RSS

Intensivkurs: Montagen 4/5

Die komfortabelste Art und Weise, um einen Bildbereich vor einem neu hinzugefügten Hintergrund optimal angepasst freizustellen, ist eine Ebenenmaske.

Die komfortabelste Art und Weise, um einen Bildbereich vor einem neu hinzugefügten Hintergrund optimal angepasst freizustellen, ist eine Ebenenmaske. Sie kann jeder Ebene mit Ausnahme der Hintergrundebene zugewiesen werden, indem Sie auf das entsprechende Symbol am Fuß der Ebenenpalette klicken. Die Maske ist zunächst schwarz, alle Pixel der ihr zugeordneten Ebene sind damit ausgeblendet. Sichtbar sind Bildpixel nur an solchen Stellen, an denen die Ebenenmaske weiß, zum Teil sichtbar, wo sie grau ist. Malen mit hellen Grautönen in der Ebenenmaske macht also Bildpixel sichtbar, schwarze Farbe blendet sie aus.
TIPP: Klicken Sie bei einer bestehenden Auswahl auf das Symbol für ?Ebenenmaske hinzufügen?, so wird die Auswahl automatisch zur neuen Maske.

Dieser Intensivkurs ist einer von vielen hundert, die Sie auf der DVD-Edition der Photoshop-Enzyklopädie finden. Mehr Infos

Wichtig bei Ebenenmasken ist nicht nur, dass Sie bei ihrem Einsatz sofort erkennen, wie das eingefügte Objekt vor dem neuen Hintergrund aussieht, sondern auch, dass die ausgeblendeten Bildpixel erhalten bleiben und nicht endgültig gelöscht werden. Stellen Sie später fest, dass zu viel ausgeblendet wurde, machen Sie diese Teile durch Malen in der Ebenenmaske mit Weiß oder hellem Grau wieder sichtbar. Hilfreich ist für effektives Arbeiten ebenso, dass sich Ebenenmasken, Auswahlen, der Maskierungsmodus sowie Alphakanäle bei Bedarf ineinander verwandeln lassen; dazu wird es in dieser Reihe einen eigenen Band geben, Grundlegendes finden Sie auch in Band 1|80 ff. Im Beispiel oben wurde in der Kanälepalette der Thumbnail der Ebenenmaske auf das Symbol von ?Neuer Alphakanal? gezogen, wodurch ein neuer Kanal entsteht.

Mitdiskutieren