RSS

CodeWeavers: Photoshop & Co unter Linux

CrossOver Office 5.0 erlaubt das Ausführen von Windows und Mac Programmen unter Linux.

Noch in diesem Jahr will CodeWeavers die Versionen 5.0 und 6.0 seiner Software CrossOver Office auf den Markt bringen. Die Software erlaubt es, Windows-Applikationen unter Linux zu nutzen und soll in den neuen Versionen eine deutlich höhere Leistung bieten sowie gezielt Windows-Spiele unterstützen. Ab 2006 werden mit CrossOver Office Windows-Applikationen dann auch auf Apple-Rechnern mit Intel-Prozessoren laufen.

CrossOver Office 5.0 soll im September 2005 erscheinen und dann unter anderem Microsoft Office 2003 unterstützen und mit "Bottles" ein neues Programmierkonzept einführen, mit dem Unternehmen einzelne Windows-Applikationen gezielt im Unternehmen verteilen können. Auch verspricht CodeWeavers eine deutlich verbesserte Unterstützung des Microsoft Installer und von Teilen des Component Object Model (COM), so dass sich mit der Version zahlreiche Windows-Applikationen erstmals unter Linux installieren lassen sollen.

Darüber hinaus wird CrossOver Office 5.0 eine bessere Unterstützung des DirectX-APIs sowie eine allgemein deutlich höhere Leistung bieten – speziell im Bereich der visuellen Funktionen.

Mit der Version 6.0, die für das vierte Quartal 2005 geplant ist, wird CrossOver Office dann gezielt um die Unterstützung von Windows-Spielen erweitert. Dazu werden auch neue Kopierschutz-Protokolle unterstützt, so dass entsprechend geschützte Spiele sowie Produkte wie Photoshop CS und Macromedia Dreamweaver MX 2004 mittels CrossOver Office dann unter Linux laufen sollen. Damit macht CodeWeavers zunehmend TransGaming Konkurrenz, die mit Cedega eine ebenfalls auf Wine basierende Software anbieten, die allerdings vor allem auf die Unterstützung von Windows-Spielen ausgelegt ist.

Aber auch in einem anderen Punkt wandelt CodeWeavers auf den Spuren von TransGaming. Künftig soll es im "CrossOver Compatibility Center" möglich sein, abzustimmen, welche Windows-Applikationen als Nächstes unterstützt werden sollen. CodeWeavers will zudem demnächst einen Mechanismus bereitstellen, mit dem sich Fehler melden und beseitigen lassen.

Mit Apples Umstieg auf Intel-Prozessoren will CodeWeavers dann 2006 seine Software auch für MacOS X anbieten, das wie Linux an Unix angelehnt ist. Wine, wie auch das darauf basierende CrossOver Office, stellt das Win32-API unter Linux und demnächst auch MacOS X zur Verfügung, so dass entsprechende Windows-Programme auch unter diesen Betriebssystemen laufen können. Eine Emulation findet dabei nicht statt, denn die Windows-Applikationen sind für x86-Prozessoren kompiliert und können auch unter Linux und MacOS X auf diesen Prozessoren nativ ausgeführt werden

Mitdiskutieren