RSS

Der eigentliche Adobe-Update-Knaller

Gestern erschienen eine ganze Reihe Updates für verschiedene Adobe-Programme, darunter auch Bugfixes für Photoshop sowie Verbesserungen für Camera Raw und Lightroom CC Classic. In den letzten beiden gab es einige gravierende Veränderungen. Aber der eigentliche Adobe-Update-Knaller ist einer, der – wenn überhaupt – bisher nur am Rande erwähnt wurde.

Der eigentliche Adobe-Update-Knaller

Der eigentliche Adobe-Update-Knaller ist nicht der Presetbrowser! 😉


Die Neuerungen


Zumindest Lightroom CC Classic zeigt nach dem Update eine kurze Übersicht der Neuerungen:

Der eigentliche Adobe-Update-Knaller

Nach dem Update erscheint in Lightroom CC Classic dieser Hinweis zu den wichtigsten Neuerungen.

Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht bei den Neuerungen (wir berichteten) natürlich der neue Presetbrowser. Klar: Der macht in Demos natürlich am meisten her mit seinen Vorschauen und neuen, verbesserten Farb- und Schwarzweiß-Profilen! Und tatsächlich kann man damit schneller als über die frühere, einfache Dropdown-Liste die optimale Ausgangsbasis für die weitere Foto-Optimierung finden.

Die fast beiläufig erwähnte Änderung, dass der Regler »Dunst entfernen« nicht mehr im »Effekte«-Panel vergraben, sondern nun im »Grundeinstellungen«-Panel direkt unter »Klarheit« zu finden ist, hat nicht nur kosmetische, sondern auch erhebliche praktische Auswirkungen! Da ein klein wenig (!) »Dunst entfernen« fast jedem Bild zu einem knackigeren Kontrast verhilft, der nicht ganz so auffällig wie »Klarheit« ist, muss man nun nicht mehr ständig den Tab in Camera Raw oder Lightroom wechseln.

Schön ist auch das nun fast doppelt so große Koordinatensystem der »Gradationskurve« in Lightroom. Von der Bedienung her finde ich die Kurve in Lightroom, verglichen mit der in Photoshop oder Camera Raw, immer noch ziemlich gruselig – aber wenigstens stimmt jetzt schon mal die Größe. 🙂

Der eigentliche Adobe-Update-Knaller

Die Bedienung der Gradationskurve in Lightroom ist nach wie vor ein Witz im Vergleich zu Photoshop (Punkte per Tasten verschieben oder gar die Zielwerte direkt eingeben, Punkte einfach löschen, Schwarz- und Weißpunkt setzen, aber immerhin ist der Dialog jetzt endlich deutlich größer! Jawoll!

PS: Worauf ich hier jetzt nicht eingehe, ist Lightroom CC (also das ehemalige Lightroom mobile, das es nun auch für den Desktop/Laptop gibt). Auch hier gibt es nun Profile und die Möglichkeit auch auf dem Mobilgerät, die Bildperspektive mit Hilfslinien zu korrigieren (mehr Info). Lustigerweise sind »Klarheit« und »Dunst entfernen« hier beide unnötigerweise im »Effekte«-Panel gelandet. Ich vermute, dass daran derselbe Scherzkeks schuld ist, der sich auch die jeden verwirrende Benennung von Lightroom CC Classic (also das ehemalige, normale Lightroom auf dem Desktop/Laptop) und Lightroom CC (also das auf dem Smartphone und das auf dem Desktop/Laptop) ausgedacht hat … Aber das nur unter uns, denn im Großen und Ganzen bin ich inzwischen recht angetan von Lightroom CC (also dem ehemaligen Lightroom mobile, das es nun auch für den Desktop/Laptop gibt 😉 ). Mit der Nachrüstung wichtiger Funktionen geht die Entwicklung meiner Meinung nach jedenfalls schon einmal in die richtige Richtung.


Der eigentliche Adobe-Update-Knaller


Was aber auch die initiale Übersicht der Neuerungen in Lightroom verschweigt, ist – für mich zumindest – der eigentliche Knaller der letzten Updates: Alle Vorgaben für Camera Raw und Lightroom liegen jetzt im gleichen Format vor: XMP. Lightroom gibt nach dem Update eine entsprechende Meldung aus:

Der eigentliche Adobe-Update-Knaller

Das bedeutet, dass die Zeit vorbei ist, in der man verschiedene Presets für Lightroom und Camera Raw anlegen musste. Man muss nicht mehr umständlich Presets durch Import und Export umwandeln. Und außerdem finden Sie nun Ihre Lightroom-User-Vorgaben auch direkt in Camera Raw (in dem man jetzt auch endlich die Vorgaben in Unterordnern sortieren kann, yeah!).

Übrigens: Im Profil-Dropdown-Menü von Camera Raw oder Lightroom werden nur als Favoriten (Sternchen!) markierte Profile angezeigt. Das finde ich sehr gut, weil auf diese Weise keine unendlich lange Liste aller Presets dort angezeigt wird. Gleiches gilt in Adobe Bridge: Auch dort finden Sie unter Rechtsklick > Entwicklungseinstellugen nur die zuvor in Camera Raw als Favorit markierten Entwicklungspresets.


Mein persönliches Fazit:


In Lightroom, Camera Raw und Photoshop gibt es noch so einige Baustellen und ich Meckerkopp 😉 könnte mich den ganzen Tag über manche Schlaglöcher in der mutmaßlichen Adobe-Roadmap (wenn es denn eine geben sollte) aufregen, aber bei diesem Update kann und sollte man ruhig mal klatschen! Doch, wirklich – ich finde es sehr gelungen, auch wenn ich einige Dinge in Details gern anders gelöst gesehen hätte … Aber ich will ja nicht schon wieder meckern. Denn ich halte es mit dem weisen Tao Te King: „Erkenne das Große im Kleinen und das Viele im Wenigen“. In diesem Sinne: Eine schöne Rest-Woche kurz vor dem Wochenende! 🙂

Beste Grüße, Ihr Olaf Giermann

Olaf Giermann

Related Posts

  1. docmatiker25998

    Es ist halt nur schade, dass es die Lightroom Classic CC Änderungen nur noch für Abonnenten gibt.

  2. herb99

    Hallo Olaf,

    „Und außerdem finden Sie nun Ihre Lightroom-User-Vorgaben auch direkt in Camera Raw (in dem man jetzt auch endlich die Vorgaben in Unterordnern sortieren kann, yeah!).“

    Das finde ich auch yeah! :-)) Noch genialer wäre es allerdings, wenn man auch die Adobe-Vorgabe-Vorgaben in einen Ordner schieben (oder gerne auch einfach löschen) könnte… Hättest Du da einen Rat? Ich habe bisher noch keinen Ordner lokalisieren können, wo diese Vorgaben/Presets abgelegt sind.

    Danke für jeden Hinweis, Kai

    • Michael J. Hußmann

      Ja, Adobes Vorgaben nerven, zumal sie sich jeder Sortierung widersetzen und auch dann, wenn man alle Gruppen einklappt, noch viel Platz verschwenden. Aber ich habe ihnen den Garaus gemacht. Auf dem Mac ist es so, dass man die Vorgaben in der allgemeinen Library (also der auf der obersten Ebene der Festplatte, nicht der Library des Benutzers) unter Application Support/Adobe/CameraRaw/Settings findet. Sie dort zu löschen (wozu man sich mit einem Administrator-Passwort legitimieren muss), reicht jedoch nicht, da sie auch noch in der Programmdatei selbst stecken. Auf dem Mac geht’s so: Rechtsklick auf die .app-Datei, „Paketinhalt zeigen“, dann die Dateien in /Resources/Settings/Adobe/Presets sowie /Resources/Settings/Classic löschen. Wiederum muss man sich mit einem Administrator-Passwort legitimieren. Danach LR neu starten und die nervigen Adobe-Vorgaben sind weg. (Es steht zu vermuten, dass sie nach dem nächsten Update wieder da sind, aber wenn man einmal weiß, wie man sie wegmachen kann, ist das ja kein Problem mehr.) Wie es unter Windows geht – keine Ahnung, aber vermutlich ganz ähnlich.

      • herb99

        Dummerweise (in diesem Fall) bin ich auf Windows unterwegs. Und da komme ich mit Deiner Beschreibung als Anregung nicht ans Ziel… Habe alle möglichen Pfade durchsucht, aber finde leider keinen Ordner zum Löschen der Adobe-Vorgabe-Presets.

        Hat jemand einen Hinweis dazu?

  3. herb99

    Noch eine Neuerung ist ja das „hover-over-Preview“ von Entwicklungsvorgaben/Presets. Im Netz wird das überwiegend gefeiert. Persönlich finde das total nervig 🙁
    Gibt es vielleicht eine Möglichkeit das abzustellen?

Mitdiskutieren