RSS

Intensivkurs: Schwarzweiß-Labor 4/5

Mit dem Dialog ?Kanalmixer? geht die Umwandlung eines gewählten Kanals deutlich eleganter vonstatten.

Kanalmixer RGB
Mit dem Dialog ?Kanalmixer?, den Sie im Menü ?Bild? unter ?Anpassen? aufrufen, geht die Umwandlung eines gewählten Kanals deutlich eleganter vonstatten. Im RGB-Modus sehen Sie die Quellkanäle Rot, Grün und Blau sowie eine ?Konstante?, mit der Sie die Helligkeit steuern. Um einen Kanal zu isolieren, setzen Sie ? nach einem Klick auf den Schalter ?Monochrom? ? dessen Wert auf 100 Prozent und die Werte der anderen Kanäle auf Null. Sie können aber auch die Anteile der Kanäle mixen, indem Sie zum Beispiel Rot und Grün jeweils auf 50 Prozent setzen. Soll ein Kanal überbetont werden, zum Beispiel, um grüne Bildelemente wie bei Infrarotaufnahmen stark aufzuhellen, kann dieser mit Werten bis 200 Prozent verstärkt werden. Allerdings müssen Sie dann auch die dadurch erhöhte Bildhelligkeit mit den anderen Reglern wieder ausgleichen..

Kanalmixer CMYK
Während die Farbauszüge des CMYK-Farbraums einzeln nur in Sonderfällen für eine Schwarzweißnachbearbeitung geeignet scheinen, erweisen sie sich im Kanalmixer gemeinsam als recht brauchbare Grundlage für die Bildabstimmung. Hier findet sich naturgemäß ein Regler mehr und man kann ein Bild recht präzise abstimmen, wenn man folgende Regeln beherzigt: Erstens sollte die CMYK-Separation nicht mit extremen Einstellungen erfolgen. Wählen Sie also Separations-Vorgaben vom Typ ?Wenig?, ?Mittel? oder ?Stark?. Zweitens darf man sich nur im positiven Bereich der Reglerbreite bewegen. Im Gegensatz zur Arbeit mit RGB ist es hier nicht so wichtig, die Einhaltung des 100-Prozent-Gesamtauftrags im Auge zu behalten ? es darf ruhig deutlich mehr sein..

Dieser Intensivkurs ist einer von vielen hundert, die Sie auf der DVD-Edition der Photoshop-Enzyklopädie finden. Mehr Infos


Mehr Intensivkurse zum Schwarzweiß-Labor finden Sie hier.


Mitdiskutieren