black-week-2018_ankuendigung
Tutorials

16-Bit Bilder

Bringen 16-Bit Bilder bei jedem Motiv eine überagende Qualitätsverbesserung?

Viele Kameras und Scanner arbeiten im 16-Bit-Modus. Das heißt, sie erzeugen Daten, die pro Farbkanal theoretisch über 65.000 Farbschattierungen darstellen können. Damit differenzieren die Bilder weitaus feiner als im 8-Bit-Modus mit 256 Stufen. Doch nur weil es technisch geht, ist es nicht immer sinnvoll. 16-Bit Bilder spielen ihre Vorzüge dann aus, wenn man mit High- oder Lowkey-Bildern arbeitet. Das sind Fotos, auf denen sehr helle oder sehr dunkle Töne dominieren. Im normalen Fotoalltag sind 16-Bit Bilder fast immer überdimensioniert. Es sei denn, man will sehr starke Bildverfremdungen vornehmen und muss dafür alle Tonwertreserven ausschöpfen.

Zeig mehr
black-week-2018_ankuendigung

Christoph Künne

Christoph Künne ist Mitbegründer, Chefredakteur und Verleger der DOCMA. Der studierte Kulturwissenschaftler fotografiert leidenschaftlich gerne Porträts und arbeitet seit 1991 mit Photoshop.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Das könnte Dich interessieren

Close
Close