Christian Thieme

Christian Thieme

Christian Thieme ist seit 2005 beruflich im Bereich der Fotografie aktiv. Schon zu Beginn der Nullerjahre hat er sich mit Photoshop befasst und nutzt mittlerweile die ganze Bandbreite der Adobe- Produkte für seine fotografische und journalistische Arbeit. Er gibt einen Podcast für Fotothemen heraus und veranstaltet regelmäßig Fotowalks.
  • Photo of Maskenüberlagerung in Lightroom einblenden

    Mit der Maskenüberlagerung (a) ist Lightroom in der Lage, die Intensität von Verläufen und Korrekturpinseln visuell darzustellen. In Lightroom Classic CC wird diese Funktion über ein Häkchen bei »Überlagerung für ausgewählte Maske anzeigen«, unterhalb des Bearbeitungsfensters aktiviert. In Lightroom CC ist auf die Checkbox verzichtet worden. Die Funktion ist daher nur noch über das Menü (b) sowie einen Shortcut einstellbar. Mit einem Klick auf die Taste »O« können die Überlagerungsoptionen durchgeschaltet werden. Das Wechseln der Maskenfarbe zwischen rot und grün ist mit »Shift-O« möglich.

    Mehr
  • Photo of Nicole Preite „Ambra“ – erster Platz in der Kategorie Geselle

    Nicole Preite entdeckte 2006 ihre Liebe zur Fotografie und insbesondere zur Bildbearbeitung. Autodidaktisch arbeitete sie sich durch diverse Fachliteratur und war gleichzeitig unter ihrem Künstlernamen „Ambra“ in diversen Fotocommunities unterwegs. Seit 2012 lebt die Schweizerin in Hamburg und arbeitet hauptberuflich als Lehrerin für Kunst und Mathematik. Ambra belegt den ersten Platz in der Kategorie „Geselle“. Das Bild entstand in einem Turmzimmer eines Hotels an der türkischen Riviera. Erst nach der Fertigstellung des Bildes wurde Ambra die Ähnlichkeit mit Edward Hoppers Bild „Morning Sun“ bewusst und Nicole Preite erkannte darin eines seiner häufigsten Stilelemente – wie die einsam wirkende Person in einem Zimmer mit Aussicht.

    Mehr
  • Photo of Kleine Tattoos entfernen – Ergebniskontrolle

    20 Das Resultat kann sich sehen lassen. Vom Tattoo am Arm ist nichts mehr zu erkennen. Mit dieser Methode lassen sich aber leider keine Motive in Randbereichen, wie am Handgelenk (a), entfernen. Hier ist Photoshop immer noch die erste Wahl. Alternativ müssen Sie sehr kleinteilig in mehreren Schritten vorgehen, falls das Tatoo dies zulässt. In jedem Fall verschaffen Sie sich einen Zeitvorteil, wenn Sie mögliche Retuschen bereits in Lightroom durchführen.

    Mehr
  • Photo of Kleine Tattoos entfernen – Maske verschieben

    19 Verschieben Sie den ausgewählten Bereich (a) in einen ­angrenzenden Hautbereich (b) ohne Tätowierung. Für ein gutes Ergebnis sollten Hautstruktur und Belichtung annähernd gleich sein. Beachten Sie, dass auch vorhandene Muttermale, wie in diesem Beispiel, kopiert werden. Retuschieren Sie solche auffälligen Wiederholungen im Anschluss.

    Mehr
  • Photo of Kleine Tattoos entfernen – Auswählen

    18 Kleine Tattoos, die von viel Haut umgeben sind, stellen in Lightroom kein Problem dar. Sie maskieren den gewünschten Hautbereich mit dem »Bereichsreparatur-Werkzeug« und einer mittleren Pinselgröße. Achten Sie darauf, etwas Haut rund um das Tattoo mit auszuwählen.

    Mehr
  • Photo of Kleine Tattoos entfernen – Makeup oder Retusche?

    17 Tattoos sind modern und schmücken mittlerweile viele Körper. In einem Foto kann ein Tattoo aber auch ungewollt den Blick des Betrachters ablenken oder das Gesamtkonzept des Motivs beeinträchtigen. Bei kleineren Tattoos lohnt sich oft der Make-up-Aufwand beim Shooting nicht, da sie schnell in Lightroom entfernt werden können.

    Mehr
  • Photo of Petra Flick – erster Platz in der Kategorie Adobe Stock Zusatzpreis

    Petra Flick studierte an der Fachhochschule Kiel Sozialarbeit. Seit zwölf Jahren begleitet sie Menschen mit Sucht- und psychiatrischen Störungen im Alltag. Ihr Interesse an Adobe Photoshop pflegt sie seit vielen Jahren ausschließlich privat neben vielen anderen Interessen. Sie belegt mit ihrem Werk „Mona Lisas Lächeln 2019“ den ersten Platz in der Kategorie „Adobe Stock Zusatzpreis“. Petra Flick hat Spaß daran mit Photoshop zu arbeiten und dieses Programm spielerisch zu erlernen. Nach einer Recherche zur Mona Lisa entstand das eingesandte Werk für den DOCMA Award.

    Mehr
  • Photo of Lichtakzente setzen – das strahlende Ergebnis

    16 Mithilfe der feinen Korrekturen bei den Effekteinstellungen erhalten Sie als Resultat deutlich mehr Strahlkraft bei den Schmuckstücken. Nutzen Sie diese Bearbeitung, wenn Sie den Blick des Betrachters auf die Schmuckstücke lenken möchten, achten Sie aber darauf, nur Akzente zu setzen und es nicht mit der Intensität zu übertreiben.

    Mehr
  • Photo of Lichtakzente setzen – Akzente bei Silberschmuck

    15 Auch silberne Ringe können je nach Lichteinfall an Ausdruck verlieren. Ähnlich wie beim Gold schafft auch hier der »Korrekturpinsel« Abhilfe. Maskieren Sie den Ring mit einer kleinen Pinselspitze und ziehen Sie die Werte für »Lichter« (a) und »Weiß« (b) dezent in den positiven Bereich.

    Mehr
  • Photo of Lichtakzente setzen – Goldschmuck optimieren

    14 Bei großen Lichtformern tendiert Gold schnell dazu, seinen intensiven Gelbton zu verlieren. Mit dem »Korrekturpinsel« kann in diesem Beispiel der Ohrring ausgewählt und angepasst werden. Regeln Sie die Farbtemperatur leicht in den positiven Bereich, hier »+20« (a), und erhöhen Sie danach etwas die Belichtung (b) und die Lichter (c). Der Ohrring wirkt nun deutlich strahlender.

    Mehr
  • Photo of Lichtakzente setzen – warum man diese Technik nutzt

    13 Bei Beauty-Shoots sollen auch die Accessoires des Models im richtigen Glanz erstrahlen. Je nach Ausleuchtung kann Schmuck (a) aber einen Großteil seiner Wirkung verlieren. So wirkt der Schmuck hier durch das weiche Licht der Softbox flach. In Schmuckgeschäften werden die edlen Stücke daher mit Strahlern punktgenau in Szene gesetzt, um den Käufer zu überzeugen.

    Mehr
  • Photo of Lightroom Classic: Wasserzeichen über Webmodul automatisch einfügen

    Wasserzeichen sind eine gute Möglichkeit, Bildmaterial vor unberechtigtem Kopieren zu schützen oder das Bild durch eine persönliche Sig­nierung aufzuwerten. Die Galerie-Vorlagen in Lightroom Classic CC bieten die Möglichkeit, automatisch Wasserzeichen in die Bilddateien einzubetten. Sie finden diese Funktion unter »Layoutstil« auf der rechten Seite. Scrollen Sie bis zum Punkt »Ausgabeeinstellungen« (a) und setzen Sie ein Häkchen bei »Wasserzeichen« (b). Mit einem Klick auf »Einf. Copyright-Wasserzeichen« können Sie im Kontextmenü ein bereits angelegtes Wasserzeichen auswählen oder ein neues definieren.

    Mehr
  • Photo of Alexander Zech – erster Platz in der Kategorie Publikumsvoting

    Alexander Zech hat den ersten Platz in der Kategorie „Publikumsvoting“ belegt. Bei seinem Werk „Der Adler und das Murmeltier“ ließ er sich von Uli Staiger inspirieren und wollte mithilfe der Techniken des Fotografen und 3D-Artists etwas sehr Altes mit etwas Modernem verbinden. Alexander Zech wuchs in Vorarlberg auf und studierte Grafikdesign in Wien. In Kreationen von Bildbearbeitungs-Gurus wie Matthias Schwaighofer, Uli Staiger und Erik Johansson fand er Mut und Inspiration, um eigene Bildideen umzusetzen.

    Mehr
  • Photo of Dodge & Burn – vorher und nachher

    12 Bei einer Porträt-Retusche sollten Sie »Dodge & Burn« behutsam anwenden. Achten Sie darauf, im Bereich der Augen nicht zu sehr mit dieser Technik aufzuhellen. Nutzen Sie besser die globalen Einstellungen für einen einheitlichen Look. Oben sehen Sie das Ausgangsbild (a), unten die dezente Anpassung mit Dodge & Burn (b).

    Mehr
  • Photo of Dodge & Burn – wie man Bereiche aufhellt

    11 Ähnlich der Abdunklung kann mit einem positiven Wert eine Aufhellung der Motivbereiche erzeugt werden. Legen Sie einen neuen »Korrekturpinsel«-Pin an und stellen Sie einen Wert von etwa »+0,25« bei der »Belichtung« ein. Malen Sie wieder über die Bereiche, die korrigiert werden sollen. Das Endergebnis ist sofort sichtbar und kann präzise nachgeregelt werden.

    Mehr
  • Photo of Dodge & Burn – wie man Schatten verstärkt

    10 Um schatten abzudunkeln wählen Sie den »Korrekturpinsel« und achten Sie darauf, dass alle Werte auf Null stehen. Stellen Sie nun die Belichtung auf einen Wert von etwa »-0,25« und beginnen Sie, die gewünschten Stellen mit dem Pinsel abzufahren (hier dunkler dargestellt). Später können Sie mit dem Regler »Belichtung« die Intensität nachjustieren.

    Mehr
  • Photo of Dodge & Burn – ganz ohne Photoshop

    09 Zum Standard-Workflow bei einer Porträt-Retusche ­gehört auch das Aufhellen und Nachbelichten (Dodge & Burn). In Photo­shop lässt sich dies einfach über eine Einstellungsebene ­realisieren. Sie können dieses Verfahren aber auch mit den Bordmitteln von Lightroom anwenden.

    Mehr
  • Photo of Anja Christina Johannsen – zweiter Platz in der Kategorie Lehrling

    Die Hamburgerin Anja Christina Johannsen hat mit ihrem Bild „Are you happy in this modern world“ den zweiten Platz in der Kategorie „Lehrling“ belegt. Seit etwa zehn Jahren ist sie Hobbyfotografin und hat den DOCMA Award dazu genutzt, um sich persönlich weiterzuentwickeln. Inspiriert wurde Johannsen unter anderem durch den gleichnamigen Song von Lady Gaga & Bradley Cooper. In dem Bild treffen die kühle Gegenwart und eine verklärte Vergangenheit aufeinander.

    Mehr
  • Photo of Störende Objekte entfernen – worauf Sie achten sollten

    08 Mit wenigen Klicks haben Sie in diesem Fall den störenden Bereich entfernt. Nicht alle Motive lassen diese Art der Korrektur zu, insbesondere bei unruhigen Hintergründen stößt das Werkzeug schnell an seine Grenzen. Gegenüber dem Export zu Photoshop sparen Sie in diesem Fall aber Zeit.

    Mehr
  • Photo of Störende Objekte entfernen – Auswahl verschieben

    07 Durch den gleichmäßigen Studiohintergrund kann die Auswahl in diesem Schritt verschoben werden, ohne dass es zu auffälligen Retuschefehlern kommt. Die Auswahl (a) markiert den Inhalt, der in den gewählten Bereich (b) hineingerechnet wird. Das Ergebnis ist sofort sichtbar. Achten Sie darauf, dass sich beide Bereiche nicht überschneiden.

    Mehr
Back to top button
Close