DOCMA abonnieren und Prämie wählen!
DOCMA, ein Heft gratis.
Das Bildbearbeitungspaket für Urlaubsfotos
Das Bildbearbeitungspaket für Urlaubsfotos
Fotokurse -10%
DOCMA Artikel

LED-Striplight im Eigenbau

LED-Striplight im Eigenbau
LED-Striplight im Eigenbau: Mit diesen Teilen fing das DIY-Projekt an; das nötige Werkzeug lag auch schon bereit.

In der neuen DOCMA-Ausgabe 86 (Januar/Februar 2019) erklären wir Ihnen, wie Sie sich aus Baumarkt-Artikeln ein LED-Striplight basteln können. Was Sie dazu benötigen, erfahren Sie hier. Im DOCMA-Heft, das Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei uns im DOCMA-Shop bekommen, finden Sie die bebilderte Anleitung.

LED-Striplight im Eigenbau

LED-Leuchten für fotografische Anwendungen gibt es mittlerweile in einer großen Auswahl, aber kann man so etwas nicht auch selber bauen? Michael J. Hußmann stöberte in Bau-, Elektro- und Möbelmärkten, um sich die nötigen Teile für ein LED-Striplight zusammenzusuchen.

Ein oder am besten gleich zwei Striplights sollten es werden – also lange und schmale Leuchten. Sie werden oft mit Softboxen genutzt, und ich strebte auch eine diffuse Lichtabgabe an.

Das fertige LED-Striplight lässt sich auf ein Kamerastativ montieren.

In einem Elektronikmarkt fand ich LED-Leisten (www.docma.info/21453), die als Unterbauleuchte, beispielsweise für Küchen gedacht sind. Mit einer Helligkeit von 950 Lumen und einer Farbtemperatur von 6000 K waren sie für meine Zwecke ideal. Ich entschied mich für eine Länge von 60 Zentimetern; Leuchten mit 25 und 100 Zentimetern sind ebenfalls verfügbar. Für die Stromversorgung war noch ein für LEDs geeignetes Netzteil mit 12 Volt Ausgangsspannung und einer Leistung von je 13 Watt pro zu versorgender Lampe nötig; ein geeignetes Produkt fand ich im selben Regal.

Die LED-Leisten haben einen großen Abstrahlwinkel von 160°; um die jedoch kleine lichtabgebende Fläche zu vergrößern, brauchte ich einen Diffusor, den ich in der Küchenabteilung von IKEA fand: Eine transparente, genoppte Kunststoffmatte, die eigentlich Küchenschubladen rutschfest machen soll (www.docma.info/21454).

Dazu kamen etliche Kleinteile aus dem Baumarkt: Ein 5-mm-Balsabrett als Rückwand des Striplight, 3 mm dünne Buchenleisten zur Stabilisierung, eine Winkelleiste aus Kiefernholz als Fuß, dazu diverse Schrauben und Muttern, Stromkabel, Netzstecker sowie zwei U-förmige Kabelkanäle zum Befestigen der Diffusormatte. Eine Stativmutter für die Montage auf einem Stativkopf hatte ich schon.

Das nötige Werkzeug – ein Akku-Bohrschrauber, verschiedene Schraubendreher, eine Holzsäge, Scheren und Klemmen – besitze ich ohnehin. Dass ich noch ein Heftgerät und Wäscheklammern benötigen würde, stellte sich erst später heraus, aber beides war im Haushalt vorhanden.


Lesen Sie weiter in der neuen DOCMA-Ausgabe 86 (Januar/Februar 2019)


Das DOCMA-Heft bekommen Sie im gut sortierten Zeitschriftenhandel, an Bahnhöfen und Flughäfen sowie bei uns im DOCMA-Shop. Dort (und nur dort) können Sie zwischen der ePaper-Ausgabe und dem gedruckten Heft wählen. Beides zusammen gibt es auch im Kombi-Abo.

Hier können Sie ganz einfach herausfinden, wo das Heft in Ihrer Nähe vorrätig ist.

Schlagworte
Zeig mehr

Michael J. Hußmann

Michael J. Hußmann gilt als führender Experte für die Technik von Kameras und Objektiven im deutschsprachigen Raum. Er hat Informatik und Linguistik studiert und für einige Jahre als Wissenschaftler im Bereich der Künstlichen Intelligenz gearbeitet.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren

Close
Back to top button
Close