Bokeh

Altglas

Lichtstärke als Selbstzweck?

Objektive mit riesigen Blendenöffnungen versprechen wundervolles Bokeh, Schärfefreisteller auch bei großen Motiven und die Möglichkeit, selbst bei Kerzenschein noch zu fotografieren. Eine hohe Lichtstärke wird mehrfach erkauft, einerseits über den Preis, andererseits über optische Fehler. Oft, wenn auch nicht immer, sind lichtschwächere Versionen eines ansonsten identischen Objektivs optisch besser, weil weniger Abbildungsfehler korrigiert werden mussten. „Wer in seiner Fototasche nicht mindestens ein 1,4er hat, dem ist nicht zu helfen“, schrieb Winfried Warnke in seiner Kolume im FotoMagazin (11/2017) und dachte dabei nicht unbedingt an Altglas. Lichtstärke als Notwendigkeit Im Gegensatz zu früher, bei Filmempfindlichkeiten von ISO 400 oder 800, wird Warnkes Provokation heute zur philosophischen Frage. Objektive mit Lichtstärke f/1.2 waren damals kein schicker Luxus für Bokeh-Fetischisten, sondern in erste…

Mehr
Altglas

50 Fünfziger im ausführlichen Bokeh-Vergleich

Wer selbst schon mal versucht hat, Objektive zu vergleichen, weiß, wieviel Arbeit es macht, brauchbare Vergleichsaufnahmen anzufertigen. Besonders schwierig ist ein Bokeh-Vergleich, wenn mit natürlichem Licht gearbeitet wird. Eine Wolke reicht, um die Lichtverhältnisse zu verändern und selbst bei wolkenlosem Himmel wandert die Sonne und ändert ihre Lichtfarbe im Laufe des Tages. Dem Zeitfenster für einen solchen Vergleich sind natürliche Grenzen gesetzt. Im Sommer ist es größer und auch die Wahrscheinlichkeit ist höher, seine Arbeit am nächsten Tag unter ähnlichen Bedingungen fortsetzen zu können. Aufwendiger Vergleich Vor diesem Hintergrund ist das von User Rob70 im Digicamclub präsentierte Ergebnis umso beindruckender. Seine Versuchsanordnung beschreibt er präzise und liefert zusätzliche Detailaufnahmen, die eine Beurteilung der Detailschärfe ermöglichen. Sein Ziel „ … Liebhabern…

Mehr
Technik

Lomography entwickelt Petzval 80.5 mm f/1,9 MKII SLR Art Lens

Die Lomographische Gesellschaft ergänzt die Reihe der Neuauflagen von Petzval-Objektiven um ein Porträtobjektiv mit 85 Millimeter Brennweite und Lichtstärke 1:1,9. Die für diesen Zweck gestartete Kickstarter-Kampagne verläuft sehr erfolgreich. Das Finanzierungsziel von 91.266 € ist bereits um ein Vielfaches überschritten. Das Objektiv ist eine Neuauflage von Joseph Petzvals Porträt-Linse aus dem 19. Jahrhundert mit ihrem besonderen, verwirbelten Bokeh. Die Lomography Petzval 80.5 mm f/1.9 MKII soll es mit Canon EF- und Nikon F-Anschluss geben, zudem soll sich die zum Fotografieren und Filmen geeignete Optik mithilfe eines Adapters auch einer großen Bandbreite spiegelloser Kameras nutzen lassen. In der Advanced Bokeh Control Edition des Objektivs, die ausschließlich in einer schwarz eloxierten Aluminiumausführung erhältlich sein wird, lässt sich mit einem speziellen Kontrollring über…

Mehr
Altglas

Quadratische Lichter im Bokeh

Eine weitere Modding-Spezialität kann über eBay in der ehemaligen UdSSR bestellt werden und erfordert keine Bastelei. Das Helios 44-2 ist dort mit einer umgebauten Blende erhältlich, die ab f/4 quadratische Spitzlichter im Bokeh erzeugt. Das Zauberwort für die eBay Suche nach einem solchen Objektiv lautet „Helios 44 Square Bokeh“. Abgeblendet bilden die Lamellen ein Quadrat und erzeugen im Bokeh eckige Spitzlichter. Zenitar 50/1.7 ME-1 Das Zenitar 50/1.7 ME-1 stammt aus den 1980er Jahren und erzeugt von Haus aus quadratische Lichter im Bokeh, weil es nur zwei Blendelamellen besitzt. Ausführliche Informationen zur ungewöhnlichen Konstruktion des Zenitar finden sich hier. Bei Ebay werden für dieses Objektiv, im Gegensatz zum günstigen Helios 44, dreistellige Preise aufgerufen. Vergrößerungsobjektive Adaptierte Vergrößerungsobjektive, früher in der Dunkelkammer…

Mehr
Altglas

Bokeh-Überdruss

Alle reden von Bokeh, aber keiner tut etwas dagegen … Ernsthaft: Ist die Begeisterung über lichtstarke Objektive, die Motive offenblendig vor einem extrem unscharfen Hintergrund abbilden, bloß ein Hype, dessen Zeit langsam vorüber geht? Okay, „Bokeh“ ist der falsche Begriff, auch wenn er in diesem Zusammenhang gern verwendet wird. Er bezeichnet schließlich die Qualität, die besondere Art der Unschärfe außerhalb der Schärfenzone, und nicht deren Quantität – also den Grad der Unschärfe. Niemand hat etwas gegen ein angenehmes, weiches Bokeh, aber muss der Hintergrund wirklich so unscharf sein, dass man nichts mehr erkennen kann? Tony Northrup erklärt, warum sich 4K-Video nicht gegen HD durchsetzen konnte, aber wo um alles in der Welt ist er? Der unscharfe Hintergrund verrät nichts. Das Videoblog…

Mehr
Altglas

Bokeh selbst gestalten

Das Bokeh lässt sich durch einfache Modifikationen mit wenigen Handgriffen ändern und ermöglicht fotografische Experimente mit reizvollen Ergebnissen. Die Bildwirkungen reichen von aquarellähnlich bis zum psychedelisch angehauchten Farbrausch mit eigenwilligen Verformungen im Bokeh. Im einfachsten Fall werden Vorder- oder Hinterlinse ausgebaut und umgedreht wieder montiert – im Jargon als Front- beziehungsweise Read-Mod bezeichnet. Lesen Sie hier, wie Sie ein Bokeh selbst gestalten können. Sehr beliebt fürs Modding sind die Baureihen Helios-44-2 und 44M sowie das Zeiss Pancolar mit den Typbezeichnungen „auto 50/1.8 MC“ oder „electric 50/1.8 MC“. „Linsensuppe“ Eine gedrehte Linse reduziert den scharf abgebildeten Bereich recht stark, und der Umgang mit modifizierten Optiken erfordert Freude am Ausprobieren. Gesteuert werden die Effekte über die Wahl des Fokuspunktes im Bild (vorne,…

Mehr
Altglas

Altglas und Bokeh

Das Thema Bokeh wird leidenschaftlich diskutiert. Im Mittelpunkt stehen der Verlauf von Schärfe zu Unschärfe sowie die Wirkung von Lichtern im Hintergrund. Festbrennweiten wird in der Regel ein ausgewogeneres Bokeh als Zoomobjektiven attestiert. Objektive aus den Zeiten der analogen Fotografie, von ihren Fans liebevoll „Altglas“ genannt, bieten wiederum eigene Reize. Artgerecht eingesetzt, meistern alte Objektive Schärfeverläufe weniger nervös und wesentlich individueller als moderne Optiken. Altglas erzeugt ein besonderes Bokeh. Lesen Sie hier mehr zum Thema Altglas und Bokeh. Unterschiede im Bokeh spiegeln die technischen Möglichkeiten verschiedener Epochen. Für die meisten Altglasliebhaber liegt genau hier der Reiz alter Objektive. Vieles, was heute geschätzt wird, sind letztlich Abbildungsfehler, die damals nicht besser korrigiert werden konnten. Sie treten am deutlichsten bei Offenblende hervor.…

Mehr
DOCMA Artikel

Künstliches Bokeh mit Smartphone-Kameras

Mit den winzigen Kameramodulen aktueller Smartphones lassen sich Bilder aufnehmen, die dem Bildlook vielfach größerer und schwerer Systemkameras immer näher kommen. Michael J. Hußmann erklärt in der neuen DOCMA-Ausgabe 86, wie und in welchen Grenzen duale Kameramodule und neuro­nale Netze zu berechnen erlauben, was früher eine große und schwere Optik erforderte. Duale Kameramodule finden sich in immer mehr Smartphones, die sie zu ganz unterschiedlichen Zwecken nutzen. Die Kombination einer Farb- mit einer Schwarzweißkamera kann die Empfindlichkeit und die Auflösung verbessern, und mit zwei unterschiedlichen Brenn­weiten lässt sich ein Zoom simulieren. Die populärste Variante ist eine Stereokamera, die auch die Tiefendimension eines Bildes berechnen und diese nutzen kann, um Bilder zu erzeugen, für die einst eine viel größere Kamera nötig war. Künstliches…

Mehr
Blog

Bokeh – natürlich, naturidentisch oder künstlich

Ein weiches, cremiges Hintergrund-Bokeh, für das früher ein lichtstarkes und nicht allzu aggressiv korrigiertes Objektiv nötig schien, liefern heutzutage schon die vergleichsweise winzigen Kameramodule eines Smartphones – oder? Tatsächlich ist es nicht ganz so einfach. Eine natürliche Hintergrundunschärfe entsteht durch eine große Öffnung des Objektivs. Für Motive, auf die man fokussiert hat, bedeutet die große Öffnung, dass ein großer Teil des vom Motiv ausgehenden Lichts aufgefangen wird, aber jenseits der Schärfenzone bewirkt sie, dass Lichtstrahlen aus ganz unterschiedlichen Winkeln auf dasselbe Sensorpixel treffen und sich dort mischen. Damit entsteht ein unscharfes Bild. Mit Lichtfeldkameras kann man mit offener Blende ein sogenanntes Lichtfeld fotografieren und daraus Bilder mit unterschiedlicher Blende, Bokeh und Fokussierung berechnen. Das Ergebnis ist ein naturidentisches Bokeh, da…

Mehr
Blog

Storyteller: Sony 24mm f/1.4 G-Master

Braucht man ein Objektiv wie das Sony 24mm f/1.4 G-Master? Kommt darauf an. Klassischerweise ist es als Alltagsweitwinkel etwas zu weitwinkelig und als echtes Weitwinkel nicht weitwinklig genug. Doch was kann man damit anstellen? Wir wollten es genau wissen und haben dazu keinen Aufwand gescheut: Zwei Tage Zeit investiert, mehrere Autos, Flugzeuge und Busse bestiegen, nur um im herbstlichen Licht Siziliens ausführliche Hands-on-Tests durchzuführen. 24-Millimeter Theorie Normalerweise kommt ein 24-Millimeter Objektiv an der Vollformatkamera zum Einsatz. Bevorzugt in der Landschafts- und oft auch in der Straßenfotografie. Es soll dort möglichst viele Details erfassen. An Kameras mit APS-C großem Sensor nutzt man es dagegen als moderates 35er-Weitwinkel. Sony 24mm f/1.4 G-Master-Praxis: Street- & Landschaftsfotografie Versuchen wir das neue Sony 24mm F/1.4 G-Master an den üblichen…

Mehr
Blog

Sigma 105mm f/1.4 – Das Bokehmonster

Wozu braucht man ein Vollformat-Objektiv wie das Sigma 105mm f/1.4 im Alltag? Man könnte theoretisieren: Als langes Tele für Sport, Natur und und Tierfotografie ist es oft zu kurz. Als „Immerdrauf“-Linse für den Alltag wiederum zu lang. Mit einem minimalen Abbildungsmaßstab von 1:8,3 müssen (voll-)formatfüllend aufgenommene Objekte mindestes 35 Zentimeter Durchmesser haben. So groß sind Köpfe von Erwachsenen – nun, zumindest meiner, ich habe nachgemessen. Bokeh Wenn man ganz praktisch an die Sache herangeht und mit dem Sigma 105mm f/1.4 offenblendig ein Porträt fotografiert, ist die Frage nach dem Verwendungszweck gleichsam offensichtlich: Es gibt kaum ein anderes Objektiv, das ein Gesicht vor einem auch nur wenig entfernten Hintergrund so freizustellen vermag wie dieses. Man könnte sogar so weit gehen zu…

Mehr
Technik

Bokeh-Riese: Canon EF 85mm f/1.4L IS USM

Canon erweitert die professionelle L-Serie ab November 2017 um ein lichtstarkes Objektiv mit 85 mm Brennweite: das Canon EF 85mm f/1.4L IS USM. Der neue Objektivaufbau des EF 85mm f/1.4L IS USM aus 14 Linsen in zehn Gruppen beinhaltet eine asphärische Linse zur Korrektur chromatischer Aberrationen und erzeugt laut Canon eine hohe Abbildungsleistung, die den aktuellen Kameras mit hochauflösendem Sensor gerecht wird. Die ASC-Vergütung (Air Sphere Coating) verbessert die Abbildungsqualität zusätzlich. Diese Mehrschichten-Technologie kombiniert beim EF 85mm f/1.4L IS USM eine herkömmliche Antireflex-Vergütung mit einer Beschichtung für einen niedrigen Brechungsindex und minimiert damit Linsenreflexionen und Geisterbilder. Das EF 85mm f/1.4L IS USM ist mit einer elektromagnetischen Neun-Lamellen-Irisblende versehen und bietet eine hohe Lichtstärke von 1:1,4. Diese ist bestens geeignet für Available-Light-Fotografie…

Mehr
Blog

Gastbeitrag: Trioplan-Aufnahmen und Schwarzweiß-Konvertierung

Analoge Trioplan-Aufnahmen konnte ich bisher nicht entdecken, weder in Farbe noch in Schwarzweiß. Vermutlich kam selten jemand auf die Idee, mit einem Triplet bei Offenblende zu fotografieren. Und möglicherweise wurde das spezielle Bokeh erst durch die Adaption an Digitalkameras populär.   Trioplan-Aufnahmen und Schwarzweiß-Konvertierung: SW-Umwandlung mit Silver Efex Pro 2 Die geringe Farbigkeit des im ersten Teil des Beitrags bearbeiteten Bildes ließ es für eine Schwarzweiß-Umwandlung wenig interessant erscheinen. Doch ein Versuch mit Silver Effex erzielte überraschende Resultate, insbesondere das Experimentieren mit den Strukturreglern. Eine Sepia-Tonung und die leichte Vignette rundeten das oben gezeigte Bild ab.   Trioplan-Aufnahmen und Schwarzweiß-Konvertierung: Selektive Farbkorrektur in Photoshop Interessant kann die Funktion Selektive Farbkorrektur in Photoshop sein, mit der sich Kontraste erzeugen lassen, welche der…

Mehr
Blog

Woher kommen die Kringel im Bokeh?

Auch Objektive sind Moden unterworfen und seit einiger Zeit erfreuen sich eigentlich veraltete Konstruktionen einer neuen Popularität: Objektive wie das Trioplan 100 erzeugen ein kringeliges „Seifenblasenbokeh“, das einst als Mangel galt, momentan aber geschätzt wird – Kringel im Bokeh! Aber wie entsteht es überhaupt? Wir sind es mittlerweile gewohnt, dass selbst Objektive mit fester Brennweite Konstruktionen aus zehn und mehr Linsen sind. Aber auch vergleichsweise simple Dreilinser können ihren Reiz haben, was den Erfolg neuer Interpretationen alter Objektive erklärt. Meyer Optik Görlitz beispielsweise hat rund 100 Jahre alte Rechnungen wieder aufgelegt, darunter das Trioplan 100 f2.8. Mit seinem einfachen Aufbau ist es im strengen Sinne kein Teleobjektiv, denn es ist nicht kürzer als seine Brennweite. Für eine ausreichende Korrektur der…

Mehr
Blog

Apodisation – ein neuer Trend?

Mitten im neuen Sony FE 100 mm F2,8 STF GM OSS (SEL100F28GM) befindet sich ein sogenanntes „Apodisationselement“, das das Bokeh des Objektivs verbessern soll. Was steckt hinter der Methode der Apodisation und was ist aus den Objektiven von ehedem geworden, die auch ohne solche Hilfsmittel ein cremiges Bokeh erzeugt hatten? Der japanische Begriff „Bokeh“ steht für geistige Verwirrung und Demenz, im Kontext der Fotografie aber für die besondere Art der Unschärfe, mit der ein Objektiv die Motive vor oder hinter der Schärfenzone abbildet. Es geht also nicht darum, wie groß die Unschärfe ist, sondern um ihre Qualität. Eine weiche, wolkige Unschärfe gilt als gutes, angenehmes Bokeh, während man eine unruhige Unschärfe mit Doppelkonturen entlang länglicher Objekte als schlechtes Bokeh ansieht.…

Mehr
Blog

Ersteindruck: Der „Portät“modus des iPhone 7 Plus

Ja, Sie haben richtig gelesen, Apple nennt seinen neuen Modus für die iPhone 7 Plus Kamera „Portät“-, statt Porträtmodus. Natürlich ist es nur ein Tippfehler – und Apple bezeichnet diese kürzlich per Update zu iOS 10.1 hinzugefügte Funktion selbst noch als Beta-Version. Nun gut. Was können Sie also von diesem Modus erwarten? Erzeugen Sie nun Fotos mit geringer Schärfentiefe auf dem Niveau von Spiegelreflexkameras und teuren Objektiven, wie es Apple bei der Vorstellung dieser Funktion suggerierte? Um es kurz zu machen: Nein. Der „Portät“modus des iPhone 7 Plus: Die Funktionsweise Das iPhone nutzt den Versatz zwischen den zwei verbauten Kameras (mehr Infos dazu finden Sie in meinem Blogbeitrag vom 1.10.2016), um für das Bild Tiefeninformationen abzuleiten, anhand der das Bild selektiv weichgezeichnet…

Mehr
Blog

Raw-Fotos mit dem iPhone 7 Plus und Lightroom mobile

Dank Vorbestellung bin ich nun einer der wenigen, die das iPhone 7 Plus bereits im Einsatz haben. Eine Vertragsverlängerung bei meinem Mobilfunkanbieter an – just zu dem Zeitpunkt als das neue iPhone herauskam. Reines Glück also, dass ich nicht wie alle anderen, die sich später registriert haben, bis November warten musste. Was ich am iPhone 7 Plus – im Hinblick auf’s Fotografieren – gut finde, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag. Zwei Objektive und ihre Möglichkeiten Eigentlich hatte ich immer die kleinere iPhone-Variante bevorzugt. Jetzt habe ich mich aber doch für die größere entschieden. Der Grund: die zwei eingebauten Kameras. Zwar bin ich ein Fan von Weitwinkelfotos, aber ein wenig mehr Tele hatte ich mir immer gewünscht. Im iPhone 7 Plus besitze ich nun zum einen eine Kamera…

Mehr
Technik

Effektoptik für verwirbeltes Bokeh

Lensbaby präsentiert eine neue, manuelle Effektoptik für Vollformat-SLRs und spiegellose Kameras, die für ein scharf abgebildetes Motiv im Zentrum und einen verwirbelt-unscharfen Hintergrund im Vintage-Look sorgt. Die Lensbaby Twist 60-Optik hat eine Brennweite von 60mm, die Blende besteht aus 12 Lamellen. Über den goldfarbenen Einstellring an der Front der Optik lässt sich die gewünschte Blende zwischen f/2.5 und f/22 wählen. Erwartungsgemäß ist der Unschärfe-Effekt umso ausgeprägter, je offener die eingestellte Blende ist. Die minimale Fokusdistanz der Optik liegt bei 46 Zentimeter. Das neue Twist 60 ist ab Mai 2016 in zwei Varianten verfügbar: Als Optikeinsatz für das Lensbaby Optic Swap-System und als eigenständiges Objektiv (Body + Optik) mit einem eigens dafür entwickelten unbeweglichen Trägerbody. Letzterer sorgt für ein optimales Bildergebnis.…

Mehr
Technik

Mittelformat-Digitalrückteil mit CMOS-Sensor

Phase One kommt Hasselblad zuvor und präsentiert ein CMOS-basiertes Digitalrückteil mit 50-Megapixel-Sensor im Format 44 x 33mm.

Mehr
Technik

Digitalrückteile für das Mittelformat

Mamiya Leaf hat unter der Bezeichnung Leaf Credo drei neue Digitalbacks mit 80, 60 und 40 MP Auflösung für die Mamiya 645DF-Kamera und Mittelformatgehäuse von Phase One, Hasselblad und Contax vorgestellt.

Mehr
Back to top button
Close