RSS

Das Creativ Cloud-Foto-Abo

Lightroom: Das Creativ Cloud-Foto-Abo

Das Creativ Cloud-Foto-Abo von Adobe

Was kann Adobes Bildbearbeitungspaket zum Einsteiger-Preis?

Mit der Creative Cloud führte Adobe das Abo-Modell ein. Speziell für Foto-Enthusiasten und Bildbearbeiter gibt es die günstige Variante des Adobe Foto-Abos, die mehr als nur die Summe der einzelnen Anwendungen Photoshop und Lightroom ist. Stefan von Gagern zeigt, was Sie für eine Monatsmiete in der Größenordnung eines Musikabos erwarten dürfen, und ob sich das Angebot für Fotografen und Bildbearbeiter lohnt.

Als Adobe mit der Creative Cloud ein Abo-Modell einführte, gab es viele skeptische Stimmen. Inzwischen sind rund sechs Millionen Anwender auf dieses Modell umgestiegen. Das legt die Vermutung nahe, dass Mietsoftware doch Vorteile haben könnte. Das Creativ Cloud-Foto-Abo bietet als ersten Vorteil sicher seinen Preis. Dass kein ambitionierter Bildbearbeiter ohne den Profi-Standard Photoshop auskommt, steht außer Frage, doch vor nicht allzu langer Zeit war diese Software mit einem Kaufpreis von über 1000 Euro eigentlich nur für Profis erschwinglich. Das Creativ Cloud-Foto-Abo (www.adobe.com/go/docma) bietet für 11,89 Euro im Monat – einem Preis, der etwa dem von Musik-Flatrates oder Videostreaming-Abos entspricht – nicht nur die Photoshop-Vollversion, sondern legt noch einiges drauf.

Lightroom mobile für die Bildverwaltung unterwegs

Im Foto-Abo ist auch Lightroom enthalten, Adobes Software zur Unterstützung des kompletten fotografischen Workflows. Für die erste Sichtung auch größerer Bildmengen, die Markierung der besten Aufnahmen und die ersten Bearbeitungsschritte bringt Lightroom seinen kleinen Bruder mit: Lightroom mobile. Nach der Premiere auf dem iPad bietet Adobe diese App mittlerweile auch für das iPhone sowie für Geräte an, die mit dem Betriebssystem Android arbeiten. Lightroom Mobile (www.docma.info/20658) ist ebenso wie weitere Apps für mobile Geräte, mit denen Sie Bilder bearbeiten können – etwa Photoshop Fix und Photoshop Mix –, im Foto-Abo enthalten. Diese Apps werden wir in der nächsten Ausgabe im Einzelnen vorstellen. Mit Lightroom Mobile können Fotografen zum Beispiel nach dem Shooting auf dem Tablet oder Smartphone die besten Aufnahmen sortieren und schon grob den Bildlook bestimmen.

Adobe sieht das Foto-Abo als Komplettlösung für Fotografen. Das Paket enthält daher Leistungen, die über die Softwareprodukte hinaus gehen. Der Synchronisationsdienst CreativeSync kümmert sich darum, dass die in Lightroom importierten Fotos sowie die unterwegs vorgenommenen Arbeitsschritte nicht verloren gehen. Dank der Synchronisation über die Cloud sind alle Aufnahmen und Bearbeitungszustände automatisch auch in der Lightroom-Bibliothek auf dem Desktop-Computer verfügbar. Der Bildbearbeiter kann einfach dort weitermachen, wo er unterwegs aufgehört hat.

Lightroom-for-Android-2.0-Screenshots_0003_Vignette: Das Creativ Cloud-Foto-Abo

Lightroom mobile ist für Tablets, Phablets und Smartphones unter den Betriebssystemen iOS und (wie hier gezeigt) Android verfügbar.

Im Detail funktioniert es so: Sobald Sie ein Bild bearbeiten oder als Favo­rit kennzeichnen, wird die Änderung automatisch auf allen anderen Geräten aktualisiert. Sie beginnen mit der Bearbeitung oder Organisation Ihrer Fotos auf dem Smartphone, setzen sie auf dem iPad oder Android-Tablet fort und schließen Ihre Arbeit auf dem Desktop ab. Und mit der Web-Version von Lightroom unter http://lightroom.adobe.com haben Sie Zugang zu Ihren Fotos, wo immer es eine Verbindung zum Internet gibt.

Die neuesten Bilder im Web

Adobes Foto-Plattform kümmert sich auch um die Präsentation Ihrer Bilder. Zum Foto-Abo gehört der Online-Dienst Adobe Portfolio. Unter www.myportfolio.com können Fotografen eine Portfolio-Website im Baukastensystem gestalten, ohne sich mit HTML und Webdesign beschäftigen zu müssen. Für einen professionellen Auftritt wählen Sie einfach eines der verfügbaren Layouts aus und personalisieren den Text sowie die Bilder. Beispiele helfen dabei, die richtige Vorlage zu finden.

Lightroom_Browser: Das Creativ Cloud-Foto-Abo

Über http://lightroom.adobe.com können Sie auch im Web-Browser auf Ihre Bilder zugreifen.

Programmversionen wie gewohnt laden

Der Umstieg auf Abo-Software ist leichter als gedacht. Es gibt weiterhin Programm-Versionen wie etwa Photoshop CC 2015.1.2, so dass jeder entscheiden kann, ob er eine bestimmte Programmversion installieren möchte. Programme wie Photoshop, Bridge und Lightroom können Sie über die Creative Cloud App herunterladen und auf dem Rechner installieren. Die Programme funktionieren auch offline, benötigen also keine Internetverbindung. Nur alle 99 Tage müssen Sie kurz ins Internet, um Ihre Software-Lizenz checken zu lassen, sonst funktioniert alles ohne Netzverbindung.

CC_Menue: Das Creativ Cloud-Foto-Abo

Regelmäßige Updates, auch solche mit neuen Features, werden im CC-Menü angeboten.

Ein großer Unterschied zum Kauf-Modell ist die einfachere Aktualisierung der Software, um die sich ebenfalls die CC App kümmert. Mit dem CC Foto-Abo bekommen Sie neben Fehlerbehebungen oder Updates für neue Kameramodelle auch die neuesten Funktionen in Photoshop und Lightroom. Zu diesen Neuerungen zählen beispielsweise erweiterte Funktionen zum Zusammenfügen mehrerer Aufnahmen zu einem HDR-Bild mit einem vergrößerten Kontrast­umfang (www.docma.info/20659) oder zum Entfernen von Dunst (www.docma.info/20660). Welches Update Sie installieren, können Sie mit der App exakt steuern – sie meldet nur automatisch, wenn eine Aktualisierung verfügbar ist.

Das Creativ Cloud-Foto-Abo – Eine bange Frage stellt sich vielen Umstiegswilligen: Was passiert mit den Bildern, wenn man das Abo kündigt? Die Fotos gehören natürlich immer dem Fotografen. Und auch wenn Sie das Abo kündigen, bleibt die Lightroom-Bibliothek samt den darin zur Abo-Zeit verwalteten Bildern zugänglich. Lightroom läuft weiter, inklusive der Import- und Export-Funktionen, nur auf die Module »Entwickeln« und »Maps« müssen Sie verzichten. Details dazu verrät ein Blogartikel (www.docma.info/20661) von Adobe.

Das Creativ Cloud-Foto-Abo von Adobe: Fazit

Adobes Foto-Abo macht die Werkzeuge der Profis für kleines Geld für jeden Foto-Enthusiasten erschwinglich – und kümmert sich auch noch um einen bequemen Workflow und die professionelle Präsentation Ihrer Bilder. Wer noch Zweifel hat, ob er sich mit dem Abo-Modell anfreunden kann, dem bietet Adobe 14 Tage volle Geld-zurück-Garantie und damit genug Zeit, das Gebotene in Ruhe auszuprobieren.

 


 

Diesen Artikel sowie viele Workshops und Tutorials zu Photoshop und Lightroom finden Sie in der neuen DOCMA-Ausgabe 4/2016, die Sie im Zeitschriftenhandel bekommen. 

 

DOCMA71_Cover_1200Hier können Sie ganz einfach herausfinden, wo das Heft in Ihrer Nähe vorrätig ist.

Sie können DOCMA auch bequem bei uns im Webshop – als gedruckte Ausgabe und als preiswertes ePaper – bestellen. Jetzt auch beides zusammen im Kombi-Abo.

 

 

 

 

  1. lillimax

    Den Sinn des Artikels verstehe ich nicht. Was das Abo leistet und welche Bedenken es gibt, wird seit langem erschöpfend an allen Ecken diskutiert. Also nichts Neues.
    Dagegen wäre ein Hinweis nett gewesen, wann endlich die Performance Probleme in LR gelöst sein werden, welche die LR 6.x Installation nicht hat. Das ist ein echter Blocker für Menschen, die mal eben mit 2.000 Bildern von einem Sportereignis zurückkommen und für größere Ausgabeformate sichten müssen.
    Aber in dem Artikel sind ja keine Berufsfotografen und -innen angesprochen, sondern stets nur „Enthusiasten“. Was, Herr Hußmann, verwenden denn Menschen, die vom Fotografieren leben, wenn nicht Lightroom (ja, es gibt Alternativen – aber die meisten werden doch sicher LR verwenden)?
    Schöne Grüße
    Gert König

Mitdiskutieren