuse funktioniert, will ich Ihnen hier nicht beschreiben. Das kann mein Kollege Uli Staiger als 3D-Experte viel besser. Nachlesen können Sie das ausführlich ab Mitte Februar 2018 in der neuen DOCMA. Sein Artikel hat mich so begeistert, das ich mir noch während des Korrekturlesens das Programm heruntergeladen habe (für CC-Abonnenten ist die Beta-Version derzeit gratis). Auch deshalb, um das Beschriebene besser nachvollziehen zu können. Allerdings fiel mir beim Experimentieren gleich auf,…

Mehr
Blog

Ein montierter Papst? Buchvorstellung: Rom – Porträt einer Stadt

  Auch wenn Doc Baumann bei seinem letzten Rom-Besuch in der U-Bahn ausgeraubt wurde, ist diese Stadt für ihn noch immer sein beliebtestes Reise- (und Recherche-) Ziel. Weitaus preisgünstiger, als dorthin zu fliegen, können Sie sich ein Bild der italienischen Metropole dank eines neuen, opulenten Fotobandes des Taschen Verlags machen, der die Stadt in großformatigen Fotos von 1840 bis heute vorstellt. Auch zu Docs Schwerpunktthema Bildmontagen findet sich darin etwas: Ein montierter Papst. Zu der Frage, ob in diesem Buch ein montierter Papst gezeigt wird, komme ich gleich. Eigentlich ist er für dieses Buch nicht besonders wichtig – die Doppelseite mit dem Segen Urbi et orbi von Papst Pius XII im Jahre 1950 über dem Petersplatz macht gerade mal zwei…

Mehr
Blog

Gefälschte AfD-Montage – ohne beeindruckende Oberweite

  Warum veröffentlichte die AfD kurz vor der Wahl ein gefälschtes Foto, das eine verängstigte Blondine inmitten einer Horde orientalisch aussehender Männer zeigte? Warum – entgegen ihrem Slogan „Trau dich, Deutschland!“ – ohne nackte Brüste? Und warum wies ausgerechnet „Bild“ auf diese Fälschung hin?   Es ist nicht zu leugnen: Auf der von der AfD veröffentlichten Montage kommt das Model Danica Thrall nicht sonderlich gut weg. Sie sieht da aus, als sei sie gerade … nun, lassen wir das. Wahrscheinlich wurde das Foto ja genau aus diesem Grund verwendet. Und ihre beeindruckende Oberweite ist leider auch nicht zu erkennen. Von wegen „Trau dich, Deutschland!“ Das wäre doch mal wieder eine unerwartete Provokation gewesen – blanke Brüste, vom denen sich die Parteispitze…

Mehr
Blog

documenta 14: Kunst mit kleinen Fehlern

Seit vielen Jahren widmet sich Doc Baumann neben Montage-Tutorials auch der Bildkritik. Gute – eher schlechte – Beispiele dafür findet er überwiegend in der Werbung und in aktuellen Medien. Aber auch in den Kunstwerken großer Meister entdeckt er immer mal wieder Unstimmigkeiten. Nun ist ihm auf der documenta 14 in Kassel eine großformatige Bildmontage von Panos Kokkinias aufgefallen, die genau jene Fehler zeigt, die er sonst in seiner Bildkritik aufspießt. Wer die Werke der großen Meister genauer unter die Lupe nimmt, findet dort immer wieder Kunst mit kleinen Fehlern. Man muss nur vorurteilsfrei an die Sache herangehen – und das bedeutet in diesem Fall: Mängel auch dann erkennen, wenn sie von anerkannten Künstlern stammen. Nehmen wir als Beispiel nur einmal…

Mehr
Blog

Tutorial: Tattoos digital auftragen

In der aktuellen DOCMA-Ausgabe 73 zeigt Doc Baumann in einem Tutorials seiner „Photoshop-Sprechstunde“, worauf Sie achten sollten, wenn Sie eine digitale Tätowierung auf einen Körper aufbringen. Dies ist endlich einmal ein Bildbearbeitungsthema, bei dem sich weibliche Leser nicht darüber beschweren müssen, dass wir schon wieder sexistisch ein Bildbearbeitungsproblem am Beispiel eines wenig bekleideten Frauenkörpers abgehandelt hätten. Nein, diesmal nehmen wir einen nackten Mann als Ausgangsfoto. (In der stillen Hoffnung, dass dann nicht kritisiert wird, es gäbe doch genauso viele tätowierte Frauen wie Männer. Ich nehme die Diskussionen über sexistische Abbildungen übrigens durchaus ernst, meine aber, dass sie von einigen wenigen Leserinnen mitunter ein wenig überzogen werden, wenn es um Bildbeispiele in unserem Heft geht. Dabei bin auch ich der Ansicht,…

Mehr
Blog

Verstreute Pixel – Eine Bildbearbeitungsaufgabe

Mit Photoshop ist es gar nicht so einfach, ein Bild in einzelne Pixel aufzulösen und diese beliebig zu verstreuen. Einen Filter dafür gibt es nicht. Doc Baumann hat eine Weile darüber gegrübelt und schließlich eine Lösung gefunden. Das Tutorial finden Sie in der aktuellen DOCMA-Ausgabe. Wie regelmäßige DOCMA-Leserinnen und -Leser wissen, gibt es fast seit den Anfängen von DOCMA eine Heftrubrik, in der ich versuche, Antworten auf knifflige Bildbearbeitungs-Fragen unserer Leser zu finden. Diese veröffentlichen wir dann in Form kurzer Tutorials als „Photoshop-Sprechstunde“. Kürzlich erreichte uns die Frage eines Fotografen, wie er das Porträt einer Kundin, das auf dem Monitor eines Smartphones aufgenommen worden war, in Pixel auflösen und diese aus dem Gerät herausrieseln lassen könnte. (Es müssen nicht wirklich die…

Mehr
DOCMA Artikel

Porträtfotografie – Profiliert frontal

Bei der Porträtfotografie muss man sich entscheiden: Frontal- oder Profilaufnahme. Beides zusammen geht nicht. Eigentlich. Denn mit ein wenig Montageaufwand geht es doch. Wie Sie ein solches Mischporträt herstellen, zeigt Ihnen in diesem kurzen Tutorial Doc Baumann. Liebes Docma Team“, schreibt uns Marcus Spiel, „im Netz findet man oft Fotos, die zwei Porträtansichten kombinieren. Habt ihr ein Tutorial, wie man das macht?“Nun, bisher noch nicht. Jetzt haben wir eines. Irgendwie wirken diese Porträts verstörend. Wie bei einem Vexierbild sieht man das Gesicht der abgebildeten Person – je nach Aufmerksamkeitszentrierung – mal von der Seite und mal von vorn. Ein wenig erinnert das an altägyptische Wandmalereien, auf denen die Köpfe im Profil wiedergegeben werden, die Augen aber in der Frontalansicht. Solche…

Mehr
Blog

Obamas Geburtsurkunde gefälscht?

Erweist sich die von der US-Regierung ins Web gestellte Geburtsurkunde Obamas als Bumerang, weil sie sich leicht als Fälschung entlarven lässt? Wir haben uns die fragliche Datei genauer angeschaut.

Mehr
Back to top button
Close