black-week-2018_ankuendigung
Szene

Such-Plattform für gestohlene Kameras

Die Online-Plattform StolenCameraFinder.com macht gestohlene Geräte über individuelle Daten ausfindig.

Von Diebstahl betroffenen Kamera-Eigentümern soll der Webservice StolenCameraFinder.com helfen. Wie der Guardian berichtet, durchsuchen Experten das Netz nach individuellen Kameradaten, die bei Fotos mit abgespeichert werden. Im Idealfall will man dem Dieb so auf die Schliche kommen. Dieser digitale Fingerabdruck der Fotos kann zwar gelöscht werden, doch der Vorgang ist aufwendig und kompliziert.
Der Webservice, der sich auf das Web 2.0 und Crowdsourcing der User verlässt, kann bereits mit Erfolgsgeschichten aufwarten. So wurde die Kamera des Australiers Kevin Hayes 2009 in Canberra gestohlen – mehr als zwei Jahre später fand er das Gerät über StolenCameraFinder.com wieder. Der „neue Besitzer“ war unvorsichtig und hatte eigene Fotos auf einen Flickr-Account geladen. Eines der Bilder war zudem ein Selbstporträt im Spiegel. Hayes konnte die Adresse des Mannes ausfindig machen und gelangte wieder in den Besitz seiner Kamera. Obwohl die Verfolgung nicht immer reibungslos verläuft, hofft StolenCameraFinder.com-Gründer Matt Burns auf mehr derartige Erfolgsgeschichten.
Burns hatte die Website 2009 online gestellt, nachdem ihm selbst zwei Kameras gestohlen worden waren. Seit 2010 fügt er der Datenbank ständig neue Seriennummern von Online-Bildern hinzu, um die Erfolgschancen einer Suche zu erhöhen. Aber nicht alle Fotoapparate speichern die individuellen Daten ab. Im Fokus stehen vor allem neue und teure Geräte, bei denen die Speicherung allerdings standardmäßig erfolgt.
Bislang ist die größte Schwachstelle der Plattform aber ihre kleine Community. Zwar kommen mittlerweile bis zu 50000 Besucher pro Monat auf die Website, wirklich effizient kann StolenCameraFinder.com allerdings nur mit einem weit dichteren User-Netzwerk funktionieren.
Quelle: pressetext.com, Georg Eckelsberger

Schlagworte
Zeig mehr
black-week-2018_ankuendigung

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Close