Technik

reflecta x120 Scan digitalisiert Mittelformate

x120Scan_1200reflecta erweitert seine „xScan“-Familie um einen autarken CMOS-Scanner, der Durchsichtsvorlagen in den Formaten 6×4,5, 6×6, 6×7, 6×8 und 6×9 digitalisiert. Der reflecta x120 Scan arbeitet mit einem 14-Megapixel-Sensor und speichert die Daten im JPEG-Format auf eine SD/SDHC-Karte mit bis zu 32 GB Kapazität ab. Gescannt werden können Positive, Farbnegative und Schwarz-Weiß-Vorlagen im Mittelformat. reflecta gibt als Scanzeit pro Bild nur eine Sekunde an.

Das 2,4-Zoll-TFT-LCD-Farbdisplay des Gerätes dient der Scan-Vorschau und -Kontrolle, kann aber auch für Diashows genutzt werden. Die gespeicherten Bilder können per USB-Anschluss am TV betrachtet werden (kein Livebild).

Das Gewicht des reflecta x120 Scan beträgt liegt bei 600 Gramm, sein Platzbedarf ist mit Abmessungen von 173 x 127 x 156 mm (L x B x H) bescheiden.

Im Lieferumfang sind ein Vorlagenhalter, ein USB-Kabel, eine Reinigungsbürste, die Bildbearbeitungssoftware „ArcSoft Media Impression 2“, ein 5V-Netzteil sowie eine Quick-Start-Anleitung und eine ausführliche Bedienungsanleitung enthalten.

Der reflecta x120 Scan kostet rund 250 Euro. Weitere Informationen finden Sie unter www.reflecta.de.

 

Technische Daten

  • Filmtyp: Positive, Farbnegative und Schwarz-Weiß im Mittelformat 120
  • Formate: 6×4,5, 6×6, 6×7, 6×8 und 6×9
  • Optische Auflösung: 14 Megapixel
  • 2,4‘‘ -TFT-LCD-Display mit Vorschau-/Diashowfunktion
  • Bildsensor: CMOS
  • Beleuchtung: 12 weiße LEDs, Belichtung manuell regulierbar
  • Kartenslot: SD / SDHC bis 32 GB
  • Scan-Geschwindigkeit: 1 Sekunde pro Bild
  • Anschlüsse: USB 2.0, Video-Out
  • Video-Ausgang: HDTV via USB Link
  • Stromversorgung: 5V/1A Netzteil
  • Gewicht: circa 600 Gramm
  • Maße: 173 x 127 x 156 mm (L x B x H)

 

 

 

Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Kommentar

  1. Der Vorteil des Gerätes ist die einfache Bedienung. Deshalb habe ich auch auf Computer und Software verzichtet und direkt auf Karte gescannt. Das Ergebnis: unterirdisch! Wenn ich von einem Mittelformat-Dia Dateigrößen von 780 KB bis 1,1 MB bekomme, so ist das nur ein Bruchteil dessen, was heute jede Consumer-Kamera leistet. Entsprechend sahen auch die Bilder aus, verwaschen und ohne klare Kanten. Deshalb habe ich das Gerät auch zurück geschickt.

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren

Close
Back to top button
Close