Thorsten Wiegand

Thorsten Wiegand

Thorsten Wiegand ist DOCMA-Autor und Diplom-Photoingenieur und beschäftigt sich seit den neunziger Jahren mit digitaler Bildbearbeitung. Neben seiner Tätigkeit als Dozent für Fotografie und Bildbearbeitung gibt er Firmenschulungen.
  • Photo of Was kann der Bildexport aus Lightroom?

    Möchten Sie Ihre in Lightroom entwickelten Fotos veröffentlichen oder zumindest anderen Personen zeigen?  Dann sollten Sie wissen, wie Ihnen der Bildexport aus Lightroom das Leben leichter machen kann. In der DOCMA 84 gibt es dazu einen ausführlichen Artikel – hier schon einmal ein paar Grundlagen. Der Exportdialog Den Exportdialog [1] öffnen Sie mit »Datei > Exportieren«, der Tastenkombination »Strg/Cmd+Shift+E« oder im ­Bibliotheksmodul in der linken Bedienfeldpalette unten über den Button »Exportieren«. Im Dropdown-Menü ­»Exportieren auf« [1 a] wählen Sie das Exportmodul. Der Standard ist der Export auf die Festplatte. Neben dieser Möglichkeit liefert Lightroom die Module »E-Mail« und »CD/DVD« mit. Andere Export­module kommen dazu, wenn Sie beispielsweise Programme installieren, die mit Lightroom zusammenarbeiten. In der Abbildung sehen Sie unter anderem die beiden…

    Mehr
  • Photo of Wie optimieren Lightrooms Verlaufsfilter meine Fotos?

    Verlaufsfilter lassen sich auf vielfältige Weise zur Optimierung oder zur kreativen Neugestaltung von Fotos einsetzen. Wie man mit dieser einfachen Funktion Bilder verbessert und welche Fehler man besser vermeidet, erfahren Sie in der neuen DOCMA-Ausgabe 84.   Verlaufsfiltereinstellungen 01 Verlaufsfilter Im Modul »Entwickeln« finden Sie bei den Werkzeugen den Verlaufsfilter (»M«). Im aktiven Modus (a) erscheint der Rahmen etwas heller. Im Bild wird der Verlauf durch eine Mittellinie (b) und zwei Begrenzungslinien dargestellt (c). Sie verlassen das Werkzeug durch erneutes Anklicken oder mithilfe der »esc«-Taste.   02 Filtereinstellungen Welche Wirkung der Verlaufsfilter haben soll, können Sie schon vor seiner Anwendung einstellen. Sie haben es beim ­Aufziehen in der Hand, wie und wo der Filter wirkt und wie Sie den Verlauf definieren wollen.…

    Mehr
  • Photo of Der Korrekturpinsel von Lightroom

    Wenn Sie ausgewählte Entwicklungseinstellungen nur auf bestimmte Bildbereiche anwenden wollen, bietet Ihnen keine lokale Anpassung eine so präzise Kontrolle wie der Korrekturpinsel. Er eignet sich für Dodge & Burn, ein gezieltes Nachschärfen, das Hinzufügen von Lichtstrahlen oder Dunst und vieles mehr. Die zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten des »Korrekturpinsels« erläutern wir Ihnen in der neuen DOCMA-Ausgabe 82. 01 Korrekturpinsel Im Modul »Entwickeln« finden Sie bei den Werkzeugen den Korrekturpinsel (a), den Sie auch mit »K« aktivieren können. Im Bild wird die Pinselspitze durch zwei Kreise dargestellt (b). Bei gedrückter »Shift«-Taste zeichnet Lightroom eine gerade Linie zwischen gesetzten Punkten. Durch erneutes Anklicken des »Korrekturpinsels« oder »Esc« wird das Werkzeug deaktiviert. 02 Pinseleinstellungen Unterhalb der eigentlichen Korrektureinstellungen finden Sie die Pinseleinstellungen. Sie können zwei Pinselspitzen (A und B) vordefinieren…

    Mehr
  • Photo of Fotobücher mit Lightroom gestalten

    Fotobücher lassen sich in Lightroom im Modul »Buch« gestalten und die Druckdaten direkt aus der Software heraus zum Dienstleister übertragen. Wie Sie Ihr Layout anlegen, die Bilder sortieren, Texte hinzufügen, alles formatieren und Ihre Fotobücher mit Lightroom gestalten, erklärt Thorsten Wiegand in der neuen DOCMA-Ausgabe 81. 01 Auto-Layout Sobald Sie in das »Buch«-Modul wechseln und kein bereits vorhandenes Buch nutzen, erzeugt Lightroom über das Auto-Layout eine Buch-Gestaltung aus den ausgewählten Bildern (a). Dabei werden die Bilder in genau der Reihenfolge eingefügt, die Sie in der ­»Bibliothek« vorgegeben haben. 02 Layout-Vorgaben Das Auto-Layout können Sie aus einer Vorgabe wählen (a) oder mit »Auto-Layout-Vorgabe bearbeiten« ein Layout selbst definie­ren (b) und als eigene Vorgabe speichern (c). Wählen Sie ein passendes Basis-Layout, so…

    Mehr
  • Photo of Der Radialfilter in Lightroom

    Wenn Sie in Lightroom nicht das komplette Bild, sondern nur bestimmte Bereiche korrigieren wollen, kommen die lokalen Anpassungen zum Einsatz – in Lightroom Filter genannt, zum Beispiel Radialfilter. In DOCMA 80 erklären wir, welche Möglichkeiten der Radialfilter bietet. Maske verfeinern Seit den Lightroom-Versionen 6 beziehungsweise CC lässt sich der Einflussbereich des »Radial-Filter« mit dem Pinselwerkzeug erweitern oder reduzieren. Das ist notwendig, wenn eine Ellipse das Objekt nicht genau genug erfasst. Hier wurde die hintere Flosse mit dem Pinsel hinzugefügt. Aktivieren Sie den Pinsel über »Pinsel« oder »Shift-T«.   Bearbeitungspunkte anzeigen In der Menüleiste unter dem Bild legen Sie die Anzeigeoptionen für die Bearbeitungspunkte fest (a). Über die »H«-Taste wechseln Sie den Sichtbarkeitsstatus der Punkte. Die Überlagerungen für die ausgewählte Maske…

    Mehr
  • Photo of Lightroom-Tipp: Objektiv-Korrekturen

    Wenn in Ihren Bildern Neubauten einstürzen und sich die Balken biegen, sind perspektivische Verzerrungen, Abbildungsfehler des Objektivs oder beide Übeltäter in Komplizenschaft dafür verantwortlich. Thorsten Wiegand erklärt in der DOCMA 79, welche Mittel Lightroom bietet, um Schiefes und Krummes gerade zu richten. 01 Objektivprofil Adobe stellt Ihnen »Objektivprofile« (a) verschiedener Marken (b) und Objektive (c) zur Verfügung. Da Sie auch Profile aus anderen Quellen integrieren können, lässt sich unter »Profil« dann das passende Profil (d) definieren. Falls die Kamera Korrekturdaten in die Raw-Datei eingebettet hat, werden diese automatisch und nicht abschaltbar angewandt. 02 Profilkorrekturen Basierend auf den bekannten Eigenschaften des verwendeten Objektivs korrigiert das Profil Abbildungsfehler. Beispielsweise kann die für kurze Brennweiten typische, tonnenförmige Verzeichnung (a) recht gut automatisch kompensiert werden…

    Mehr
  • Photo of Wie Sie Kameraprofile kreativ nutzen

    Kameraprofile neutralisieren die Eigenheiten des Kamerasensors und werden kameraintern angewandt, wenn das Foto in der Kamera als JPEG gespeichert wird. Für Raw-Dateien stellt Adobe vergleichbare Profile für die Entwicklung zur Verfügung. Solche DNG-Profile, die Sie auch selbst erzeugen können, eignen sich nicht nur zur Kalibrierung, sondern lassen sich auch kreativ einsetzen. Die Sensorpixel der Digitalkameras sind, vereinfacht gesagt, entweder für Rot, Grün oder Blau empfindlich, wobei sich die Empfindlichkeitsbereiche teilweise überlappen. Um die Werte der Sensorpixel in einen standardisierten RGB-Farbraum umzurechnen, ist eine Multiplikation mit einer sensorspezifischen Matrix nötig, die für jeden RGB-Kanal die Werte aller drei Typen von Sensorpixeln berücksichtigt. Beispielsweise fließen in die Berechnung des Rotkanals auch die Werte der grün- oder blauempfindlichen Sensorpixel ein. Der sensoreigene Farbraum…

    Mehr
  • Photo of Lightroom-Tipp: Korn-Effekt erzeugen

    Als letzten Bearbeitungsschritt im Modul »Entwickeln« bietet Ihnen Lightroom drei »Effekte« an, die Ihren entwickelten Bildern einen zusätzlichen Schliff geben: die Vignettierung, das Filmkorn (oder den Korn-Effekt) und das Hinzufügen beziehungsweise Entfernen von Dunst.   Korn-Effekt erzeugen Filmkorn Bei analogem Filmmaterial, wie in dieser Abbildung zu sehen, erforderte eine hohe Empfindlichkeit große Silber­halogenidkristalle in der Emulsion. Damit konnte schon wenig Licht eine Schwärzung hervorrufen. Aus der Überlagerung der Silberhalogenid­kristalle entstand das im Bild sichtbare Korn. Digitales Korn Lightroom simuliert das analoge Korn dadurch, dass dem Bild Rauschen hinzugefügt wird. Dieses Rauschen verleiht dem Bild einen analogen Touch, es sieht weniger clean aus. In homogenen Flächen verstärkt die Kornstruktur den Schärfeeindruck. Flächen, die ein Banding aufweisen, wirken durch die Körnigkeit glatter.…

    Mehr
  • Photo of Videobearbeitung in Adobe Lightroom

    In Lightroom können Sie neben Fotos auch Videos verwalten und bearbeiten. Die Funktionen sind nicht so umfangreich wie bei Bildern, aber mit einigen Tricks lassen sich von der Bildbearbeitung her gewohnte Schritte auch auf Videos übertragen. Die meisten Digitalkameras bieten inzwischen die Möglichkeit, Videos in sehr guter Qualität aufzunehmen, teilweise mit einer Auflösung bis zu 4K und 6K. Lightroom ersetzt kein Schnittprogramm, aber ähnlich wie Fotos können Sie auch ­Videos in Lightroom verwalten und bearbeiten. Schon beim Import lassen sich die Dateien nach ihrem Medientyp (Bilder und Videos) sortieren. Videos erkennen Sie an dem links unten eingeblendeten Kamerasymbol [1]. Beim Überfahren mit der Maus zeigt Lightroom den Dateinamen, das Aufnahmedatum mit Uhrzeit und die Datei­größe an. Wie Sie es von…

    Mehr
  • Photo of Gradationskurven in Lightroom

    Gradationskurven stehen nicht nur in Lightroom, sondern auch in anderen Bildbearbeitungsprogrammen zur Bildkorrektur zur Verfügung. Sie bieten vielfältige Möglichkeiten, die Tonwertwiedergabe zu steuern, auch separat für einzelne Farbkanäle. 01  Grundregel Die Punktkurve erlaubt es, die Gradationskurve über Punkte präzise zu justieren. Dabei sind auch extreme Manipulationen möglich, die eine parametrische Kurve nicht zuließe. Eine zurückhaltende Anwendung wäre, die Kurve in der Mitte mit einem Punkt zu fixieren, um dann den Kontrast der hellen und dunklen Bereiche anzuheben. Diese S-Kurve kommt häufig zum Einsatz. 02  Flacher Kontrast Indem Sie die Gradationskurve in den dunklen Bereichen anheben, also die dunklen Töne aufhellen, und in den hellen Bereichen absenken, also die hellen Töne abdunkeln, erhalten Sie in den mittleren Tonwerten einen geringeren Kontrast. Achten…

    Mehr
  • Photo of Lightroom mit mehreren Katalogen

    Lightroom ermöglicht das Arbeiten mit mehreren Katalogen. Denn manchmal ist es einfach notwendig, Bildsammlungen auf mehrere Kataloge aufzuteilen. Welche Vor- und Nachteile ergeben sich daraus? In DOCMA 76 beschreibe ich, was geht – und was nicht. Kataloge in Lightroom sind Daten­bankdateien, in denen zu jedem Foto ein Datensatz abgelegt wird. Dieser Datensatz enthält drei wichtige Komponenten: Zuerst einen Verweis auf den Speicherort der Originaldatei auf Ihrem Computer oder einem externen Medium. Als zweites Anweisungen für die Entwicklung des Fotos, und drittens weitere Metadaten, zu denen unter anderem Stichwörter und Bewertungen zählen. Der Katalog ist somit die zentrale Verwaltungsdatei von Lightroom. Sie sollten diese Datei pflegen und sichern – geht Ihr Katalog verloren, sind unter Umständen auch Ihre Bildentwicklungen und Stichworte verloren,…

    Mehr
  • Photo of Schwarzweißumsetzung in Lightroom

    Zu analogen Zeiten musste der Fotograf schon vor dem Einlegen des Films in die Kamera überlegen, ob er die Bilder in Farbe oder Schwarzweiß aufnehmen wollte. Bei der digitalen Fotografie stellt sich diese Frage erst beim Entwickeln der Raw-Dateien. Welche Möglichkeiten sich für die Umwandlung von Farbe in Graustufen eröffnen, erfahren Sie in der Lightroom-Akadamie der neuen DOCMA-Ausgabe 3-2017.    01 Testbild Unser Testbild besteht aus farbigen Comic-Figuren auf neutralem Hintergrund und einem in Photoshop erzeugten Verlauf über die Farben des Spektrums von links nach rechts (a) und über die Sättigungsstufen von 0 % oben bis 100 % unten (b). Diese Vorlage dient zur technischen Erläuterung. 02 Graustufenbild Im »Bibliothek«-Modul von Lightroom können Sie bereits in der »Ad-hoc-Entwicklung« unter »Behandlung« das Farbbild in…

    Mehr
  • Photo of Farbkorrekturen in Lightroom

    Falsche Farbe oder richtige Farbe? Gute Farbe oder schlechte Farbe? Sollen die Farben eines Bildes möglichst natürlich wirken oder eher so, wie sie der Fotograf erinnert oder wie er sie gerne sehen würde? Welche Möglichkeiten der Einflussnahme Lightroom bietet, erklärt Thorsten Wiegand. Bevor Sie die Farben in Ihrem Bild kreativ verändern, sollten Sie dafür sorgen, dass die Farben Ihres Bildes denen des Originals entsprechen. Es geht auch darum, die Farben Ihres Bildes untereinander abzustimmen, so dass die Farbunterschiede denen der Vorlage entsprechen. Das hört sich zuerst einmal so an, als sei es dasselbe, ist es aber nicht. Entsprechen alle Farben Ihres Bildes denen des Originals, dann entsprechen auch die Farbunterschiede innerhalb des Bildes denen des Originals. Haben Sie aber ein…

    Mehr
Back to top button
Close