Software

Update für Capture One Pro 22 bringt neue Funktionen und bessere Leistung mit Apple-Silicon-Computern

Update für Capture One Pro 22 bringt neue Funktionen und bessere Leistung mit Apple-Silicon-Computern

Capture One hat ein Update für Capture One Pro 22 veröffentlicht, das neue Funktionen hinzufügt und auf Apple-Computern mit Silicon-Prozessor einen deutlichen Geschwindigkeitszuwachs in vielen Bereichen bringen soll. Das Update auf Version 15.2.0 liefert zudem die Unterstützung für die Phase One iXM-GS120 und einige Objektive von Olympus, Sony, Canon und Sigma.

Perspektivkorrektur

Eine größere Neuerung betrifft die Trapezkorrektur, mit der sich trapezförmige Verzerrungen korrigieren lassen. Das Werkzeugfenster ist jetzt in zwei Registerkarten unterteilt: Hilfslinien (Guides) und Schieberegler (Sliders): Das soll die automatische Anwendung von Korrekturen und die nachträgliche manuelle Anpassung des Ergebnisses vereinfachen. Außerdem wurde die automatische Trapezkorrektur für alle Kameramodelle hinzugefügt, die in der Regel gute Ergebnisse bringt, wenn die Software horizontale und vertikale Linien im Bild identifizieren kann. Wenn Capture One nicht in der Lage ist, geeignete Linien im Bild zu erkennen, hat das Drücken von »Auto« keine Wirkung.

Update für Capture One Pro 22 bringt neue Funktionen und bessere Leistung mit Apple-Silicon-Computern

Standardmäßig korrigiert die automatische Trapezkorrektur nur stürzende Linien. Durch Klicken auf das entsprechende Symbol kann als geänderte Vorgabe die horizontale oder die volle Trapezkorrektur gewählt werden. Das Symbol in der Schaltfläche »Auto« ändert sich dadurch entsprechend und durch Drücken der Schaltfläche wird die gewünschte Korrektur angewendet. Die Hilfslinien, die für die Trapezkorrektur im Bild angezeigt werden, wurden für eine genauere Platzierung neu gestaltet. Eine Feinjustierung der Position ist wie bisher mit den Pfeiltasten der Tastatur möglich.

Update für Capture One Pro 22 bringt neue Funktionen und bessere Leistung mit Apple-Silicon-Computern
Bei der Trapezkorrektur platziert, sucht Capture One automatisch nach horizontalen und/oder vertikalen Linien und platziert Hilfslinien mit jeweils zwei Kontrollpunkten im Bild. Deren Position kann beliebig geändert werden, wenn die Automatik daneben liegt. Der Grad der Korrektur lässt sich mit dem Slider »Stärke« dosieren. Eine hundertprozentige Korrektur wirkt meist unrealistisch.
Foto: Johannes Wilwerding



Auf der zweiten Registerkarte stehen vier Slider für Perspektivkorrekturen zur Verfügung. Die neue Einstellung »Neigung« (engl. Skew) ersetzt den bisherigen Slider »Stärke« und wurde laut Capture One eingeführt, um ein breiteres Spektrum an perspektivischen Korrekturen zu ermöglichen.

Bessere Performance auf Apple-Silicon-Computern

Auf einem Mac mit M1-Prozessor erledigt Capture One Pro 15.2.0 verschiedene Aufgaben deutlich flotter als bisher. So werden Vorschauen fast doppelt so schnell erzeugt, Luminanzmasken viermal so schnell. Das Laden von Fujifilm X-Trans-Rohdaten erfolgt bis zu doppelt so schnell.

Capture One LIVE Sessions

Die Dauer der einzelnen Livesessions kann jetzt auf 1, 3, 5, 7 oder 14 Tage festgelegt werden.

Weitere Neuerungen mit dem Update für Capture One Pro 22

Der Algorithmus, der der automatischen Drehung zugrunde liegt, wurde verbessert und liefert nun genauere Ergebnisse bei Bildern, bei denen klare Linien (z. B. Horizonte) sichtbar sind. Wenn man das Seitenverhältnis mit dem Zuschneidewerkzeug ändert, wird der Zuschnitt sofort an das neue Verhältnis angepasst.

Wichtige Funktionen sind jetzt nicht mehr in Dropdown-Menüs versteckt, auf die nur durch langes Drücken der Symbole zugegriffen werden kann. Stattdessen wurden die Symbole und das Verhalten der Menüs neu gestaltet, so dass sie einfacher zu bedienen sind. Die meisten Icons haben einen Abwärtspfeil erhalten, der das Menü öffnet, und alle Menüs können durch einen Rechtsklick auf das Icon geöffnet werden. Dies betrifft folgende Programmbereiche:

  • Alle Cursor-Tools
  • Exportieren
  • Automatisch anpassen
  • Vorher & Nachher
  • Rezept-Proofing
  • Neue Ebene hinzufügen
  • Neues Exportrezept hinzufügen

Auf Wunsch vieler Anwender wurde ein benutzerdefiniertes Standard-Sortierkriterium sowie die Sortierrichtung festgelegt, beispielsweise das Aufnahmedatum. Bisher hat Capture One Bilder standardmäßig alphanumerisch in aufsteigender Reihenfolge sortiert.

Neue Objektiv-Unterstützung

Capture One bietet derzeit RAW-Unterstützung für mehr als 500 Kameras und unterstützt außerdem die Profilerstellung und Bildkorrektur für mehr als 500 Objektive. Neu hinzugekommen ist die Unterstützung für Raw-Daten der Phase One iXM-GS120 und Profile für folgende Objektive:

  • Olympus M.Zuiko Digital ED 20mm F1.4 PRO
  • Sony FE 70-200mm F2.8 GM OSS II + 2X Telekonverter
  • Sony FE 70-200mm F2.8 GM OSS II + 1,4-fach Telekonverter
  • Sony FE 70-200mm F2,8 GM OSS II
  • Canon RF 14-35mm F4L IS USM
  • Sigma 100-400mm F5-6.3 DG DN OS | C
  • Sigma 100-400mm F5-6,3 DG OS HSM | C

Capture One Pro 22 ist als unbefristete Lizenz für 349 Euro und im Abo für 29 Euro/Monat beziehungsweise 229 Euro/Jahr erhältlich.

Zum Ausprobieren gibt es eine kostenlose 30-Tage-Testversion. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von Capture One.

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"