black-week-2018_ankuendigung
Tutorials

Intensivkurs: Schwarzweiß-Labor 2/5

CMYK-Farbauszüge eignen sich abgesehen von der Cyan-Variante nur bedingt als Ausgangsumwandlungen für Graustufenausarbeitungen.

CMYK-Gelb
Ähnliches gilt für den Gelb-Auszug. Auch wenn das Ergebnis bei geringem Schwarzaufbau hinsichtlich der Informationsreste nicht ganz so gruselig ausfällt, so zeigt es doch das im RGB-Blaukanal beheimatete Rauschverhalten in aller Deutlichkeit. In der Praxis eine brauchbare Ausgangsposition, wenn man Filmkorn simulieren will, ohne dies nur künstlich per Filter zu errechnen.

CMYK-Schwarz
Mit zunehmendem Schwarzaufbau wird der Schwarzauszug logischerweise immer kontraststärker, allerdings bleiben die subtilen Feinheiten auch bei einer ?Maximum?-Einstellung in den Farbkanälen, so dass immer ein Eindruck entsteht, als wäre das Bild auf hartem Fotopapier mit hoher Gradation abgezogen worden.
Profi-Tipp: CMYK-Farbauszüge eignen sich abgesehen von der Cyan-Variante nur bedingt als Ausgangsumwandlungen für Graustufenausarbeitungen. Dafür kann man sich hier ? wenn man weiß, was man tut ? zum Beispiel Masken erzeugen, die bestimmte Tonwertbereiche betonen oder abschwächen.

Dieser Intensivkurs ist einer von vielen hundert, die Sie auf der DVD-Edition der Photoshop-Enzyklopädie finden. Mehr Infos


Mehr Intensivkurse zum Schwarzweiß-Labor finden Sie hier.


Zeig mehr
black-week-2018_ankuendigung

Christoph Künne

Christoph Künne ist Mitbegründer, Chefredakteur und Verleger der DOCMA. Der studierte Kulturwissenschaftler fotografiert leidenschaftlich gerne Porträts und arbeitet seit 1991 mit Photoshop.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren

Close
Close