Tutorials

Neu im Webshop: Fotokurse auf Ausbildungsniveau

Wer den Anspruch erhebt, als professioneller Fotograf wahrgenommen zu werden, muss sein Metier grundlegend beherrschen. Die XLAB-Zertifikatskurse bieten Lehrinhalte und Schulungsmittel, die ein professionelles Ausbildungsniveau gewährleisten, und zudem die persönliche Betreuung durch einen erfahrenen Dozenten. Die Ausbildungsinhalte der XLAB-Zertifikatskurse wurden streng nach den Lehrplänen staatlicher Stellen erstellt, die auch für die normale Berufsausbildung zum Fotografen gelten. Lesen Sie mehr über Fotokurse auf Ausbildungsniveau: Jedes gebuchte Modul beinhaltet einen zeitlich unbegrenzten Zugang zu den Online-Lehrmaterialien. Dazu zählen Videos, Texte und Schaubilder, die Grundwissen und Zusammenhänge in übersichtlichen Abschnitten erklären. Hinzu kommt eine Zusammenfassung der Lehrinhalte als PDF. Den Abschluss des jeweiligen Ausbildungs-Moduls bildet eine fotografische Aufgabe, die in einem vorgegebenen zeitlichen Rahmen zu lösen ist und bewertet wird. Wann diese Phase…

Mehr

Gast-Tutorial: Ein- und Umfärben

  Mit dem Thema „Umfärben“ haben wir uns im DOCMA-Magazin schon des Öfteren beschäftigt und gezeigt, dass es ganz unterschiedliche Wege gibt. DOCMA-Leser Jochen Suckau hat sich ebenfalls intensiv mit diesem Thema auseinandergesetzt und uns ein Tutorial zugeschickt, das sich an Anfänger mit Vorkenntnissen richtet, und das wir hier unredigiert als PDF veröffentlichen. Der Autor zeigt in seinem Tutorial verschiedene Möglichkeiten, ein Auto umzufärben: Einfärben mit einer Volltonfarbe (nach vorheriger Umwandlung in ein Graustufenbild), Umfärben mit einer Einstellungsebene »Farbe«, Umfärben mit einer Einstellungsebene »Verlaufsumsetzung« sowie kreativer Farbeffekt mit »Verlaufsüberlagerung« Das Tutorial zum Thema Ein- und Umfärben können Sie hier herunterladen.

Mehr

Cinemagraphs-Tutorial

Wie man lebendige Fotografien selbst gestaltet, erklärt dieses Cinemagraphs-Tutorial. Diese auch Cinegramm genannten Bewegtgrafiken gewinnen weiterhin an Beliebtheit unter großen Marken, Werbeagenturen, Journalisten und Designern. Ihre Besonderheit ist, dass die Bilder, in denen sich einzelne, bewegte Elemente unendlich wiederholen. Das ruft höhere Emotionen hervor als statische Bilder. Dies wiederum führt zu höheren Klickraten, mehr Nutzerbeteiligung und längerer Verweildauer. In Cinemagraphs steckt also ein hohes Potential. Cinemagraphs-Tutorial: Vorgeschichte Was viele Fotografen nicht wissen: Cinemagraphs lassen sich sehr gut in Adobe Photoshop erstellen. Auch ich wusste das nicht, als ich vor etwa 1,5 Jahren von dem Medium erfuhr und mich dabei erwischte, wie mir ein „das kann ich nicht, ist ja Bewegtbild“ durch den Kopf huschte (ich komme aus dem Bereich Grafikdesign und Fotografie). Nach…

Mehr

Gast-Tutorial: Die Bedeutung von Make Up bei Fotoshootings

Dass gute Visa-Arbeit wenig geschätzt wird, merkt man unter Anderem an den vielen TfP-Gesuchen in Fotocommunities. Dabei profitieren Visagistinnen häufig von allen Beteiligten eines solchen Shootings am wenigsten davon. Um die Bedeutung vom Styling bei Fotoshootings soll es in dem folgenden Text gehen. Die Grundlage – Make Up in der Portraitfotografie Die Haut Häufig wird durch die Aufnahme erst hervorgezaubert, was man im Spiegel nicht sieht. Wie stark sich das auswirkt, ist natürlich von unterschiedlichen Faktoren abhängig. So wird man bei einem Blitzlichtportrait mit geschlossener Blende in der Beautyretusche sicherlich mehr Aufwand haben als bei einem Dauerlicht/Available Light-Portrait mit sehr weit geöffneter Blende. Besonders im Studio ist eine gute Visa-Arbeit deshalb in der Regel obligatorisch und kann in der Retusche…

Mehr

Gast-Tutorial: Color Splash

Phantasievolle DISNEY-Prinzessinnen in Farbkleidern – jede auf ihre individuelle Art. Lieben wir nicht alle Disney? Genau deshalb möchte ich Ihnen in diesem Gastbeitrag für DOCMA mein Fotoprojekt „Verena colors DISNEY“ vorstellen. Hierbei setzte ich 12 Disney- Prinzessinnen um, wobei das jeweilige Kleid ausschließlich aus geworfener Farbe besteht. Sobald alle 12 Motive im Kasten sind, werde ich einen Kalender für das Jahr 2017 zum Kauf anbieten. Die Disney-Kollektion beinhaltet folgende Motive: Belle, Schneewittchen, Arielle die Meerjungfrau, Pocahontas, Rotkäppchen, Maleficent, Tinkerbell und Cinderella. Elsa, Rapunzel, Merida und Jasmin werden noch produziert. Das Setting: Dieses besteht aus zwei Hauptlichtern von vorne (120er Grand, 80×120 Softbox) und zwei Effektlichtern (Striplights 30×180), welches von hinten auf das Model gerichtet ist und je nach Motiv noch eine…

Mehr

Schnell montiert: Hintergründe und Spiegelungen

Triste Hintergründe lassen sich mit manchmal sehr einfachen Mitteln spannender gestalten. Eine Option sind so gennante “Backplates”, also nur für den Zweck der Hintergrundmontage aufgenommene Bilder. Die dunkle Jahreszeit eigent sich ganz vorzüglich, um eine solche Backkpplate-Sammung anzulegen. Gehen Sie einfach nach 16:00 vor die Tür und fotografieren Innenstädte, Tankstellen, Kaufhäuser, oder einfach Weihnachtsdeko – kurz alles was in möglichst vielen Farben leuchtet.  Idealerweise nehmen Sie die Bilder gleich in mehreren Unschärfe-Versionen auf, damit Sie sich künstliche (und oftmals unglaubwürdige) Weichzeichnungen in Photoshop sparen können. Porträtaufnahme Zunächst brauchen Sie ein Porträt mit eimem langweiligen Hintergrund. Ich habe hier eins gewählt, das vor einem dunklen Vorhang aufgenommen wurde. Im Prinzip funktionieren aber auch alle anderen Motive mit unbelebten, am besten einfarbigen…

Mehr

Die gelungene Bildkomposition und ihre wichtigsten Bestandteile

Nicht ganz unerheblich für ein gutes Endergebnis ist in der Fotografie eine gelungene Bildkomposition. Die Komposition baut darauf auf, welche Elemente als Motiv für ein Bild ausgewählt werden, wie diese aufeinander wirken und wie sie das Auge des Betrachters wahrnimmt. Sie trägt dazu bei, ein bestimmtes Element des Bildes besonders zu betonen, häufig kommt zu diesem Zweck zunächst die sogenannte Dreiteilungsregel zum Einsatz. Dreiteilungsregel Zum besseren Verständnis der Dreiteilungsregel stellt sich der Fotograf zwei horizontale Linien vor, welche das Bild waagerecht in drei gleich große Bereiche teilen. Danach kommen zwei vertikale Linien hinzu, die das Bild nochmals senkrecht teilen und abermals in drei gleich große Bereiche teilen. Die Schnittpunkte aller Linien ergeben nun vier Stellen, an denen sich eine Positionierung des…

Mehr

Lupeneffekt mit Photoshop

Wenn Sie bestimmte Bildteile vergrößert darstellen möchten, um Einzelheiten oder feine Details hervorzuheben, haben Sie verschiedene Möglichkeiten. Am einfachsten ist es, einen vergrößerten, rechteckigen Bildauschnitt neben oder auf dem Bild zu platzieren. Manchmal wirkt es allerdings ansprechender, die vergrößerte Ansicht in einer Lupe zu präsentieren. Mit der kostenlosen „Magnifying Loupe PSD“, die ich mir von der Ressourcenseite mit dem sinnigen Namen „pixeden“ nach einer kurzen Registrierung heruntergeladen habe, ist das ein leichtes Unterfangen. Nach dem Öffnen der Datei „Loupe-Screenshot-Magnifying.psd“ in Photoshop haben Sie bereits den fertig gestalteten Effekt vor Augen. Nun müssen Sie nur noch ihre eigenen Bilder einbauen sowie die Position der Lupe(n) und gegebenenfalls die Vergrößerung festlegen. Für mein Beispiel habe ich ein Foto von Streichhölzern verwendet. Die…

Mehr

Gasttutorial: Bildbearbeitung im Dark Romance-Stil

Hallo, Olaf hier. In diesem Blogeintrag möchte ich Euch ein Gasttutorial von Julia Schoen AKA Lauren Tox Photography vorstellen. Sie selbst bezeichnet den  vorgestellten Bildstil als „Dark Romance“ oder „Bohemian Look“. Im Folgenden erfahrt Ihr, wie Julia diesen Look erzeugt. Am Ende des Artikels findet Ihr den Link zu ihrer Facebookseite, falls Ihr Julias Arbeiten im Auge behalten wollt. Danke für das Tutorial, Julia, und Euch viel Spaß! Im Laufe meines fotografischen Werdegangs entwickelte sich mein Stil immer mehr zu einer Mischung aus „Bohemian Look“ und einem Touch „Dark Romance“ – wie dieser Stil grob nachzubauen ist, verrate ich gerne in diesem Tutorial. Step 1 – Die Analyse Betrachten wir das Vorher-Nachher Bild. Was diesen Mischstil ausmacht, ist die eher düstere Erscheinung und das helle Hervortreten unseres…

Mehr

Mehr Bild aus Kompaktkameras herauskitzeln

Moin, moin. Olaf hier. In diesem Blogeintrag möchte ich Euch an einem Beispiel zeigen, wie die Wahl des Raw-Konverters den kreativen Spielraum einengen oder erweitern kann. Aber eins nach dem anderen. Denn auf das “Problem” bin ich gestoßen, weil ich mir eine neue Immer-Dabei-Kamera gekauft hatte. So sehr ich aus Bildbearbeitersicht nach wie vor von der Nikon D800 begeistert bin (vor allem wegen des hohen Dynamikumfangs und der störungsfreien Tiefen), so selten habe ich das Ding bei Spaziergängen oder Radtouren dabei. Der Grund ist einfach: Ihr Gehäuse wiegt etwa ein Kilogramm … und jedes weitere, wirklich taugliche Objektiv wiegt mindestens das Gleiche. Mein iPhone hab ich zwar immer dabei, aber egal welche Apps man für das Foto benutzt, die Bedienung ist im Vergleich zu einer richtigen…

Mehr

Drei Scharfzeichnungsfilter im Vergleich

Um beim Schärfen möglichst wenig falsch zu machen, beginnen viele Einsteiger dabei mit der einfachsten Methode: Sie gehen im Menü „Filter“ zu den „Scharfzeichnungsfiltern“ und wählen dort „Scharfzeichnen“. Im Unterschied zu den anderen Filtern aus diesem Menü-Unterpunkt steht dort keine verwirrende zusätzliche Information. Der Filter wird sofort angewandt; es gibt also im Unterschied zu vielen anderen kein Einstellungsfeld, das sich zunächst öffnet und in dem Sie Werte eingeben müssen. Der kleine Käfer in der Mitte entspricht der Originalaufnahme, die Version oben rechts wurde geschärft. Die 1600-Prozent-Vergrößerung unten zeigt links das unbearbeitete und rechts das geschärfte Foto an der Stelle, die durch den gelben Pfeil markiert ist.   Auch der Name des Filters „Stark scharfzeichnen“ erklärt seine Funktion direkt. Die Aufteilung…

Mehr

DomQuichotte: Apocalypse Berlin – Tutorial (2)

Apokalyse Berlin: Mit dieser Montage Designer und DOCMA-Autor Dom Quichotte den „Photoshop World Guru Award 2014“ gewonnen. Hier erklärt er, wie das Artwork entstanden ist. Ideenskizze Bei mir fängt alles mit einer Skizze an, auch wenn ich nicht besonders talentiert darin bin. Aber nur so bekomme ich ein grobes Gefühl für Bildaufbau, Perspektive, Ausleuchtung und Bildmaterial, das ich für die weitere Arbeit benötigen werde. Außerdem kann ich so auch alle Beteiligten visuell an meiner Idee teilhaben lassen. Ausgangsbilder Menschen Personen ziehen bei Bildkomposition das Auge des Betrachters auf sich. Deshalb liegt der Schwerpunkt auf ihnen, auch wenn sie in diesem Motiv nur klein abgebildet sind. Klar war, dass die Sonne in der Montage hinten relativ tief steht., woraus sich die…

Mehr

Perfekt in Szene gesetzt

So bringen mollige Frauen beim Fotoshooting ihre Vorzüge zur Geltung Fotos sind eine wunderbare Erinnerung – egal ob für sich selbst oder als Geschenk für eine besondere Person. Nicht immer ist es nötig, viel Geld für einen professionellen Fotografen auszugeben. Auch Laien vermögen es, schöne Fotos zu schießen, wenn sie einige Tipps beherzigen. Mollige Frauen können durch die richtige Haltung und die Wahl der Kleidung ihre Vorzüge geschickt in Szene setzen. Das passende Licht sowie der Winkel aus welchem fotografiert wird, lassen zusätzlich optisch einige Pfunde verschwinden. Die wichtigsten Tipps rund um ein gelungenes Fotoshooting für Mollige bietet der folgende Artikel. Die Haltung macht den Unterschied Wie jemand auf Fotos wirkt, hängt vor allem von seiner Haltung ab. Wer die…

Mehr

Das Runde muss ins Eckige – Rendering Intent

Erfahren Sie, wie die Software des Fujifilm Fotoservice pro die Auswahl des optimalen Rendering ­Intents unterstützt. Auf dem Weg zum gedruckten Fine-Art- oder ausbelichteten Fotopapier-Bild müssen die Farben meist eine Engstelle im Workflow passieren, an der sie aus einem großen in einen kleineren Farbraum gezwängt werden; seltener ist es umgekehrt. In beiden Fällen bestimmt der Rendering Intent, was dabei mit den Farben passiert. Wir erklären Ihnen, wie die Software des Fujifilm Fotoservice pro die Auswahl des optimalen Rendering Intents unterstützt. Alle Ein- und Ausgabegeräte im Workflow des Bildbearbeiters stellen Farben unterschiedlich dar und unterscheiden sich auch darin, welche Farben sie überhaupt darstellen können. Deshalb ist es so wichtig, für ein durchgängiges Farbmanagement zu sorgen. Wenn Sie sich die Verarbeitungskette als…

Mehr

Flammenmuster mit Photoshop CC 2014.2

Julieanne Kost, Digital Imaging Evangelist bei Adobe, erklärt im Adobe-Blog Schritt für Schritt, wie man mit der neuesten Photoshop-Version ein Flammenmuster erzeugt.

Mehr

Alles auf eine Karte? Schutz gegen Datenverlust

Wer sich wirksam gegen Datenverluste wappnen möchte, sollte zum Schutz gegen Datenverlust eher auf eine große statt auf mehrere kleine Speicherkarten setzen. Warum das so ist, erfahren Sie hier. Was Sie sonst noch über Mobilspeicher wissen sollten, lesen Sie in der neuen DOCMA.

Mehr

Der Self-Made Visionär Mark Gmehling

Der Grafik-Designer und Streetart-Künstler Mark Gmehling schafft mit Cinema 4D eindrucksvoll plastische Wandmalereien.

Mehr

Farbe, aber richtig! Verlässliche Farben

Der Fujifilm Fotoservice pro sorgt für verlässliche Farben bis zum gelieferten Print. Was Sie als Kunde dafür tun müssen, damit es auch mit Ihren Bildern funktioniert, erfahren Sie von uns.

Mehr

3D-Welt trifft auf Photoshop

Cinema 4D und Photoshop ergänzen sich in kongenialer Weise, wie Sie am Beispiel des gemeinsamen Projekts von Arndt von Koenigsmarck und Uli Staiger feststellen werden – 3D-Welt trifft auf Photoshop.

Mehr

Feststoffbooster SSD

Wir haben getestet, wie viel eine SSD statt der konventionellen Festplatte in einem nicht mehr ganz aktuellen MacBook bringt, und zeigen, wie Sie beim Umbau vorgehen müssen.

Mehr
Back to top button
Close