RSS

Böse Menschen, klare Verhältnisse

Man muss an Krimis und US-Popkultur nicht das geringste Interesse haben, um dieses Buch als Beispielsammlung für eindrucksvolle Bildgestaltung nutzen zu können.

Mancher Bildbearbeiter beherrscht seine Werkzeuge perfekt, trotzdem erscheinen die entstehenden Bilder oft langweilig und spannungslos. Die Illustratoren und Grafiker der alten amerikanischen Detektiv-Magazine mögen nicht gerade in altmeisterlicher Manier gemalt (oder fotografiert) haben, aber von wirkungsvollem Bildaufbau, Farbsymbolik, aufmerksamkeitsheischenden Signalen und visueller Dramatik verstanden sie bestimmt etwas. Man muss an Krimis und US-Popkultur nicht das geringste Interesse haben, um dieses Buch als Beispielsammlung für eindrucksvolle Bildgestaltung nutzen zu können.

True Crime Detective Magazines 1924-1969
von Eric Godtland, hrsg. von Dian Hanson
Gebunden, 336 Seiten; Taschen, 2008,
(engl., deutsch, franz.)
29,99 Euro

Möchten Sie dieses Buch kaufen? Dann bestellen Sie es doch direkt über diesen Link bei Amazon und unterstützen gleichzeitig die Arbeit des DOCMA-Projekts.


Hinweis Wenn Sie über einen unserer Links die Amazon-Seite aufrufen und dann etwas anderes kaufen profitiert das DOCMA-Projekt trotzdem von Ihren Bestellungen.


Mehr Bücher für Bildbearbeiter finden Sie hier.

Mitdiskutieren