Objektiv

Brennweiten-Beratung am praktischen Beispiel und Objektiv-Einzeltests unter realistischen Bedingungen.

Handlicher Porträtist: SIGMA 45mm F/2.8

Ein kleines, kompaktes Objektiv für spiegellose Kleinbild- und APS-C Kameras. Klein und leicht ist immer gut, aber braucht man das SIGMA 45mm F/2.8? Wir waren uns nicht ganz sicher und haben daher jemanden gefragt, der es wissen muss: Den Studiofotografen Frank Jurisch aus Oberhausen, der das kleine SIGMA ins Herz geschlossen hat. Der erzählte uns: „Die Ankündigung des SIGMA 45mm F2.8 DG DN | Contemporary hat direkt meine Aufmerksamkeit geschürt. Ich musste mich jedoch auch fragen, warum es eigentlich so interessant ist? SIGMA setzt nicht auf die so beliebten 50mm, sondern wählt mit 45mm einen etwas breiteren Blickwinkel. Diese fünf Millimeter Unterschied mögen nicht bedeutend sein. Als 50er-Liebhaber merkt man den Sprung jedoch sofort.“ 45 Millimeter sind eine wunderbare Brennweite…

Mehr

Porträt Outdoor-Shooting: Was man wissen muss

Das Wichtigste bei den Aufnahmen – nicht nur beim Porträt Outdoor-Shooting –, das sollten mittlerweile alle Fotobegeisterten wissen, ist das Licht. Richtig und falsch gibt es nicht. Ab und zu gefällt uns ein Bild allerdings etwas weniger und wir können uns auf den ersten Blick nicht genau erklären, woran das liegt. In vielen Fällen liegt es einfach am Licht.  Sigma 50mm F/1.4 Art bei Blende F/1.4, Canon 5D Mk3, 1/640 Sekunde, ISO 100 Kunstvoll und bedacht mit dem vorhandenen Licht umzugehen hat sich die Porträt- und Hochzeitsfotografin Désirée Gehringer aus Wetzlar auf die Fahnen geschrieben. Ihre Motive beim Porträt Outdoor-Shooting leben vor allem von der Stimmung, aber wie fängt man die ein? Hat das viel mit Technik zu tun? „Obwohl ich…

Mehr

Reporter mit Charme: Sigma 35mm F/1.2 Art

Das Sigma 35mm F/1.2 Art ist kein normales Objektiv; eher im Gegenteil: Es vereint eine Reihe von Superlativen. Aber dazu später mehr, zunächst werfen wir einen Blick auf die Objektivgattung „35er“. Historisch betrachtet ist ein 35 Millimeter-Objektiv die Grundausstattung für den Fotoreporter. Und nicht nur für ihn. Diese Brennweite für Kleinbildsensoren liegt nah an dem Blickwinkel, den wir Menschen als „normal“ wahrnehmen. 35er waren vor der Erfindung hochwertiger Zooms die beliebtesten „Immer-drauf“-Linsen. Sie wurden ist fast allen Kleinbild-Kompaktkameras verbaut, die den Anspruch hatten, mit einer einzigen Brennweite für alle Gelegenheiten gerüstet zu sein. Hintergrund In die Kategorie „Normal-Objektiv“ fällt streng genommen fast alles, was sich im Bereich von 15 Millimetern um das rechnerische „Normal” von 43 Millimetern bewegt: Objektive zwischen…

Mehr

Weitwinkel-Allrounder: Tamron 17-28mm F/2.8

Mit dem Tamron 17-28mm F/2.8 Di III RXD hat der Hersteller hochwertiger Objektive allen Freunden der Sony Alpha-Kameras ein spannendes Angebot gemacht: Hohe Lichtstärke gepaart mit sensationeller Auflösung, in handlichen Maßen und einem vergleichsweise günstigen Straßenpreis von inzwischen unter 1000 Euro. Details siehe hier. Allgemeine Infos zu Weitwinkelobjektiven Wann braucht man ein 17-28 Millimeter Objektiv Wir wollen uns hier nicht mit der Bewertung der technischen Spezifikationen befassen. Das haben andere vor uns getan und sind zu Ergebnissen gekommen, die keine Zweifel an der Qualität aufkommen lassen. Die Frage für uns ist eher: Bei welchen fotografischen Aufgaben spielt so ein Objektiv seine Vorzüge aus? Grundsätzlich haben Weitwinkelobjektive wie das Tamron 17-28mm F/2.8 ihre Daseinsberechtigung immer dann, wenn es darum geht, möglichst…

Mehr

Bokeh-Überdruss

Alle reden von Bokeh, aber keiner tut etwas dagegen … Ernsthaft: Ist die Begeisterung über lichtstarke Objektive, die Motive offenblendig vor einem extrem unscharfen Hintergrund abbilden, bloß ein Hype, dessen Zeit langsam vorüber geht? Okay, „Bokeh“ ist der falsche Begriff, auch wenn er in diesem Zusammenhang gern verwendet wird. Er bezeichnet schließlich die Qualität, die besondere Art der Unschärfe außerhalb der Schärfenzone, und nicht deren Quantität – also den Grad der Unschärfe. Niemand hat etwas gegen ein angenehmes, weiches Bokeh, aber muss der Hintergrund wirklich so unscharf sein, dass man nichts mehr erkennen kann? Tony Northrup erklärt, warum sich 4K-Video nicht gegen HD durchsetzen konnte, aber wo um alles in der Welt ist er? Der unscharfe Hintergrund verrät nichts. Das Videoblog…

Mehr

Sony A7r IV und FE 35mm F/1.8: Erste High-res-Bilder

Wir haben ein Modell der ersten im offiziellen Handel erhältlichen Sony A7r IV erworben und sind damit durch Berlin gezogen. Ziel war es zunächst einmal herauszufinden, wozu ein solches Pixelmonster in der Praxis taugt. Die Bilddateien, mit denen Sie sich Ihr eigenes Urteil bilden können, gibt es gratis im Download. Vorgeschichte Einige unter Ihnen werden sich an unsere Geschichte „Die 50-Megapixel-Lüge“ aus dem Jahr 2014 erinnern. Canon hatte gerade seine 5Ds mit 50 Megapixel Auflösung vorgestellt und wir bekamen Zweifel, ob die damals verfügbaren und vor allem die bei den meisten Fotografen im Einsatz befindlichen Objektive diese Auflösung wohl auch nur im Ansatz bedienen können. Einzig das zu der Zeit ganz neue Zeiss Otus 55mm F/1.4 schien für diese Auflösung…

Mehr

Mit dem Tamron 35-150mm f/2.8-4 auf Reportage

Steile These vorweg: Superzooms sind für Amateure, richtig gute Bilder macht man nur mit Festbrennweiten. Okay, die These ist natürlich schwachsinnig. Ob ein Bild gut ist, hängt nicht vom verwendeten Objektiv ab. Aber dennoch: Im Lauf der Jahre hat sich bei mir so etwas wie eine Abneigung gegen Zoom-Objektive entwickelt. Das hat weniger mit den Zooms als mit meiner Faulheit zu tun. Arbeite ich mit einer Festbrennweite, muss ich mich bewegen. Ich muss auf das Motiv zugehen oder mich davon weg bewegen, damit es ins Bild passt. Das verschafft mir Zeit, über den richtigen Standpunkt nachzudenken. Ich probiere automatisch herum, verändere eher mal die Perspektive. Bewege ich mich auch noch etwas mehr nach rechts oder nach links? Beim Zoomobjektiv ist…

Mehr

Storyteller: Sony 24mm f/1.4 G-Master

Braucht man ein Objektiv wie das Sony 24mm f/1.4 G-Master? Kommt darauf an. Klassischerweise ist es als Alltagsweitwinkel etwas zu weitwinkelig und als echtes Weitwinkel nicht weitwinklig genug. Doch was kann man damit anstellen? Wir wollten es genau wissen und haben dazu keinen Aufwand gescheut: Zwei Tage Zeit investiert, mehrere Autos, Flugzeuge und Busse bestiegen, nur um im herbstlichen Licht Siziliens ausführliche Hands-on-Tests durchzuführen. 24-Millimeter Theorie Normalerweise kommt ein 24-Millimeter Objektiv an der Vollformatkamera zum Einsatz. Bevorzugt in der Landschafts- und oft auch in der Straßenfotografie. Es soll dort möglichst viele Details erfassen. An Kameras mit APS-C großem Sensor nutzt man es dagegen als moderates 35er-Weitwinkel. Sony 24mm f/1.4 G-Master-Praxis: Street- & Landschaftsfotografie Versuchen wir das neue Sony 24mm F/1.4 G-Master an den üblichen…

Mehr

Sigma 105mm f/1.4 – Das Bokehmonster

Wozu braucht man ein Vollformat-Objektiv wie das Sigma 105mm f/1.4 im Alltag? Man könnte theoretisieren: Als langes Tele für Sport, Natur und und Tierfotografie ist es oft zu kurz. Als „Immerdrauf“-Linse für den Alltag wiederum zu lang. Mit einem minimalen Abbildungsmaßstab von 1:8,3 müssen (voll-)formatfüllend aufgenommene Objekte mindestes 35 Zentimeter Durchmesser haben. So groß sind Köpfe von Erwachsenen – nun, zumindest meiner, ich habe nachgemessen. Bokeh Wenn man ganz praktisch an die Sache herangeht und mit dem Sigma 105mm f/1.4 offenblendig ein Porträt fotografiert, ist die Frage nach dem Verwendungszweck gleichsam offensichtlich: Es gibt kaum ein anderes Objektiv, das ein Gesicht vor einem auch nur wenig entfernten Hintergrund so freizustellen vermag wie dieses. Man könnte sogar so weit gehen zu…

Mehr

Gastbeitrag mit ersten Bildern zum Zeiss Loxia 2.4/25

ZEISS Loxia 2.4/25 – mein neuer Allrounder Seit einiger Zeit habe ich nun schon ein Vorserienmodell des neuen ZEISS Loxia 2.4/25 bei mir und meine anfängliche Skepsis dieser Brennweite gegenüber hat sich in Leidenschaft verwandelt. Nun aber zur Kurzvorstellung des ZEISS Loxia 2.4/25. Wie alle Loxia Objektive ist es klein, kompakt und solide verarbeitet. Manuelle Scharfstellung, DeClick, alles wie wir es von den Loxia Objektiven gewohnt sind. Das neue Loxia hat zehn Linsen in acht Gruppen. Davon sind zwei Linsen aus Sonderglas, sowie eine asphärische Linse vor dem Sensor. Die maximale Lichtstärke von 2.4 ist der aufwendigen optischen Konstruktion geschuldet, reicht mir jedoch völlig aus, zumal wir heute eh in ganz anderen ISO-Bereichen als noch vor ein paar Jahren fotografieren.…

Mehr

Warum sind Objektive rund und nicht rechteckig?

„Du kriegst noch rechteckige Augen!“, warnen Eltern, wenn das Kind vermeintlich zu viel Zeit vor dem Fernseher (früher) oder dem Computer (heute) verbringt. Das ist natürlich Unsinn. Aber warum sind die Linsen unserer Objektive eigentlich nicht rechteckig – die Sensoren und die damit aufgenommenen Bilder sind es doch auch? Dass ich mich mit dieser Frage beschäftige, hat einen aktuellen Anlass. Ich hatte ja schon einmal auf die laufende Serie von Youtube-Videos hingewiesen, in denen Martin Krolop mit dem Fotoexperten Anders Uschold über Objektive und ihre Eigenheiten plaudert. In der jüngst veröffentlichten 11. Folge dieser sehr empfehlenswerten Reihe geht es um die Themen Sensorgröße, Brennweite und Bildwinkel, und in den Kommentaren zu diesem Video wurde zweimal die gleiche Frage gestellt: Warum…

Mehr

Gastbeitrag: Sigma 35mm f/1.4 Art beim Paarakt

Das Sigma 35mm f/1.4 Art ist die Lieblingslinse des Pfälzer Fototrainers Harald Kröher, wenn es um Ganzkörperakte geht.  Hier erzählt er von einer ganz besonderen Gelegenheit, bei der er es eingesetzt hat. Mitte Dezember ist es endlich soweit. Unser langgeplanter Termin steht ins Haus, nein ins Studio. Model Aza Lena und der Athlet Patrick Heisel kommen zu mir nach Pirmasens. Wir kennen uns schon seit Jahren, aber wir haben erst ein paar kleinere Sachen zusammen gemacht. Unser Thema heute ist: Akrobatik. Die beiden hatten mich schon mit vielen Posings via Whats App zugebombt, bis wir uns im Vorfeld gemeinsam auf acht Posen geeinigt hatten. Für mich als Fotograf steht natürlich nicht nur das Posing im Vordergrund. Ich muss auch entscheiden,…

Mehr

Gastbeitrag: Trioplan-Aufnahmen und Schwarzweiß-Konvertierung

Analoge Trioplan-Aufnahmen konnte ich bisher nicht entdecken, weder in Farbe noch in Schwarzweiß. Vermutlich kam selten jemand auf die Idee, mit einem Triplet bei Offenblende zu fotografieren. Und möglicherweise wurde das spezielle Bokeh erst durch die Adaption an Digitalkameras populär.   Trioplan-Aufnahmen und Schwarzweiß-Konvertierung: SW-Umwandlung mit Silver Efex Pro 2 Die geringe Farbigkeit des im ersten Teil des Beitrags bearbeiteten Bildes ließ es für eine Schwarzweiß-Umwandlung wenig interessant erscheinen. Doch ein Versuch mit Silver Effex erzielte überraschende Resultate, insbesondere das Experimentieren mit den Strukturreglern. Eine Sepia-Tonung und die leichte Vignette rundeten das oben gezeigte Bild ab.   Trioplan-Aufnahmen und Schwarzweiß-Konvertierung: Selektive Farbkorrektur in Photoshop Interessant kann die Funktion Selektive Farbkorrektur in Photoshop sein, mit der sich Kontraste erzeugen lassen, welche der…

Mehr

Woher kommen die Kringel im Bokeh?

Auch Objektive sind Moden unterworfen und seit einiger Zeit erfreuen sich eigentlich veraltete Konstruktionen einer neuen Popularität: Objektive wie das Trioplan 100 erzeugen ein kringeliges „Seifenblasenbokeh“, das einst als Mangel galt, momentan aber geschätzt wird – Kringel im Bokeh! Aber wie entsteht es überhaupt? Wir sind es mittlerweile gewohnt, dass selbst Objektive mit fester Brennweite Konstruktionen aus zehn und mehr Linsen sind. Aber auch vergleichsweise simple Dreilinser können ihren Reiz haben, was den Erfolg neuer Interpretationen alter Objektive erklärt. Meyer Optik Görlitz beispielsweise hat rund 100 Jahre alte Rechnungen wieder aufgelegt, darunter das Trioplan 100 f2.8. Mit seinem einfachen Aufbau ist es im strengen Sinne kein Teleobjektiv, denn es ist nicht kürzer als seine Brennweite. Für eine ausreichende Korrektur der…

Mehr

Gastbeitrag: Trioplan-Aufnahmen und Colorkey-Bearbeitungen mit Photoshop

Die Meinungen zum Thema Colorkey differieren ähnlich stark wie zur Trioplan-Fotografie. Etwas anders angewendet als üblich, kann diese Technik Bildaussagen verstärken. Meine Aufnahmen leben häufig von vielfarbigen Lichtern, die mitunter farbige Reflexionen auf an sich neutralen Flächen verursachen. Aber auch zur „Blauen Stunde“ kann so etwas entstehen und den Blick des Betrachters ablenken. Wie sich solche Störungen neutralisieren lassen, zeigt dieser Beitrag. Die Bezeichnung Trioplan wird hier als Synonym für Objektive verwendet, die nach dem Prinzip des Cookschen Triplets konstruiert sind. Wie sich das von Globell angekündigte Trioplan 35/2.8 an Vollformatkameras schlagen wird, könnte interessant sein. Als Triplet erscheint diese Brennweite erstmalig und mutiert an Crop-Kameras zum Standard- oder leichten Tele-Objektiv. Ausgangspunkt der Bearbeitung war eine Aufnahme (Altix-Trioplan 50/2.9 an…

Mehr

Update: Erster Test Sigma f/1.8 135mm Art

Erster Test Sigma f/1.8 135mm Art – exklusiv: Mit dem Sigma f/1.8 135mm Art Teleobjektiv erfüllt sich ein Traum vieler Bokeh-Liebhaber. Registrierten DOCMAtikern stehen DNGs der Testbilder in voller Auflösung zum Download zur Verfügung. Sigma f/1.8 135mm Art: Kurzfassung Pro Das Objektiv überzeugt technisch gesehen in jeder Hinsicht: Es ist selbst bei Offenblende brachial scharf, der Autofokus sitzt auf den Punkt, es zeigt keine chromatischen Aberrationen, die Verarbeitungsqualität ist ohne Tadel und es bietet ein wundervolles Bokeh. Auch wenn der Preis noch nicht feststeht, wird das Sigma f/1.8 135mm Art vermutlich nicht zu den allerteuersten 135-ern am Markt gehören. Contra Das Sigma f/1.8 135mm Art ist groß und mit 1130g Gramm kein Leichtgewicht. Update: Mit dem gestern angekündigten Preis von…

Mehr

Praxistest: Sigma 12-24 Art

Extreme Weitwinkel, wie das Sigma 12-24-Art sind die liebsten Werkzeuge von Architektur- und Natur­fotografen. Wir haben den Pfälzer Fototrainer Harald Kröher losgeschickt, um Sigmas neues 12-24mm F/4.0 DG HSM Art in Stadt und Natur zu testen. Hier ist sein Bericht.   Erste Tour: Luxemburg Auf dem Fotoplan stehen die Philharmonie von außen und dann das Museum d’Art Moderne von außen und innen. Glücklicherweise befinden sich die beiden Gebäude auf demselben Gelände, nur ein paar hundert Meter voneinander entfernt, so dass man zwischen ihnen hin- und herlaufen kann. Outdoor-Aufnahmen sind tagsüber wegen des Nebels schwierig. Eine andere Perspektive muss also erst mal her. Durch Zufall steht ein Ausstellungswagen von Mercedes direkt vor der Tür der Philharmonie, da heute in der Oper ein…

Mehr

Gastbeitrag: Trioplan-Aufnahmen mit Lightroom und Photoshop zum Leben erwecken

Trioplan-Objektive haben nur drei Linsen und bilden Lichter im Bokeh als kreisrunde Ringe mit leuchtendem Rand ab, wie es keine andere Optik vermag. Die Meinungen zu diesen Bildern polarisieren, was vielfach in einem simplen „Hass mich oder lieb mich“ gipfelt. Und häufig ist es auch keine Liebe auf den ersten Blick. Besonders im optischen Sucher einer DSLR wirken Trioplan-Bilder brillant, doch am PC betrachtet flau und kraftlos. Dieser Beitrag zeigt Schritt für Schritt, wie die neue Liebe zum Leben erweckt werden kann. Es bedarf keineswegs teurer Geschenke, wie CC-Abo oder edler Trioplan-Neubauten. Ein 50-mm-Trioplan-Objektiv mit M42-Adapter muss nicht mehr als 30 Euro kosten und liefert an einer Crop-Kamera – artgerecht eingesetzt – überzeugende Resultate. Für Liebhaber des Vollformats gibt es…

Mehr

Cine-Objektive – was sind sie, wer braucht sie?

In letzter Zeit bringen immer mehr Objektivhersteller Cine-Linsen beziehungsweise Cine-Objektive heraus – teilweise neue Rechnungen, teils Varianten vorhandener Objektive, die für Video-Anwendungen optimiert sind. Was hat es mit diesen Objektiven mit den charakteristischen Zahnkranz-Ringen auf sich? Sind sie für Fotografen überhaupt interessant? Cine-Objektive gab es natürlich schon immer, aber in der Fotografie spielten sie keine Rolle. Objektive für Standbilder und solche für Filme gehörten zwei verschiedenen Welten an – für die einen interessierten sich Fotografen, für die anderen Kameraleute. In der letzten Zeit beginnen sich die Sphären jedoch zu vermischen: Nachdem Systemkameras mit und ohne Spiegel immer öfter für Filmaufnahmen genutzt werden, beginnen Hersteller von Foto-Objektiven auch den Cine-Markt zu erobern. Sigma kündigte Ende letzten Jahres eine Serie von acht Cine-Objektiven…

Mehr

Apodisation – ein neuer Trend?

Mitten im neuen Sony FE 100 mm F2,8 STF GM OSS (SEL100F28GM) befindet sich ein sogenanntes „Apodisationselement“, das das Bokeh des Objektivs verbessern soll. Was steckt hinter der Methode der Apodisation und was ist aus den Objektiven von ehedem geworden, die auch ohne solche Hilfsmittel ein cremiges Bokeh erzeugt hatten? Der japanische Begriff „Bokeh“ steht für geistige Verwirrung und Demenz, im Kontext der Fotografie aber für die besondere Art der Unschärfe, mit der ein Objektiv die Motive vor oder hinter der Schärfenzone abbildet. Es geht also nicht darum, wie groß die Unschärfe ist, sondern um ihre Qualität. Eine weiche, wolkige Unschärfe gilt als gutes, angenehmes Bokeh, während man eine unruhige Unschärfe mit Doppelkonturen entlang länglicher Objekte als schlechtes Bokeh ansieht.…

Mehr
Back to top button
Close