RSS

Experte widerlegt Fälschungsvorwurf

Am 23.9. präsentiert Doc Baumann in Köln neue Erkenntnisse im Fall des antiken Artemidor-Papyrus.

Der Krimi um den Fälschungsverdacht beim sogenannten Artemidor-Papyrus geht weiter: Der Verdacht, die digitalen Bilder des antiken Papyrus seien gefälscht, lässt sich nicht erhärten. Die neuesten Ergebnisse des Experten für digitale Fälschungen, Hans D. Baumann, weisen in eine andere Richtung: Fälschungsspuren am digitalen Bildmaterial des Konvoluts sind nicht nachweisbar. Damit widerspricht Baumann den Ergebnissen des italienischen Kriminalbeamten Silio Bozzi, der 2009 die digitalen Bilder als Fälschung bezeichnet hatte. Dr. Hans D. Baumann ist Herausgeber von DOCMA und kooperiert bei der Problematik krimineller Bildmanipulationen mit dem Bundeskriminalamt.
Der Artemidorus-Papyrus wurde im Jahre 2008 von der Turiner Fondazione per l’Arte della Compagnia di Sanpaolo für den sensationellen Preis von 2,75 Millionen Euro erworben. Sensationell war auch der Inhalt des Papyrus, der einen Textabschnitt des antiken Geographen Artemidoros von Ephesos enthält: Das Konvolut besteht aus einer einzigartigen Zusammenstellung von geographischen Texten, einer unidentifizierten Landkarte sowie Zeichnungen von menschlichen Körperteilen und exotischen Tieren. In der Erstedition 2008 wurden der Öffentlichkeit digitale Bilder vom Restaurierungsvorgang präsentiert. Doch die kriminaltechnische Untersuchung der italienischen Polizei kam im Jahr 2009 zu dem Ergebnis, dass das Bildmaterial manipuliert sei. Untersuchungen des Digitalisierungsexperten Salvatore Granata stützten diese Behauptung. Zweifel an der Authentizität des gesamten Konvoluts kamen auf: Waren hier Kriminelle am Werk, die Papyrologen und Käufer betrügen wollten?
Hans D. Baumann wird seine Antworten zu dieser Frage in einem Vortrag im Morphomata-Kolleg der Universität zu Köln vorstellen. In einem anschließenden Workshop demonstriert der Experte an praktischen Beispielen seine Erkenntnisse. Der Vortrag wird von einer kurzen Einführung in den Artemidor-Papyrus durch den Klassischen Philologen und Papyrologen Professor Jürgen Hammerstaedt (Universität zu Köln) eingeleitet.
Ort: Vortragsraum des Morphomata-Kollegs, Weyerthal 59, 50937 Köln (Rückgebäude)
Termin: Donnerstag, den 23. September 2010, 9.00-12.00 Uhr
Rückfragen per E-Mail an: ala19@uni-koeln.de
Hier finden Sie eine Wegbeschreibung.

Quelle: Informationsdienst Wissenschaft idw

Mitdiskutieren