DOCMA ArtikelTutorials

LUTs statt Looks

Wer 1-Klick-Effekte einer komplexen Raw-Berarbeitung vorzieht, sollte LUTs ausprobieren. Was die leisten können, zeigen wir hier an einem kleinen Beispiel mit Instagramm-LUTs.


LUTs lassen sich ab Photoshop CS6 in der Funktion „Color Lookup“ nutzen. Man kann in Photoshop selbst (noch) keine LUTs definieren, sondern muss sie sich entweder in anderen Adobe-Programmen basteln (z.B. Speedgrade) oder aus dem Netz laden. In der aktuellen DOCMA stellt Olaf Giermann unter anderem in der Serie „Vorgaben“ die frei verfügbare Instagramm-LUTs-Sammlung von Linus Hechinger vor.

Unser Ausgangsbild entstand am frühen Abend in einem Kornfeld und wurde nicht weiter nachbearbeitet.

Der erste LUT-Look trägt den Namen „Insta-Brannan“, der dem gleichnamigen Instagramm-Fotofilter nachempfunden ist.

Der ebenfalls sehr beliebte „EarlyBird“-Effekt ist in Photoshop normalerweise etwas schwieriger umzusetzen als mit einem einfachen Klick.

„Gotham“ erinnert mit seinen tiefen Schatten und den ausgeprägten Lichtern an Nachtaufnahmen im Film Noir-Stil.

Mehr freie Voreinstellungen, LUTs, Aktionen, Raw-Vorgaben und andere Presets finden Sie im aktuellen DOCMA-Heft auf den Seiten 8f, 46ff und 56ff.

Schlagworte
Zeig mehr

Christoph Künne

Christoph Künne ist Mitbegründer, Chefredakteur und Verleger der DOCMA. Der studierte Kulturwissenschaftler fotografiert leidenschaftlich gerne Porträts und arbeitet seit 1991 mit Photoshop.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Close