Altglas

Einen passenden Adapter finden

Visite im Altglas-Container

Wer sich auf die Suche nach einem passenden Adapter begibt, um ein altes Objektiv an eine moderne Kamera anzuschließen, kann leicht in Verwirrung geraten. Zum einen wegen der Vielfalt des Angebots, zum anderen wegen der teils extremen Preisunterschiede. Bei der Suche hilft ein wenig Basiswissen.

Adapter2. Einen passenden Adapter finden
Um den zur Kamera passenden Adapter zu finden, muss auch bekannt sein, um welchen Objektivanschluss es sich handelt. Was für M42-Optiken einfach ist, erfordert bei Bajonett-Verbindungen eine eindeutige Identifikation. Das funktioniert in der Regel über den Markennamen und die Objektivbezeichnung.

Ein Adapter hat zwei grundlegende Funktionen: Er verbindet den Objektivanschluss auf der einen Seite mit dem (ohne Adapter nicht kompatiblen) Kamera-Anschluss auf der anderen Seite und gleicht dabei auch Unterschiede im Auflagemaß aus. In der Regel werden die Adapter nach dieser Logik angeboten, zum Beispiel „Adapter für Leica R Objektiv an Sony Alpha/NEX E-Mount Kamera“. Aber längst nicht immer so klar ausformuliert! Kryptische Abkürzungen sind an der Tagesordnung.

No-Name-Ware

Bei eBay tummeln sich unzählige kleine asiatische Firmen ohne deutschen Vertrieb. Man muss bei vielen Angeboten sehr sorgfältig lesen, was man da bestellt. Doch an meinen über 30 No-Name Adaptern war bisher nichts auszusetzen. Eine Art Markenimage hat sich der chinesische Anbieter K&F Concept erarbeitet, das Preisniveau liegt ein Stück über No-Name Produkten. Seit einer Weile existiert auch eine deutschsprachige Website. Dass der Versand aus China erfolgt, wird nach längerer Suche erst hier offensichtlich. Anfragen dazu blieben bisher unbeantwortet. Die Stiftung Warentest deckte aktuell einen ähnlichen Fall auf (Heft 2/2022, Seite 81).

Slimadapter. Einen passenden Adapter finden
Den passenden Adapter finden: Slim-Versionen werden für spiegellose Systemkameras angeboten. Die dünnen Ringe mit M-42 Anschluss verbinden Makroschnecken (Helicoid) und Zwischenringe mit der Kamera.

Markenprodukte

Novoflex Adapter setzen Maßstäbe bei Präzision und Preis. Mit 90 Euro sind Modelle für den M42-Anschluss an spiegellose Kameras vergleichsweise günstig. Bajonett-Anschlüsse sind deutlich teurer. Aber auch hier gibt es unschöne Ausnahmen. An Nikon-Adaptern setzt Novoflex immer noch einen primitiven Klemm-Mechanismus ein, wie er anfangs von chinesischen No-Name-Anbietern genutzt wurde.

Adapter-Feder-Klemme. Einen passenden Adapter finden
Bajonett-Adapter mit Federklemmen (links) Rechts: Der Klemm-Mechanismus lässt sich bei losem Sitz des Objektivs mit einem Schraubendreher vorsichtig aufbiegen. Novoflex nutzt diese Technik an Nikon-Adaptern – was bei einem Preis von 160 Euro überrascht.
Unendlichfokussierung. Einen passenden Adapter finden
Mit adaptierten Objektiven funktioniert die präzise Fokussierung in Unendlich-Stellung über die Markierung am Fokusring keineswegs zuverlässig. Häufig ist die maximale Schärfe – aus unterschiedlichen Gründen – kurz davor oder dahinter erreicht. Mit Sucherlupe und Fokuspeaking fällt es in der Regel kaum auf.

Neu im Vintageobjektiv-Buch

In der 6. Auflage wurden Themen rund um die Adaptation von Objektiven deutlich erweitert. Das Kapitel Adapterkunde umfasst sechs Seiten und stellt auch Sonderfälle vor. Neu hinzugekommen sind verschiedene Helicoid-Adapter, ein Exkurs zum Autofokus-Adapter Megadap MTZ 11 und Ergänzungen zu maßgeschneiderten Adaptern und Kino-Objektiven.

Vintage-Objektive – Das große Buch zum Thema aus der DOCMA-Redaktion – jetzt in der 6. stark erweiterten Auflage


Ein praktischer Führer durch die Welt alter und manuell fokussierender Objektive für digital arbeitende Fotografen. Als Hardcover-Ausgabe und Tablet/iPad-optimiertes ePaper hier im DOCMA-Shop erhältlich.

Altglas 6. Auflage. eBay mischt bei Zollabgaben mit
Die überarbeitete und erweiterte 6. Auflage ist bereits in der Druckerei.
v6_INHALT
Vintageobjektiv-Buch: Altglaswissen auf 254 Seiten mit über 470 Abbildungen.

Hier gibt es einen ersten Blick ins neue Buch.

Zeig mehr

Bernd Kieckhöfel

Bernd Kieckhöfel hat einige Jahre für eine lokale Zeitung gearbeitet und eine Reihe von Fachartikeln zur Mitarbeiterführung veröffentlicht. Seit 2014 schreibt er für Fotoespresso, DOCMA, FotoMagazin sowie c't Digitale Fotografie.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"