black-week-2018_ankuendigung
Software

Malsoftware in neuer Version: Corel Painter 2019

Corel Painter 2019
Corel Painter 2019 erhielt eine komplett überarbeitete, moderne Oberfläche. Die Symbole hat Corel auch für hochauflösende Bildschirme optimiert. Mit Painter können Künstler unterschiedlichste Maltechniken simulieren, beispielsweise Farben mischen und lasierend auftragen.

Corel hat eine neue Version seines Mal- und Zeichenprogramms für macOS und Windows veröffentlicht. Corel Painter 2019 bringt einen spürbaren Performance-Schub und ist mit 36 neuen Malwerkzeugen ausgestattet. Zudem wurde die Bedienoberfläche modernisiert und die Unterstützung für Windows-Touchgeräte optimiert. Painter simuliert alle gängigen Mal- und Zeichentechniken einschließlich unterschiedlichster Malhintergründe.

Neben den neuen Malwerkzeugen und einer neuen Malwerkzeug-Kategorie namens „Stempel“ hat Corel speziell für Concept Artists und Spiele-Designer fünf neue Muster hinzugefügt.

Die dunklere Oberfläche hebt die Kunstwerke stärker hervor und enthält für die Darstellung auch an hochauflösenden Monitoren überarbeitete Hauptelemente. Laut Corel wurden über 650 Symbole und Steuerelemente neu und intuitiver gestaltet, um schnellere Ergebnisse zu ermöglichen und die Bedienbarkeit zu optimieren.

Für einen verbesserten Farbworkflow gibt es neue Anfasser, darunter Ziehpunkte im Farbrad, die besser und präziser erkennen lassen sollen, welche Farben gewählt sind. Zudem lässt sich die temporäre Farbauswahl erstmals anheften, um beim häufigen Wechseln der Farbauswahl einfacher auf selbst gemischte Farben zuzugreifen.

Painter 2019 ist dank umfassender Code-Optimierungen und der erweiterten Unterstützung für Multicore-Prozessoren und für CPUs, die AVX2-Erweiterungen verwenden, die bisher schnellste Version von Painter. Beim Zoomen, Schwenken und Drehen berechnet Painter 2019 mit AVX2-Unterstützung Dokumente bis zu 38 Prozent schneller. Einzelne Pinsel sollen sogar bis zu 75 Prozent flotter reagieren. Dank der verbesserten Malwerkzeug-Silhouette ist verzögerungsfreies Arbeiten möglich, die Striche werden direkt darunter aufgetragen. Beim Malen zeigt die Malwerkzeug-Silhouette einen Eingabezeiger, dessen Symbol sich anpassen lässt.

Auf Windows-Touchgeräten ist es jetzt möglich, mit zwei Fingern gleichzeitig  zu schwenken, zu zoomen und die Arbeitsfläche kontinuierlich zu drehen. Per Doppeltipp können Anwender die Ansicht des Gemäldes schnell wieder zurücksetzen. Unter Verwendung der „Klicken und Ziehen“-Option lässt sich die Ansicht des Dokuments mit dem Eingabestift oder der Maus vergrößern oder verkleinern: Bewegt sich die Maus oder der Eingabestift nach rechts, vergrößert Painter die Ansicht. Die Bewegung nach links verkleinert sie. Diese Funktionen sollen ein natürliches Mal- und Zeichenerlebnis ermöglichen.

Corel Painter 2019: Enthaltene Programme und Online-Inhalte

  • Corel Painter 2019 (je eine Version für macOS und Windows)
  • Bibliotheken mit Malwerkzeugen, Verläufen, Strahldateien, Mustern, Papierstrukturen und andere Strukturen
  • Einführungshandbuch (PDF)
  • Videos und Tutorials, Hilfe-Dateien

 

Corel Painter 2019 erfordert entweder Windows (7, 8.1 oder 10, jeweils mit dem neuesten Service-Pack; ein 64-Bit-Betriebssystem ist erforderlich) oder macOS (X 10.11, 10.12 oder 10.13, jeweils mit der neuesten Revision).

Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 425 Euro, das Upgrade kostet 219 Euro. Akademische Versionen sind vom Upgrade ausgeschlossen.

Weitere Informationen und eine 30 Tage lauffähige Testversion finden Sie auf www.painterartist.com.

Corel Painter 2019
Malhintergründe, hier die Papierstruktur, lassen sich in Corel Painter 2019 vielseitig anpassen. Anwender können das Stiftverhalten genau steuern. Die Ziehpunkte in der Farbe-Palette lassen sich besser erkennen.
Schlagworte
Zeig mehr
black-week-2018_ankuendigung

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren

Close
Close