black-week-2018_ankuendigung
Technik

Aus 3 mach 1

Das dreibeinige Vitruvian Stativ von Giotto?s verwandelt sich mit wenigen Handgriffen in ein Einbeinstativ.

Die zwei Stative der VGR-Serie sind nicht nur handlich, vielseitig verwendbar sondern auch sehr leicht. Das Karbon Modell inkl. Kugelkopf wiegt nur 1,28 kg, die Aluminium-Variante bringt gerade 1,5 kg auf die Waage. Trotz des geringen Packmaß und Gewichts haben beide Stative eine Arbeitshöhe von 157 cm und eine Belastbarkeit von bis zu 4 Kilogramm.
Mit einer kurzen Achtel-Drehung werden die Drehverschlüsse an den Beinen gelöst und das Stativ schnell aufgebaut. Der kompakte Kugelkopf ermöglicht es, die Kamera reibungslos und genau in die gewünschte Position einzustellen.
Die Vitruvian-Stative sind ab Mitte Juli 2010 im Handel erhältlich. Die empfohlenen Preise belaufen sich auf 249 Euro für das Aluminium-Modell und auf 429 Euro für das Karbon Modell. Neben dem Dreibeinstativ mit integriertem Einbein und dem Kugelkopf erhält der Fotograf eine gepolsterte Transporttasche. Giotto?s gewährt 5 Jahre Garantie.
Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten des Herstellers.

Bei der Entwicklung einer neuen Giotto?s-Stativserie ließen sich die Entwickler von Leonardo da Vincis berühmter Zeichnung der menschlichen Proportionen (bzw. ?der vitruvianische Mensch?) inspirieren. Wichtigste Merkmale der VGR-Serie sind der neue Klappmechanismus der Beine sowie die Technologie, ein Dreibein in ein Einbeinstativ zu verwandeln.
Die Beine des Vitruvian können um 180° geklappt werden. Die Mittelsäule und der Kugelkopf werden so von den Stativbeinen umschlossen und das Packmaß verkürzt sich auf 40 cm. Ein zusätzliches Einbeinstativ erübrigt sich, da sich das Dreibeinstativ mit wenigen Handgriffen in ein Einbeinstativ verwandeln lässt. Dabei muss nur die Mittelsäule herausgenommen, ein Stativbein abgeschraubt und beide Teile miteinander verbunden werden. Die Arbeitshöhe des Einbeinstativs beträgt 162 cm.

Zeig mehr
black-week-2018_ankuendigung

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Close