Altglas

135er Teleobjektive, eine kleine Auswahl aus dem großen Angebot

Visite im Altglas-Container

135er Teleobjektive

Neben 50-mm-Standardbrennweiten hatte jeder Kamerahersteller auch 135er Teleobjektive im Programm, oft in mehreren Ausführungen. Daher existiert in diesem Segment viel Auswahl zu vergleichsweise moderaten Preisen. Mit Crop-Sensoren sind diese Objektive nicht ganz so universell einsetzbar, doch der äquivalente Bildwinkel von 200 oder 270 Millimeter eröffnet interessante Perspektiven, ohne dass ihre Ausmaße sie als Spanner-Linsen erkennbar machen. Eine wichtige Rolle spielt in der Praxis eine möglichst geringe Naheinstellgrenze.

Der bekannte Klassiker Pentacon 135/2.8 ist ein bei Offenblende weich zeichnendes, gewichtiges und voluminöses Stück Zeitgeschichte aus der ehemaligen DDR. Vor 1971 hieß das Objektiv Orestor. Es war mit 15 Blendenlamellen ausgestattet, die auch leicht abgeblendet weitgehend runde Lichter im Bokeh garantieren.

135er Teleobjektive
Vom Pentcon 135/2.8 existieren viele Bauformen, hier die Electric-Version.
135er Teleobjektive
Teleobjektive – Eine empfehlenswerte Auswahl von 135er: Zeiss Sonnar, Olympus OM und Schneider-Kreuznach Edixa-Tele-Xenar.

Ein weiterer DDR-Klassiker ist das Zeiss Sonnar 135/3.5. Es ist deutlich kleiner und leichter als das Pentacon und bildet bereits bei Offenblende sichtbar schärfer ab. Ungewöhnlich ist auch die auffallend geringe Nahgrenze von nur einem Meter, sie eröffnet ungewöhnliche Möglichkeiten für diese Brennweite. Die Preise für gut erhaltene Exemplare beginnen bei 80 Euro.

135er Teleobjektive
Das Zeiss Sonnar 135/3.5 überzeugt, auch mit einer ungewöhnlichen Naheinstellgrenze von nur einem Meter.
135er Teleobjektive
Sonnar 135/3.5 an Nikon Z6

Nochmals ein wenig kleiner und handlicher zeigt sich das Olympus OM 135/3.5. Seine Abbildungseigenschaften können offenblendig ebenfalls überzeugen. Die Nahgrenze beträgt klassenübliche 1,5 Meter, mit Preisen unter 50 Euro gehört es zu den günstigsten Objektiven. Die Version mit Lichtstärke f/2.8 kostet ungefähr das Doppelte. Sie ist voluminöser, aber mit 360 Gramm nur geringfügig schwerer. Interessant sind Olympus OM-Teleobjektive auch wegen ihrer einheitlichen Bedienung. Anordnung, Riffelung und Drehrichtung von Fokus- und Blendering sind identisch. Immer. An allen Objektiven.

135er Teleobjektive
Das Olympus 135/3.5 bietet in jeder Hinsicht ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.
135er Teleobjektive
Olympus 135/2.8 an Nikon Z6

Eine Spur zierlich wirkt das Edixa-Tele-Xenar 135/3.5 von Schneider-Kreuznach. Auch wenn seine Naheinstellgrenze von knapp zwei Meter nicht rekordverdächtig ist, gefallen Abbildungsleistung und Bokeh auch an Vollformatkameras.

Vintage-Objektive
Das seltener anzutreffende Xenar 135/3.5 weiß mit guter Schärfe und unaufdringlichem Farbrendering zu gefallen.

Das Tokina 135/2.8 mit Olympus OM-Mount aus japanischer Fertigung ist mechanisch top. Bei Offenblende ist es gegenüber dem Olympus-Original sehr anfällig für Streulicht. Vergleicht man es nicht unmittelbar und blendet leicht ab, wird die optische Leistung besser. Es dürfte neben den Auto Revuenon Objektiven eine der günstigsten 135er Brennweiten mit Lichtstärke f/2.8 sein.

Vintage-Objektive
Um eine Stufe abgeblendet und vor Streulicht abgeschirmt, ist das Tokina 135/2.8 akzeptabel. Die erste Wahl unter den 135er Brennweiten für eine Vollformatkamera ist es trotzdem nicht.

Selbstverständlich gibt es auch etwas von Leitz aus Wetzlar und mit rund 200 Euro gehört das Elmarit 135/2.8 zu den günstigsten Leica R-Objektiven. Dafür erhält man eine Menge Glas und Metall, das mechanisch und optisch über jeden Zweifel erhaben ist. Doch seine 700 Gramm machen sogar die meisten spiegellosen Vollformatkameras kopflastig.

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion 


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Schlagworte
Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

2 Kommentare

  1. Hallo Bernd,

    ja, das 135iger Sonnar ist schon eines der besseren Objektive in diesem Segment.

    Ich habe dann noch ein f1,8 135mm von Weltblick, das eigentlich auch ganz in Ordnung ist.

    Bleib gesund.

    LG Bernhard

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Close
Back to top button
Close