RSS

Tipp: Schärfen in Lab

schaerfen-labLab-Modus

Vor allem bei Bildern mit zarten Farben und starken Kontrasten zwischen dünnen Elementen und einem hellen Umfeld kann eine Schärfungsmethode sinnvoll sein, die es vermeidet, dass durch das Schärfen entlang der Konturen kräftige Farbsäume entstehen. Ein digitales Farbbild setzt sich aus mehreren Kanälen zusammen; beim RGB-Bild sind das Rot, Grün und Blau (sowie am Kopf der Kanäle-Palette die Mischansicht der drei, der Kompositkanal), beim CMYK-Bild Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz. Ein weiteres Farbmodell ist „Lab“ mit einem Kanal für die Helligkeitswerte (L steht für Luminanz, was ungefähr dasselbe ist) und zwei Farbkanälen a und b, auf die wir an dieser Stelle nicht weiter eingehen müssen. Eine Umwandlung von RGB- in den Lab-Modus nehmen Sie vor unter „Bild>Modus>Lab“.

 

schaerfen_luminanzSchärfen des Luminanz-Kanals

Hat Ihre Bilddatei mehrere Ebenen, müssen Sie bei der Umwandlung Photoshops Frage, ob alle Ebenen auf die Hintergrundebene reduziert werden sollen, verneinen, sofern Sie mit ihnen weiterarbeiten wollen. Aktivieren Sie den Luminanz-Kanal, indem Sie seine Zeile in der Kanälepalette anklicken. Am Monitor wird nun eine Graustufenversion des Bildes (rechte Hälfte der Abbildung) sichtbar. Nehmen Sie die Unscharfmaskierung in diesem Kanal vor; die verwendeten Werte (200/2/10) führen zu einer recht ausgeprägten Schärfung.

 

farbsaeumeLab-Modus: Farbsäume

Bei Bedarf wandeln Sie das Bild danach wieder in den RGB-Modus – oder einen anderen Modus, mit dem Sie weiterarbeiten wollen – um. Der Scharfzeichnungseffekt und die – in diesem Fall vor allem abdunkelnden – Kontur-Artefakte unterscheiden sich zwar nicht zwischen den beiden geschärften Versionen (links oben das Ergebnis mit den im vorhergehenden Schritt verwendeten Werten im Kompositkanal des RGB-Bildes, rechts unten das Resultat nach Schärfen des Luminanz-Kanals. Deutliche Unterschiede bestehen allerdings hinsichtlich der Farbsäume: Diese treten nach dem Schärfen im RGB-Kompositkanal hervor, während sie bei der Luminanz-Kanal-Schärfung sehr viel schwächer ausfallen.

 

farbkanalFarbkanal schärfen

Gehen Sie in der Ebenenpalette zu der duplizierten Ebene und wenden Sie darauf den Filter „Hochpass“ mit einem nicht zu hohen Radius-Wert an. Der Filter erzeugt eine gleichmäßig graue Fläche des mittleren Grauwertes 128; dunkle und helle Stellen finden sich nur an Kontrastkanten. Je niedriger der „Radius“-Wert, um so einheitlicher ist die erzeugte graue Fläche. Da sich das mittlere Grau (Helligkeitsstufe 128) bei der Verrechnung von Ebenen bei vielen Modi nicht auswirkt, sondern unsichtbar bleibt, machen sich durch das zuvor zugewiesene „Überlagern“ nur helle und dunkle Pixel der oberen Ebene bemerkbar, was zu einer Schärfung des Bildes führt.

 


 

03_Schaerfen_und_WeichzeichnenDieser Tipp stammt aus Band 3 der Photoshop-Enzyklopädie, den Sie in unserem Webshop als e-Book kaufen können.

Mitdiskutieren