Technik

Vollformat-Lichtfeldobjektiv für Bilder mit Tiefeninformationen

Vollformat-Lichtfeld-Objektiv für Bilder mit Tiefeninformationen

Das 2016 gegründete deutsche Unternehmen K|Lens GmbH hat in Kooperation mit der Carl Zeiss Jena GmbH ein Objektiv entwickelt, das jede beliebige Vollformatkamera in eine Lichtfeld- oder 3D-Kamera verwandelt. Die Lichtfeldfunktion entsteht in der neuartigen „K|Lens One“ durch die Integration eines Spiegeltunnels, ähnlich einem Kaleidoskop im Objektivinneren (daher der Name K|Lens), wodurch gleichzeitig neun leicht unterschiedliche Perspektiven einer Szene auf dem Kamerasensor aufgenommen werden. Mit Hilfe der mitgelieferten Software wird aus diesen neun Bildern ein 3-D-Bild generiert. Die Daten können als TIFF-, JPEG- und EXR-Dateien ausgegeben werden.  

Dank Lichtfeld- oder 3D-Informationen sind neue Ausgabeformate auf 3D-Displays (Stereo-, Holo-, oder Lichtfeld-Displays) oder in Webeinbindungen (zum Beispiel Perspektivänderungen oder Fokusfahrten) möglich. Darüber hinaus können die Tiefeninformationen auch in der Bildbearbeitung genutzt werden, um die Schärfeebene zu verlagern, tiefenbasierte Effekte, wie beispielsweise Color Grading, anzuwenden oder Objekte freizustellen.

Die Markteinführung der K|Lens One erfolgt am 29. November 2021 über eine Vorbestellkampagne auf der Plattform Kickstarter (Auslieferung Sommer 2022). Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der K|Lens GmbH.

Technische Daten

Vollformat-Lichtfeld-Objektiv für Bilder mit Tiefeninformationen

Das aktuelle DOCMA-Heft mit vielen Videos – jetzt auch als ePaper oder als wöchentlicher Content-Letter verfügbar

Olafs Wochenschnipsel: KW 50. Bildkritik: Schräge Spielzeugautos. Das optisch-digitale Hybridobjektiv

Verschaffen Sie sich einen Eindruck von der neuen Ausgabe im DOCMAshop. Sie finden dort eine Auswahl von Seiten und das Inhaltsverzeichnis der DOCMA 100. Erfahren Sie auch mehr über unsere preiswerten Online- und Print-Abos – jetzt ab 3,99 € pro Monat.

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"