Blog

KI-Inspiration durch die Wombo-Dream-App

Ein Raumschiff? Eine Raffenerie? KI kann auch zum kreativen Gedankenspielen einladen. KI-Inspiration durch die Wombo-Dream-App
Ein Raumschiff? Eine Raffenerie? KI kann auch zum kreativen Gedankenspielen einladen.

Heute möchte ich Ihnen einmal die Künstliche Intelligenz-App „Wombo-Dream“ vorstellen. Eine nette Spielerei, aber auch inspirierend.

Die Wombo-Dream-App

In Spiegel-Netzwelt bin ich neulich über die „Wombo Dream“-App gestolpert. Diese gibt es für iOS, für Android und als Browser-Version. Aktuell ist die Nutzung noch kostenlos. Wahrscheinlich wird es aber wie bei anderen Apps des Herstellers früher oder später wohl eine Abonnementversion geben, wie der Spiegel-Autor vermutet.

Die Verwendung der App (hier in der Browserversion) ist einfach: Sie geben erst eine Beschreibung dessen ein, was die KI für Sie erzeugen soll, wählen dann einen von zwölf künstlicheren Stilvorgaben und klicken auf »Generate«.

Die Webversion von Wombo … KI-Inspiration durch die Wombo-Dream-App
Die Webversion von Wombo …
… erzeugt nach Eingabe von "tobot cat" schon etwas, das an eine Katze erinnert. Also entfernt. KI-Inspiration durch die Wombo-Dream-App
… erzeugt nach Eingabe von „tobot cat“ schon etwas, das an eine Katze erinnert. Also entfernt.

Experimente mit der Wombo-Dream-App

Tatsächlich hat mich die App ein bisschen süchtig gemacht und ich habe immer wieder neue Begriffskombinationen (die auf Englisch sein müssen) ausprobiert und mich an den Ergebnissen erfreut. Sie werden übrigens nie zweimal dasselbe Ergebnis erhalten – auch bei gleicher Beschreibung und gleichem Stil.

Das Interessante an den Ergebnissen ist für mich vor allem, dass man ja irgendwie irgendetwas erkennt, bei genauem Hinsehen, dann aber doch wieder nicht.

Einige „meiner“ Ergebnisse:

Verschiedene Raumstationen

KI-Inspiration durch die Wombo-Dream-App
KI-Inspiration durch die Wombo-Dream-App
KI-Inspiration durch die Wombo-Dream-App

Der fliegende Zauberer

Fotografen-Cyborgs

Steampunk, Militär und Monster

Wombo-Dream-Kunst – wozu?

Die Bilder sind allesamt in Form, Details und Farben sehr beeindruckend. Aber wirklich etwas damit anfangen? Klar, man kann sich die besten Ergebnisse hochskalieren und an die Wand hängen. Aber Sie werden sich vielleicht fragen, wo da denn die eigene Kreativität bleibt – zumal auf der Webseite auch noch gleich ermöglicht (werden) wird, NFTs zu erzeugen – also die so erschaffene „Kunst“ auch noch gleich zu verkaufen.

Ich selbst sehe die App eher als Inspiration, als ein Tool zur Look- und Ideenfindung. Denn Kreativität mischt alles, was wir gesehen, gehört, gelesen, erfahren haben, mit unseren daraus abgeleiteten Vorstellungen und Ideen. Und dafür ist diese App als ein kleiner Baustein toll. Da kann ich Ihnen nur empfehlen, das mal selbst auszuprobieren. Zumindest beim Finden interessanter Begrifflichkeit, die Sie in die App eingeben, sind noch Ihre eigenen Ideen gefragt. 😉

Viele Grüße

Olaf

Zeig mehr

Olaf Giermann

Sein Erstkontakt mit Photoshop erfolgte 2003 an der Uni, an der das Programm als reine Scanner-Software eingesetzt wurde. Inzwischen gilt Giermann sprichwörtlich als das »Photoshop-Lexikon« im deutschsprachigen Raum und teilt sein Wissen in DOCMA, in Video­kursen und in Seminaren.

Ähnliche Artikel

Kommentar

  1. Die Wombo App ist genial und hat durchaus einen Suchtfaktor. Die AGBs allerdings… Was soll man z.B. hiervon halten: „ We collect information from you when you use our services, including but not limited to facial feature data.“ ???

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"