Altglas

Rocket City Peenemünde: 50 Jahre Militärgeschichte

Mit Altglas unterwegs

Peenemünde liegt im Norden der Insel Usedom. Von 1936 bis 1989 größtenteils militärisches Sperrgebiet und von englischsprachigen Besuchern oft Rocket City genannt. Heute ist Peenemünde vor allem durch das Historisch-Technische-Museum (HTM) auf dem Gelände der ehemaligen Heeresversuchsanstalt bekannt. Bis 1945 wurden hier Raketenwaffen entwickelt, später nutzte die NVA das Areal. Daraus ist eine Denkmal-Landschaft entstanden, die zahllose Fotomotive bietet.

Panorama. Peenemünde
Von der Aussichtsplattform des Historisch-Technischen Museums reicht der Blick über die Peene bis aufs Festland. Neben einer Personenfähre zum Fischerhafen Freest warten zwei Museumsschiffe auf Besucher. Auf der Landzunge liegen ein uriger Wohnmobil-Stellplatz, eine Reihe alter Holzschiffe und die Hafenbar.

Zwei Dauerausstellungen im HTM informieren über die Anfänge der Raketentechnik, ihre Nutzung durch das Hitler-Regime und die Bedeutung während des Kalten Krieges. Die oberste Etage ist wechselnden Sonderausstellungen vorbehalten. In einem Kino laufen verschiedene Dokumentarfilme, in denen auch Zeitzeugen zu Wort kommen. Vor 10 Jahren waren gelegentlich halblaute Kommentare aus dem Publikum zu hören. Sah man die Kinobesucher bei Tageslicht, erschien es möglich, dass einige das damalige Geschehen vor Ort aus eigener Erfahrung kannten. Seit der HTM-Eröffnung 1991 kamen über 6 Millionen Besucher.

App. Peenemünde
Eine kostenlose App (Android, iOS) führt über einen Rundweg mit 23 Stationen durch die Denkmal-Landschaft Peenemünde. Für jede Station ist eine kurze Audio-Sequenz hinterlegt, häufig sind es auch historische Fotos.
V2 Bunker. Peenemünde
Station 16: Die Überreste der Bunkeranlagen sind vom Hafen aus zu Fuß erreichbar. Der Weg führt über den Deich und bietet im frühen Abendlicht die besten Momente.
Rundfahrten. Peenemünde
Zu den Stationen im Sperrgebiet werden Rundfahrten angeboten.
Polaroid 1. Peenemünde
Die auf Land liegenden Schiffe bieten abwechslungsreiche Perspektiven. Einige können als Ferienwohnung gebucht werden. Aufgenommen mit Polaroid-Objektiven im 2er-Set, die Nutzung wurde auch im Altglas-Report (Teil II) beschrieben.
Details. Peenemünde
Die auf Land liegenden Schiffe bieten je nach Licht und Tageszeit unzählige Details.

Museumsschiffe

Nach nur vier Dienstjahren wurde das Raketenschiff Hans Beimler ausgemustert und dient heute als Museumsschiff. Die Hafengalerie am Kai beherbergt in einer Ausstellung weitere Exponate. In der Hauptsaison kann man dort Vorträge hören, die ihresgleichen suchen. Unter anderem wird berichtet über die Heeresversuchsanstalt als die Wirkungsstätte von Wernher von Braun und Peenemünde als Standort von NVA/Volksmarine. Auch ehemalige NVA-Piloten und Mechaniker gewähren Einblicke in ihren früheren Alltag. Die Themen für 2023 sind unter der Rubrik Veranstaltungen zu finden. Das russische Unterseeboot U-461 liegt an der Einfahrt zum Hafen und kann ebenfalls besichtigt werden.

Hans Beimler. Peenemünde
Das vergleichsweise moderne Raketenschiff der Volksmarine wurde 1990 nach nur vier Dienstjahren stillgelegt. Die Marinekameradschaft hält es in Schuss.
Polaroid 2. Peenemünde
Das Museumsschiff im Schneegestöber. Ebenfalls mit einem Polaroid-Doppelobjektiv aufgenommen und wegen der durch Schnee erzeugten Flecken im Bild monochrom überarbeitet.
Hans Beimler 2
An Deck der Hans Beimler: Lichtstarke Normalbrennweiten versenken bei Offenblende unruhige Hintergründe und heben das Motiv hervor. Unter Deck ist ein Weitwinkel nützlicher.
Hans Beimler 3
Nachts ist das illuminierte Raketenschiff die weithin sichtbare Attraktion im Hafen von Peenemünde.

Sunset-Spot Peenemünde

Als Sunset-Spot ist Peenemünde im Norden der Insel die 1. Wahl. Abgesehen von einigen Großveranstaltungen in der Hauptsaison bleibt es im Hafen beschaulich. Direkt neben dem U-Boot liegt das Restaurantschiff MS Kragenhai und entlang der Kaimauer gibt es zahlreiche weitere Lokale. Im Winter wirkt der Hafen dagegen wie ausgestorben. Die Sonne geht für Nicht-Norddeutsche gewöhnungsbedürftig früh unter. Das Tageslicht währt zum Teil nur sieben Stunden, die Schatten sind selbst mittags lang. Doch die Sonnenuntergänge sind vielleicht noch spektakulärer als im Sommer.

Peenemünde
Sunset-Spot Peenemünde
Sunset 2
Showdown im Winter: Zwischen U-461 und MS Kragenhai bieten mittlere Telebrennweiten gute Voraussetzungen.
Sunset 3
Die ausgemusterte MiG-21 bot im Sommer einen weiteren Sunset-Spot. Das beliebte Fotomodell wurde leider inzwischen verkauft. Hier gibt es die letzten Bilder vor dem Abtransport nach Bayern.
Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Back to top button