RSS

Ausgestöpselt

Harald Mante hat, um der „zunehmend monotonen Homophonie der digitalen Fotografie“ einen „Kontrapunkt“ entgegenzusetzen, beim dpunkt-Verlag eine Werkschau mit Farbdiaaufnahmen veröffentlicht.

Möchten Sie dieses Buch kaufen? Dann bestellen Sie es doch direkt über diesen Link bei Amazon und unterstützen gleichzeitig die Arbeit des DOCMA-Projekts.


Hinweis Wenn Sie über einen unserer Links die Amazon-Seite aufrufen und dann etwas anderes kaufen profitiert das DOCMA-Projekt trotzdem von Ihren Bestellungen.


Mehr Bücher für Fotografen finden Sie hier.

Harald Mante prägte mit seinen Bildern wahrscheinlich wie kein zweiter die Sichtweise einer ganzen Fotogrengeneration am Ende des 20. Jahrhunderts. Auch wenn man heute mit solchen Bildern niemanden mehr vor Ehrfurcht erschaudern lässt, besticht ihre an den Idealen des Bauhauses orientierte Klarheit und Einfachheit immer noch. Um der "zunehmend monotonen Homophonie der digitalen Fotografie" einen "Kontrapunkt" entgegenzusetzen, hat Mante beim dpunkt-Verlag eine Werkschau seiner Farbdiaaufnahmen veröffentlicht. Die 200 Seiten starke Sammlung von Fotos aus vier Jahrzehnten mutet zeitlos an. Sie versammelt eine große Zahl von visuellen Fundstücken, die Mante auf seinen Reisen mit der Kamera einfangen konnte. Eine thematische Verbindung, außer dass es sich um Dokumente von Mantes Sammelleidenschaft handelt, lässt sich nicht finden. Dennoch zeigt der Band nur allzu deutlich, wie sehr es bei der Suche nach dem guten Bild auf den geschulten Blick und wie wenig es auf die eingesetzte Technik ankommt.      

Photography Unplugged
von Harald Mante
Gebundene, 208 Seiten
dpunkt, 2009
49 Euro

Mitdiskutieren