RSS

Olafs Buchempfehlung: Phantombilder

In den vergangenen Jahren habe ich regelmäßig für die Phantombildzeichner Süddeutschlands beim Landeskriminalamt Photoshop-Seminare gegeben. Es war für mich dabei sehr interessant, einen Einblick in die Welt der Phantombilder zu bekommen, in der die Bilderzeugung und Bildbearbeitung unter ganz anderen Gesichtspunkten eine Rolle spielt als für die meisten von uns Kreativen.

Der Organisator dieser Seminare, Kriminalhauptkommissar Rainer Wortmann, hat nun zusammen mit Dr. Heike Mendelin (Psychologische Psychotherapeutin) ein Buch zum Thema Phantombilder herausgebracht.

Phantombilder

Phantombilder von Rainer Wortmann und Heike Mendelin

Als Anlage zum Buch wird zwar auch der Einsatz von Bridge und Photoshop stichpunktartig umrissen, doch dieser Teil dürfte für Sie als DOCMA-Leser eher uninteressant sein. Es handelt sich eher um eine Gedächtnisstütze einsetzbarer Photoshop-Befehle zum Ändern von Porträts, und eine Beauty-Retusche mit hübschen Fotomodellen werden Sie hier nicht finden.

Phantombilder

Phantombilder: Oft benötigt es nur wenige Details, um eine Person zu identifizieren.

Ich empfehle dieses Buch vor allem aufgrund der systematischen und nicht ausschweifenden Zusammenstellung von Wissenswerten rund um das Thema Phantombild. Rainer Wortmann schöpft bei der Beantwortung vieler Fragen aus seiner zwanzigjährigen Tätigkeit als Phantombildzeichner und gibt Einblick in die für das Erzeugen von Phantombildern wichtigen Kenntnisse in Physiognomie und Psychologie.

Nur ein kleiner Auszug von Fragen (in meinen Worten), auf die Sie hier Antworten finden:

  • Wie wird man Phantombildzeichner und ist das ein Traumberuf?
  • Was macht ein Gesicht aus und wie verändert es sich mit dem Alter?
  • Wie wirkt sich die bio-geografische Herkunft oder die Mimik auf die Gesichtsmerkmale aus?
  • Gibt es ein typisches Verbrechergesicht?
  • Wie trügerisch ist die Erinnerung an Gesichter und wie merkt man sich Gesichter und Personendetails besser?

Meiner Meinung nach ein Buch, das man als ambitionierter Bildbearbeiter, 3D-Artist und Zeichner einmal gelesen haben sollte – schon allein deshalb, weil es für Details von Gesichtern sensibilisiert, denen man zuvor vielleicht nur wenig Beachtung geschenkt hat. Es ist natürlich Pflichtlektüre, wenn Sie selbst Phantombildzeichner werden möchten. 😉

Phantombilder

Phantombilder: Das Wissen um altersbedingte Veränderung ist nicht nur für Phantombildzeichner von Interesse. Auch als Zeichner oder 3D-Artist gehört das zum Grundlagenwissen.

Taschenbuch: 396 Seiten, Verlag: Books on Demand, Sprache: Deutsch

ISBN-10: 3744872459,
30,– Euro

Beste Grüße,

Olaf

Olaf Giermann

Related Posts

Mitdiskutieren