RSS

Notice: Undefined index: dirname in /kunden/182153_70794/rp-hosting/6190/7190/htdocs/docma.wordpress/wp-content/themes/worldwide-v1-02/include/plugin/filosofo-image/filosofo-custom-image-sizes.php on line 135

Notice: Undefined index: extension in /kunden/182153_70794/rp-hosting/6190/7190/htdocs/docma.wordpress/wp-content/themes/worldwide-v1-02/include/plugin/filosofo-image/filosofo-custom-image-sizes.php on line 136

Intensivkurs: Schwarzweiß-Labor 2/5

CMYK-Farbauszüge eignen sich abgesehen von der Cyan-Variante nur bedingt als Ausgangsumwandlungen für Graustufenausarbeitungen.

CMYK-Gelb
Ähnliches gilt für den Gelb-Auszug. Auch wenn das Ergebnis bei geringem Schwarzaufbau hinsichtlich der Informationsreste nicht ganz so gruselig ausfällt, so zeigt es doch das im RGB-Blaukanal beheimatete Rauschverhalten in aller Deutlichkeit. In der Praxis eine brauchbare Ausgangsposition, wenn man Filmkorn simulieren will, ohne dies nur künstlich per Filter zu errechnen.

CMYK-Schwarz
Mit zunehmendem Schwarzaufbau wird der Schwarzauszug logischerweise immer kontraststärker, allerdings bleiben die subtilen Feinheiten auch bei einer ?Maximum?-Einstellung in den Farbkanälen, so dass immer ein Eindruck entsteht, als wäre das Bild auf hartem Fotopapier mit hoher Gradation abgezogen worden.
Profi-Tipp: CMYK-Farbauszüge eignen sich abgesehen von der Cyan-Variante nur bedingt als Ausgangsumwandlungen für Graustufenausarbeitungen. Dafür kann man sich hier ? wenn man weiß, was man tut ? zum Beispiel Masken erzeugen, die bestimmte Tonwertbereiche betonen oder abschwächen.

Dieser Intensivkurs ist einer von vielen hundert, die Sie auf der DVD-Edition der Photoshop-Enzyklopädie finden. Mehr Infos


Mehr Intensivkurse zum Schwarzweiß-Labor finden Sie hier.


Mitdiskutieren