RSS

UPDATE: Sigma kündigt spiegellose Systemkameras an

Produktabbildung_vonoben_mitObjektiv_1200Sigma kündigt zwei Systemkameras mit Foveon-X3-Direktbildsensor an, die auf dem Konzept der SIGMA SD1 Merrill aufbauen. Die „sd Quattro“ ist mit einem Sensor im APS-C-Format ausgestattet und bietet eine Auflösung von 39 Megapixel, die „sd Quattro H“ verfügt über einen Sensor im APS-H-Format mit den Abmessungen 26,6×17,9mm. Der größere Foveon-Sensor liefert eine Auflösung von 51 Megapixel. Beide Kameras haben einen SA-Anschluss und sind mit den Sigma-Objektiven der Produktlinien Contemporary, Art und Sports kompatibel.

Der Foveon-Sensor ist anders als die verbreiteten CMOS-Sensoren aus drei unterschiedlich tief ins Silizium eingebetteten Schichten mit Photodioden aufgebaut, die jeweils einer der RGB-Farben zugeordnet sind. Da Silizium von Licht unterschiedlicher Wellenlängen unterschiedlich tief durchdrungen wird, werden die drei Grundfarben des Lichts – Rot, Grün und Blau – an jeder einzelnen Pixelposition eingefangen, ohne dass dafür Farbfilter erforderlich wären. Dadurch ist auch ein Tiefpassfilter verzichtbar.

Die vom Foveon-X3-Quattro-Direktbildsensor erfassten Bildinformationen werden im RAW-Format (X3F ) gespeichert. Um den Dynamikumfang zu erhöhen, bieten die neuen Kameras den „Super-Fine-Detail“-Belichtungsmodus. Dabei löst ein Druck auf den Auslöser sieben unterschiedliche Belichtungen aus. Daraus entstehen RAW-Dateien im Format X3I. Um diese zu entwickeln und Bilder mit einem besonders großen Dynamikumfang  zu erhalten, wird die Photo Pro-Software von Sigma benötigt.

Produktabbildung_vonunten_sdQuattroHDie Sigma sd Quattro kann im Serienbild-Modus bis zu 14 RAW-Bilder (X3F-Dateien) der Größe „High“ aufnehmen, die Sigma sd Quattro H nur bis zu zehn Bilder. Die sd Quattro bringt es auf eine bescheidene Serienbild-Geschwindigkeit von bis zu 3,6 Aufnahmen pro Sekunde, bei der großen Schwester sind es bis zu 3,8 Aufnahmen pro Sekunde. Unter Verwendung der Größe „Low“ ist mit 5,1 Bildern pro Sekunde etwas mehr Geschwindigkeit drin.

Bei der automatischen Scharfstellung setzt Sigma auf eine Kombination aus dem schnell arbeitenden Phasen- und dem präziser arbeitenden Kontrast-Autofokus. Die Fokus-Peaking-Funktion legt im Sucher eine farbige Umrandung (weiß, schwarz, rot oder gelb) um die Person oder das Objekt, um eine schnelle Bestätigung des Motivs im Fokus zu ermöglichen.

Beide Kameras sind mit einem elektronischen Sucher ausgestattet, der mit 2,36 Megapixeln auflöst und eine nahezu 100-prozentige Sucherabdeckung sowie den Vergrößerungsfaktor 1,09 bietet. Zwischen der Motivanzeige im Sucher und im Display kann manuell oder automatisch umgeschaltet werden.

Zur weiteren Ausstattung der Kameras gehört ein 3 Zoll großer TFT-LCD-Monitor mit 1,62 Megapixeln Auflösung. Daneben befindet sich ein zusätzliches LC-Display im Hochformat, das die Anzahl verbleibender Aufnahmen auf der SD-Karte, Verschlusszeit, Blendenwert, ISO-Einstellung und mehr anzeigt. Deshalb müssen diese nicht ins Live-Bild eingeblendet werden.

Oberfläche und Rahmen der Kameragehäuse sind aus einer Magnesiumlegierung gefertigt.

Zudem sind Schalter und Nahtstellen mit O-Ringen und Dichtungsmaterial gegen das Eindringen von Staub und Feuchtigkeit geschützt. Um zu verhindern, dass Staub und Schmutz ins Gehäuseinnere gelangen, ist außerdem das Bajonett mit einem Staubschutz aus optischem Glas ausgestattet. Darüber hinaus umgibt eine zusätzliche Dichtung den Anschluss.

Die Kameras akzeptieren SD-, SDHC- und SDXC-Karten und unterstützen den UHS-I-Standard.

Einen Erscheinungstermin und die empfohlenen Preise nannte Sigma noch nicht. Weitere Informationen finden Sie auf den Internetseiten von Sigma.

 


 

UPDATE (27.06.2016) Die APS-C-Kamera sd Quattro wird ab Juli 2016 zu einem Preis von 800 Euro (UVP) erhältlich sein. Sigma bietet auch ein Kit mit dem Objektiv 30mm F1,4 DC HSM | Art für insgesamt 1050 Euro an – ein attraktiver Preis, da das Objektiv alleine schon mit 600 Euro zu Buche schlägt. Wann mit der Markteinführung der sd Quattro H zu rechnen ist, gab Sigma noch nicht bekannt. Im Juli will Sigma außerdem das zu den neuen Kameramodellen passende Blitzgerät EF-630 (400 Euro) sowie den Multifunktionsgriff PG-41 (250 Euro) in den Handel bringen.

sd quattro


sd Quattro_back

 


Technische Daten


 

Daten_sdQuattro_1 Daten_sdQuattro_2

Mitdiskutieren