Software

Februar-Updates für Creative-Cloud-Anwendungen

Adobe hat mehrere Updates für verschiedene Programme der Creative Cloud veröffentlicht, darunter Photoshop, Illustrator und Fresco. Unter anderem können Vorgaben in Photoshop und Fresco jetzt für das arbeiten an verschiedenen Geräten synchronisiert werden. In Illustrator für iPad kann die Leinwand jetzt gedreht werden. Zudem ist ein neues Brush-Pack von Kyle T. Webster verfügbar.

Weitere Informationen zu den Updates finden Sie in der folgenden Pressemitteilung und den darin enthaltenen weiterführenden Links.

Februar Release: Umfangreiche Updates für Adobe Creative Cloud 

Adobe hat heute mehrere Updates für verschiedene Applikationen der Creative Cloud veröffentlicht, darunter PhotoshopIllustrator und Fresco. Besonders hervorzuheben ist hier die neue „Invite to Edit“-Funktion in allen genannten Anwendungen. Sie ermöglicht nun auch das asynchrone Bearbeiten verschiedener Personen an einem Projekt und das sowohl auf dem Desktop als auch auf dem iPad und iPhone.

Außerdem stehen im Rahmen des monatlichen Releases ab sofort umfassende Performance-Updates für Premiere Pro und Rush zur Verfügung. Die Neuerungen beinhalten schnellere Exporte und Verbesserungen der Audiofilter in Premiere Pro sowie umfassende Leistungsverbesserungen für Premiere Rush für iOS.

Im Folgenden haben wir die Updates für Sie zusammengefasst:

Aktualisierungen in Photoshop, Illustrator und Fresco 

  • Vorgabensynchronisierung in Photoshop ermöglicht den Benutzer:innen, bevorzugte Vorgaben zu verwalten, indem sie nahtlos mit jedem Gerät synchronisiert werden. So gehört das Exportieren und Importieren zwischen Geräten und App-Versionen der Vergangenheit an.
  • Drehen der Leinwand in Illustrator auf dem iPad.
  • Das 2020 Winter Brush Pack von Kyle T. Webster, Senior Design Evangelist bei Adobe, ist nun für Photoshop und Fresco erhältlich. 

Aktualisierungen in Premiere Pro und Rush

  • Leistungsverbesserungen bei Audiofiltern in Premiere Pro: Schnelleres Rendern von Audioeffekten sorgt für Geschwindigkeitssteigerungen von 20 bis 80 Prozent. Zu den optimierten Audioeffekten gehören Analog Delay, Automatic Clock Remover, DeEsser, DeNoise, DeReverb, Notch Filter und Mastering.
  • Schnellere Exporte für H264 und HEVC unter macOS.
  • Leistungsverbesserungen in Premiere Rush für iOS: Optimierungen sorgen für eine bessere Akkulaufzeit, weniger Erwärmung und schnellere Exporte.
  • Drehen oder Spiegeln von Videos in Premiere Rush.
  • Neue Sound-Effekte: Premiere Rush ermöglicht jetzt die Auswahl aus mehr als 1500 Sound-Effekten.
Zeig mehr

Johannes Wilwerding

Johannes Wilwerding hat bereits Mitte der Achziger Jahre und damit vor dem Siegeszug von Photoshop & Co. Erfahrungen in der Digitalisierung von Fotos und in der elektronischen Bildverarbeitung gesammelt. Seit 2001 ist er freiberuflicher Mediengestalter und seit 2005 tätig für das DOCMA-Magazin.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"