Tipps

  • 03 Um die Rötung (a) zu entfernen, veringern Sie die »Sättigung« bis zum gewünschten Ergebnis (b). In diesem Fall wurde ein Wert von »-100« verwendet und damit der Bereich komplett entsättigt. Lediglich die immer vorhandenen Äderchen lassen sich auf diesem Wege nicht entfernen, was im Normalfall auch nicht notwendig ist.

    Mehr
  • 02 Mit dem »Korrekturpinsel« können Sie die Reizung leicht „lindern“. Nach der Werkzeugwahl ist darauf zu achten, dass alle Korrektur-Regler auf Null stehen. Zoomen Sie in die 1:1-Ansicht und malen Sie mit einer möglichst kleinen Pinselspitze eine Maske auf das Augenweiß. Um die Maske einzublenden, wählen Sie »Überlagerung für ausgewählte Maske anzeigen« aus.

    Mehr
  • 01 Nach mehreren Stunden im Dauerlicht waren die Augen des Models sichtlich gerötet. Das wird hier durch die frontale Ausleuchtung mithilfe eines Ringlichts deutlich sichtbar. Dieser Umstand bedeutet zugleich mehr Retuscheaufwand in der Postproduktion, der aber schnell und einfach in Lightroom erledigt wer­den kann.

    Mehr
  • Lightroom CC Studioporträts perfekt retuschieren

    Für die Anwender der Adobe-Produkte ist der erste Anlaufpunkt nach einem Fotoshooting in der Regel Lightroom, um die Fotos von der Speicherkarte auf die Festplatte zu kopieren und zu sortieren, zu bewerten sowie Einstellungen vorzunehmen, die als Grundlage für die weitere Bearbeitung in Photoshop dienen. Lightroom bietet von Haus aus aber schon viele Möglichkeiten, eine zeitintensive Bildretusche in Photoshop einzusparen.…

    Mehr
  • Da Sie für die Anwendung von »Tiefen/Lichter« in Photoshop den Raw-Konverter verlassen müssen und somit nicht mehr auf das volle Potenzial des Raw-Formats zurückgreifen können, sollten Sie die Bilder vorbereiten. Das Prinzip: Bringen Sie alle Tonwerte des Histogramms mit »Belichtung«, »Kontrast«, »Schwarz« und »Weiß« in den sichtbaren Bereich – ohne die Regler »Tiefen« und »Lichter« im Raw-Konverter zu benutzen. Achten…

    Mehr
  • Ausgewählte Farbbereiche lassen sich mit Hilfe der Pipetten des Dialogs »Farbton/Sättigung« optimieren. Für das Hinzufügen von Farben wählen Sie die Pipette mit dem Plus-Symbol, für das Abziehen dagegen jene mit dem Minus-Symbol. Auf diese Weise können Sie Farbbereiche auch ohne vorherige Auswahl präzise umfärben.  TIPP: Statt ständig die Pipetten zu wechseln, wählen Sie einfach die erste Pipette. Halten Sie für…

    Mehr
  • Viele numerische Parameter lassen sich in Photoshop interaktiv über sogenannte „Scrubby Sliders“ einstellen. Mehr Genauigkeit erhalten Sie mit der »Alt«-Taste. Wenn Sie beispielsweise die Ebenen- oder Pinsel-»Deckkraft« ändern möchten, müssen Sie nicht umständlich erst auf den Pfeil klicken und den dann erscheinenden Schieberegler bewegen. Stattdessen klicken Sie direkt auf die Beschriftung eines numerischen Feldes und verschieben bei gedrückter Maustaste den…

    Mehr
  • Durch Drücken der »Alt«-Taste beim Bewegen von Schiebereglern in Camera Raw erhalten Sie so manche hilfreiche Vorschau. So sehen Sie beim Ändern von »Belichtung«, »Lichter«, »Tiefen«, »Weiß« und »Schwarz« ­direkt im Bild, wo Tonwerte beschnitten werden (a). Die »Schärfen«-Regler im Tab ­»Details« zeigen eine Vorschau des Schärfungsradius beziehungsweise der Kantenmaske (b). Wenn Sie im Bereich »Teiltonung« den Regler »Farbton« mit…

    Mehr
  • Wer in erster Linie den schönen Schein liebt, den werden Lee Jeffries Porträts vermutlich nicht begeistern. Freunde ikonischer Charakterporträts hingegen dürften vor allem von seinen Schwarzweiß-Arbeiten begeistert sein. Bekannt wurde der britische Fotograf hauptsächlich mit seinen eindrucksvollen Bildern von englischen und amerikanischen Obdachlosen. Es gelingt ihm, diese Außenseiter der Gesellschaft in einer Form so zu inszenieren, dass man meint, in…

    Mehr
  • Im klassischen Lightroom können Sie Bilder per Drag & Drop in eine angelegte Sammlung ziehen. Doch das geht auch schneller. »Sammlungen« sind eine tolle Möglichkeit, Bilder für verschiedene Projekte (zum Beispiel ein Fotobuch) zusammenzustellen, ohne die Bilder duplizieren zu müssen. Wenn Sie bei einer bestehenden Sammlung »Rechtsklick > Als Zielsammlung festlegen« (a) wählen, können Sie anschließend durch Ihren Bildbestand surfen…

    Mehr
  • In der »Referenzansicht« blenden Sie links beziehungsweise oben ein anderes Bild als Referenz ein, während Sie versuchen, das rechts beziehungsweise unten angezeigte Foto in ähnlicher Weise zu bearbeiten. Das bietet sich an, um Fotos einer Serie aufeinander abzustimmen oder  einen bestimmten Look nachzuempfinden. Das Referenzfoto muss Teil der Lightroom-Bibliothek sein, da Sie es nur von dort in die Referenzansicht ziehen…

    Mehr
  • Im »Entwickeln«-Modul von Lightroom können Sie das Histogramm und damit das Bild durch Klicken und Ziehen in Form bringen. Je nach angeklicktem Bereich ändern Sie durch horizontales Ziehen die Parameter »Schwarz«, »Tiefen«, »Belichtung«, »Lichter« und »Weiß«. Für diese Korrekturen müssen Sie also nicht das »Grundeinstellungen«-Panel öffnen. Und statt dort an einem der Regler zu ziehen und währenddessen auf die Änderungen…

    Mehr
  • In Photoshop CC finden Sie unter den Renderfiltern auch den Filter »Bilderrahmen«, der 47 verschiedene, teilweise witzig benannte Rahmeneffekte (a) bietet, die Sie über mehrere Parameter abstimmen können. Erzeugen Sie eine neue, leere Ebene für den Rahmen und rufen Sie den Renderfilter »Bilderrahmen« auf. Die Kombinationsmöglichkeiten der einzelnen Para­meter und Einstellungen sind so zahlreich, dass deren Beschreibung diesen Rahmen sprengen…

    Mehr
  • Blendenflecke-Effekte sind so ­modern wie nie zuvor. Photoshops »Blendenflecke«- Filter ist dagegen in die Jahre gekommen. Nützlich ist er trotz seiner wenigen Möglichkeiten, wenn Sie selbst variieren und kombinieren. Erzeugen Sie eine mit Schwarz gefüllte Ebene, wandeln Sie diese in ein Smartobjekt um, ändern Sie die Füll­methode in »Negativ multiplizieren« und wenden Sie den Renderfilter »Blendenflecke« an. Art, Position und…

    Mehr
  • Um zwischen Bridge und Photoshop zu wechseln, können Sie die Standard-Tastaturkürzel Ihres Betriebssystems nutzen, also beispielsweise »Strg/Cmd-Tab«. Adobe hat jedoch eine eigene Abkürzung eingebaut: Mit dem Shortcut »Strg/Cmd-Alt-O« (a) springen Sie von Photoshop zu Bridge und zurück. Möchten Sie aus Bridge eine Datei in Photoshop öffnen, lassen Sie einfach die »Alt«-Taste weg: »Strg/Cmd-O«. TIPP: In Bridge gibt es für den…

    Mehr
  • Einmal aufgezeichnete Filter­parameter oder Einstellungen sind nicht in Stein gemeißelt und können während des Ablaufs der Aktion oder nachträglich geändert werden. Zum Eingeben von Werten beim Abspielen setzen Sie neben der entsprechenden Korrektur ein Häkchen in der »Dialog aktivieren«-Spalte (a). Es wird bei diesem Schritt nun ein Dialog eingeblendet, Sie optimieren die Parameter, und die Aktion fährt nach einem Klick…

    Mehr
  • Insbesondere bei Fotoserien ist es oft gewünscht, einen einheitlichen Look über alle Fotos zu legen. Bei Lightroom Classic CC ermöglicht dies die Schaltfläche »Synchroni­sieren…« im »Entwickeln«-Modul. In Lightroom CC ist diese Funktion am ­schnellsten über Shortcuts erreichbar. Zunächst sollte das Foto so weit bearbeitet werden, bis der gewünschte Look erreicht ist. Anschließend muss das bearbeitete Foto mit einem Linksklick in…

    Mehr
  • Stimmungsvolle Aufnahmen bei Kerzenlicht

    Foto: Christian Thieme Normalerweise legen Fotografen bei Porträtaufnahmen besonders viel Wert auf eine optimale, gut geplante Ausleuchtung, die einen entscheidenden Einfluss auf die Qualität hat. Allein für ein entsprechendes Equipment kann man viel Geld ausgeben. Manchmal lassen sich aber auch mit wenig Aufwand schöne Studioporträts fotografieren – etwa mit Kerzen als Lichtquellen, die für eine stimmungsvolle Atmosphäre sorgen. Was es…

    Mehr
  • Mit der »Bereichsmaske« von Camera Raw und Lightroom können Sie aufgetragene Korrekturen anhand der Helligkeits-, Farb- oder Tiefen-Informationen auf einzelne Bildbereiche begrenzen. Sie finden diese Funktion bei den lokalen Werkzeugen »Verlaufsfilter«, »Radial-Filter« und »Korrekturpinsel« in Lightroom (a) und Camera Raw (b). Die »Bereichsmaske« ist erst aktivierbar, nachdem Sie mit den genannten Werkzeugen Änderungen im Bild vorgenommen haben. Die Option »Tiefe«…

    Mehr
  • Adobe hat bei Lightroom CC die Möglichkeiten eingeschränkt, die Metadaten der Fotos zu bearbeiten. Sind bei Lightroom Classic CC noch sämtliche Elemente des Industriestandards bearbeitbar, können in der neuen Version nur ausgewählte Felder editiert werden. Mit einem Klick auf das Informationssymbol (a) öffnet sich das Datenfenster, über das Stichwörter-Symbol (b) können zudem Schlagworte eingetragen werden. Bei den Ortsinformationen (c) sind…

    Mehr
Back to top button