RSS

Piktorialismus mit Spiegellosen


Notice: Undefined index: full-orig in /kunden/182153_70794/rp-hosting/6190/7190/htdocs/docma.wordpress/wp-content/themes/worldwide-v1-02/include/plugin/filosofo-image/filosofo-custom-image-sizes.php on line 40

Für die bei ambitionierten Fotografen immer beliebteren spiegellosen Systemkameras – wie Fuji X, Sony E, Olympus D (MFT) und weitere mit 4/3 Anschluss – hat Frank Baeseler ein höchst interessantes Objektiv im Angebot. Nach dem Motto „Aus Alt macht Neu“ bietet die Crop Squeezerlens den Bokeh-Klassiker Helios 44 (58 mm, 1:2). Diese Planar-Rechnung ist eine exakte Kopie des legendären Zeiss Biotar und die wohl weltweit am häufigsten gebaute 6-linsige Planarkonstruktion. Da für das KB-Format ausgelegt, ergibt sich beim Einsatz bei Kameras mit den kleineren APS-Sensoren ein ausreichend großer Schwenkbereich. Der effektive Bildwinkel entspricht auf Kleinbild bezogen etwa dem eines 85 mm Objektivs mit einer Anfangsöffnung von Blende 2.0.

_DSC2703

Die besonderen Eigenschaften des Helios 44: Schon bei offener Blende ein sehr scharfes Bild mit einer leichten, wundervollen Überstrahlung in den hellen Bereichen und einem unnachahmlichen Bokeh im Hintergrund.

Anders als bei den meisten 50mm-Planaren hat das Helios 44 eine Brennweite von 58 mm. Die Linsenrechnung entspricht tatsächlich dem Ur-Biotar mit dem Effekt, dass es darüber hinaus ein herrliches Drehen im Hintergrund erzeugt, sobald kleinere Lichtreflexe abgebildet werden. 

Dieses „swirley“ Bokeh galt beim Helios 44 jahrzehntelang als verpönt, weil es doch einen Fehler in der Linsenrechnung darstellte, also ähnlich den legendären Petzval-Objektiven oder dem Trioplan. Nun ist es aber gerade in der malerischen Fotografie des Piktorialismus oder in der anspruchsvollen Porträtfotografie so, dass der Fotograf nach den Optiken sucht, die eine zusätzliche künstlerische Ebene in die Bilder einbringen – ob extreme Randunschärfen, Swirley-Bokeh oder kontrollierte Schärfeverläufe durch Tilten. Genau diese „künstlerischen“ Eigenschaften vereint die Crop Squeezerlens.

Nun könnte man sagen, das all das doch mit ein wenig Übung auch in Photoshop nachzubauen ist, doch dem ist nicht so. Solange wir fotografieren, bewegen wir uns in einem dreidimensionalen Raum, während wir uns danach in einem zweidimensionalen Raum bewegen. Dieser Unterschied wird sehr deutlich, wenn der Fotograf mit den Tilteigenschaften der Crop Squeezerlens interagiert. Die Schärfe verläuft dann zum Beispiel schräg von vorne nach hinten im dreidimensionalen Raum, was so dann auch im zweidimensionalen Abbild zu sehen ist. Es ist nahezu unmöglich, diesen Effekt künstlich nachzuahmen. Ähnlich verhält es sich mit dem Swirley-Bokeh, das hinter einem scharf abgebildeten Objekt entsteht.

 


Für alle, die selber squeezen wollen



NEU:
Crop Squeezerlens für Fuji X,
Sony E und MFT 4/3 Kameras
Bestückt mit dem Helios 44
Brennweite 58mm F2.0 bis 16.
Fokussierung von Unendlich bis in den Nahbereich
Filtergewinde 49mm.
€ 215,00 zzgl. € 7,00 Versand
www.squeezerlens.com
www.facebook.com/squeezerlens


Mehr Artikel zum „Neuen Piktorialismus“ 


http://www.docma.info/blog/gastbeitrag-der-neue-piktorialismus-i/

http://www.docma.info/blog/gastbeitrag-neuer-piktorialismus-ii/

http://www.docma.info/blog/gastbeitrag-neuer-piktorialismus-iii/

http://www.docma.info/blog/gastbeitrag-neuer-piktorialismus-iv/

http://www.docma.info/blog/gastbeitrag-neuer-pictorialismus-v/

http://www.docma.info/blog/der-neue-piktorialismus-vi/

Mitdiskutieren