Blog

Olafs Wochenschnipsel: KW 47

Olafs Wochenschnipsel – KW 47
Inhaltsübersicht:

  • Ein paar Impressionen und Gedanken aus meinem Urlaub.
  • Die Lösung für eine falsche Pinseldarstellung in Photoshop.
  • Eine Photoshop-Giermeinschaft bei Facebook.
  • 1,2 Millionen Euro für schwarze Leicas.
  • Kauflizenzen für Adobe Substance-3D-Programme.
  • KI-Magie per Pinselstrich und Wort.

Ich hatte Urlaub

In Kalenderwoche 45 und 46 habe ich mir mal eine kurze Auszeit von Arbeit, Internet und Co gegönnt. Urlaub nennt man das wohl. 😉

Sturm, Kreide und Ruinen

Das Wetter auf Rügen und Usedom war wechselhaft bis schlecht, aber gut genug für eine ausgedehntere Foto-Radtour, Strandspaziergänge am nördlichsten Punkt Deutschlands, eine Bootstour um die Kreidefelsen. Ein Abstecher führte nach Peenemünde, wo die Ausgangstechnik für den Aufbruch der Menschheit in den Weltraum geschaffen wurde. Leider in Verbindung mit dem schlechtesten Anwendungsgebiet … dem Krieg.

Meine alte Heimat begrüßte mich mit Sturm und hohen Wellen. So wie ich es mag. :-) Foto: Olaf Giermann. Olafs Wochenschnipsel: KW 47
Meine alte Heimat begrüßte mich mit Sturm und hohen Wellen. So wie ich es mag. 🙂 Foto: Olaf Giermann
(Marmor-) Reste des Schloss Dwasiden – ein ehemaliger Prachtbau bei Sassnitz, der 1948 von den Russen gesprengt wurde. Schade, war ganz hübsch und hatte eine tolle Aussicht. Foto: Olaf Giermann. Olafs Wochenschnipsel: KW 47
(Marmor-) Reste des Schlosses Dwasiden – ein ehemaliger Prachtbau bei Sassnitz, der 1948 von den Russen gesprengt wurde. Schade, war ganz hübsch und hatte eine tolle Aussicht. Foto: Olaf Giermann
Kap Arkona. In der einen Blickrichtung Natur pur … (Foto: Olaf Giermann). Olafs Wochenschnipsel: KW 47
Kap Arkona. In der einen Blickrichtung Natur pur … (Foto: Olaf Giermann)
… in der anderen sieht man die Hinterlassenschaften vergangener menschlicher Küstenaktivitäten, wie hier die Ruine des alten Pegelturms. Foto: Olaf Giermann. Olafs Wochenschnipsel: KW 47
… in der anderen sieht man die Hinterlassenschaften vergangener menschlicher Küstenaktivitäten, wie hier die Ruine des alten Pegelturms. Foto: Olaf Giermann
Bei der Bootstour um Jasmund ließ sich tatsächlich bei den Kreidefelsen kurz die Sonne blicken. Foto: Olaf Giermann. Olafs Wochenschnipsel: KW 47
Bei der Bootstour um Jasmund ließ sich tatsächlich bei den Kreidefelsen kurz die Sonne blicken. Foto: Olaf Giermann

Militärtechnik

Interessant war für mich als an Militär und Geschichte interessierter Mensch insbesondere auch der Vergleich zweier Museums-U-Boote des Kalten Krieges. Ein britisches in Sassnitz und ein russisches in Peenemünde. Frappierend ist der Unterschied in der Lebensqualität an Bord, sofern man überhaupt diesen Begriff bei der gegebenen Beengtheit benutzen darf: Bei den Briten gab es zumindest für jeden der 68 Mann Crew eine eigene (wenn auch winzige) Koje, während es bei den Russen nur 12 Betten gab, die sich die 82 Mann der Besatzung teilen mussten – und zwar auf Klappkojen im Torpedoraum. Dagegen sind die Unterkünfte auf einem ebenfalls in Peenemünde zu besichtigenden Raketenschiff der Volksmarine der DDR High-End-Feriendomizile. 😉

Im britischen U-Boot ging es schlaftechnisch schon sehr beengt zu. Lassen Sie sich nicht von den scheinbar langen Betten täuschen; das Foto ist mit einem Ultra-Weitwinkelobjektiv aufgenommen. Ich wüsste nicht, ob ich aus so einer Koje wieder heraus käme, wenn ich es denn erst irgendwie hineinschaffen würde. Foto: Olaf Giermann
Im britischen U-Boot ging es schlaftechnisch schon sehr beengt zu. Lassen Sie sich nicht von den scheinbar langen Betten täuschen; das Foto ist mit einem Ultra-Weitwinkelobjektiv aufgenommen. Ich wüsste nicht, ob ich aus so einer Koje wieder heraus käme, wenn ich es denn erst irgendwie hineinschaffen würde. Foto: Olaf Giermann
Im russischen U-Boot gab es nicht nur deutlich weniger Betten, sondern diese waren auch zum Ausklappen im Torpedoraum. Besser hatten es da nur der Kapitän und der … natürlich … Politoffizier. Foto: Olaf Giermann
Im russischen U-Boot gab es nicht nur deutlich weniger Betten, sondern diese waren auch zum Ausklappen im Torpedoraum. Besser hatten es da nur der Kapitän und der – natürlich – Politoffizier. Foto: Olaf Giermann
Für die U-Bootmanschaften hätten sich die vergleichsweise großzügigen Schlaf- und Pausenräume des Raketenboots der Volksmarine wahrscheinlich wie Urlaub angefühlt. Foto: Olaf Giermann
Für die U-Bootmanschaften hätten sich die vergleichsweise großzügigen Schlaf- und Pausenräume des Raketenboots der Volksmarine wahrscheinlich wie Urlaub angefühlt. Foto: Olaf Giermann

Rügen hat natürlich weit mehr – sowohl an Naturschönheiten als auch an (Vor-) Geschichte – zu bieten, aber das würde hier alles leider den Rahmen sprengen.

Hilfe! Die Pinselgröße in Photoshop weicht von der Vorschau ab!

Ein gar nicht so seltenes Problem mit einer gar nicht so offensichtlichen Lösung, hier der Screenshot einer Kurznachricht an mich:

Olafs Wochenschnipsel: KW 47

Die Ursache:

In den Bedienungshilfen von macOS kann man den Cursor vergrößern, um ihn besser auf dem Bildschirm sehen zu können. Photoshop hält sich ebenfalls an diese Vergrößerung – enttäuschenderweise jedoch nur in der Cursordarstellung, nicht aber im Ergebnis. Das heißt, der Pinselabdruck ist dann immer kleiner als die Cursor-Vorschau der Pinselspitze. Hat Adobe wohl vergessen.

Die Lösung:

In den Systemeinstellungen unter Bedienungshilfen > Anzeige > Cursor die Größe wieder auf »Normal« zurückstellen.

Mit diesen Einstellungen sollte alles wieder passen. Der Cursor ist dann jedoch wieder so klein wie zuvor.
Mit diesen Einstellungen sollte alles wieder passen. Der Cursor ist dann jedoch wieder so klein wie zuvor.

Giermeinschaft bei Facebook

Wo wir gerade bei Problemen und Lösungen sind. Genau dafür habe ich vorgestern bei Facebook eine Gruppe gegründet, in der sich Mitglieder untereinander und auch ich uns gegenseitig helfen können in Sachen Bildbearbeitung, Bildverwaltung, Fotografie, 2D, 3D … die „Giermeinschaft“. Falls Sie auf Facebook sind und eine Frage oder ein Problem haben, kommen Sie am besten in die Gruppe. Bei Lösungen helfen dann nicht nur eine, sondern gleich mehrere Personen.

Olafs Wochenschnipsel: KW 47

1,2 Millionen Euro für Leica aus den 1950ern

Ich bin ja eher ein Freund davon, sich von alten Werkzeugen (also auch von alter Fototechnik) zu trennen, wenn ich sie nicht mehr benötige, aber vielleicht sollte ich das überdenken.

Image© Leica Camera AG, Leica MP black paint no. 55. Die Schwarzlack Version wurde nur 141-mal produziert – die Leica MP black paint no. 55 war einem anonymen Sammler nun 1,2 Millionen Euro wert (inklusive Premium).
Image© Leica Camera AG, Leica MP black paint no. 55. Die Schwarzlack Version wurde nur 141-mal produziert – die Leica MP black paint no. 55 war einem anonymen Sammler nun 1,2 Millionen Euro wert (inklusive Premium).

1,2 Millionen Euro gab es für Leica aus den 1950ern auf der 39. Leitz Photographica Auction. Da staune ich nicht schlecht. Aber anscheinend gibt es einen Hype um schwarzlackierte Leica Kameras. Wer gern bei Ähnlichem mitbieten oder verkaufen will, wird hier fündig: www.leitz-auction.com

Das Team von Leica Camera Classics nimmt ab sofort Kameras für die nächste Versteigerung, die 40. Leitz Photographica Auction im Juni 2022, entgegen.

Substance-Apps auf Steam

In der aktuellen Jubiläumsausgabe der DOCMA (hier portofrei vorbestellbar) stelle ich auf mehreren Seiten den Einsatz von Substance Stager vor.

Heft 100 – als Jubiäumsheft mit Golddruck erhältlich.
Heft 100 – als Jubiäumsheft mit Golddruck erhältlich.

Stager ist eine tolle Software (wenn auch mit einigen Problemen, die ich im Heft anspreche), für den Hobbyanwender aber vielleicht im Abonnement etwas zu teuer. Glücklicherweise gibt es die Adobe Substance Produkte aber noch als Kauflizenz bei Steam – den Stager bis 1.12. für 85 €. Hierbei handelt es sich um eine Vollversion. Im Vergleich zum Abonnement (auch gerade zum halben Preis erhältlich) erhalten Sie nur keine kostenlosen Downloads von 3D-Assets bei Adobe Stock. Die 3D-Modelle müssten Sie sich also kaufen oder welche aus anderen Asset-Quellen nutzen.

Ich habe den Substance 3D-Stager von Adobe ausprobiert und ihn – zusammen mit Adobe Stock-Assets – zum Bau dieses Bildes benutzt:

"Wurmloch-Angler". Grundlage war eine (mehrfach) gerenderte Stager-Szene, die ich in Photoshop noch ordentlich nachbearbeitet habe. Bild: Olaf Giermann
„Wurmloch-Angler“. Grundlage war eine (mehrfach) gerenderte Stager-Szene, die ich in Photoshop noch ordentlich nachbearbeitet habe. Bild: Olaf Giermann

Stager ist auf einer Seite wirklich einfach und schön zu bedienen. Auf der anderen Seite trieben mich seine Bugs und die Mac-Version fast in den Wahnsinn. Alle Details und Lösungen dazu in einem großen Making-of im nächsten Heft!

GauGAN2: KI-Bilder per Pinselstrich und Text

GauGAN2: Landschaften per Pinselstrich oder Texteingabe.
Olafs Wochenschnipsel: KW 47
GauGAN2: Landschaften per Pinselstrich oder Texteingabe.

Lust zu staunen, was noch so auf uns Bilderschaffer zukommt? Dann unbedingt dieses Video von Nvidia anschauen:

Man skizziert mit dem Stift oder auch per Texteingabe einzelne Bildelemente, die KI verwandelt diese in fotorealistische Bilder. Ich hatte Ihnen diese Magie hier im Blog schon einmal vorgestellt. Das hier ist nun die weiterentwickelte Version mit einem beeindruckenden Qualitätssprung.

Links das frühere GauGAN-Ergebnis, rechts das aktuelle. Beeindruckend!
Links das frühere GauGAN-Ergebnis, rechts das aktuelle. Beeindruckend!

Wie auch beim Landschaftsmischer in Photoshops Neuralfiltern, ist auch hier die Auflösung noch eher gering, sodass sich die Ergebnisse wahrscheinlich für ernsthafte Anwendungen zunächst eher nicht eignen werden. Aber die Fahrtrichtung ist klar: Eines Tages zählt für den Endanwender nicht mehr die technische Expertise, sondern vor allem die kreative Ideenfindung und Schaffenskraft.

Das aktuelle DOCMA-Heft mit vielen Videos – jetzt auch als ePaper oder als wöchentlicher Content-Letter verfügbar

Olafs Wochenschnipsel: KW 50. Bildkritik: Schräge Spielzeugautos. Das optisch-digitale Hybridobjektiv

Verschaffen Sie sich einen Eindruck von der neuen Ausgabe im DOCMAshop. Sie finden dort eine Auswahl von Seiten und das Inhaltsverzeichnis der DOCMA 100. Erfahren Sie auch mehr über unsere preiswerten Online- und Print-Abos – jetzt ab 3,99 € pro Monat.

Zeig mehr

Olaf Giermann

Sein Erstkontakt mit Photoshop erfolgte 2003 an der Uni, an der das Programm als reine Scanner-Software eingesetzt wurde. Inzwischen gilt Giermann sprichwörtlich als das »Photoshop-Lexikon« im deutschsprachigen Raum und teilt sein Wissen in DOCMA, in Video­kursen und in Seminaren.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"